Herbstversammlung der Metall-Innung des Landkreises in Wasserburg

Werben um Auszubildende

Eine Betriebsbesichtigung bei Hutter Stahl- und Metallbau, einem der größten Mitgliedsbetriebe der Rosenheimer Metall-Innung und Gastgeber der Herbstversammlung in Wasserburg, machten die Innungsmitglieder zu Beginn der Versammlung.  Foto Hampel
+
Eine Betriebsbesichtigung bei Hutter Stahl- und Metallbau, einem der größten Mitgliedsbetriebe der Rosenheimer Metall-Innung und Gastgeber der Herbstversammlung in Wasserburg, machten die Innungsmitglieder zu Beginn der Versammlung. Foto Hampel

Wasserburg - Werben um Auszubildende, das bezeichnete Innungsobermeister Christian Albersinger als eine der wichtigsten Aufgaben der Metall-Innung in den kommenden Jahren. Er stieß bei der Herbstversammlung der knapp 90 Mitglieder starken Innung in Wasserburg bei seinen Mitgliedern auf offene Ohren, zumal heuer im Vergleich zum Vorjahr schon deutlich weniger Auszubildende in den Betrieben sind. Da mache sich nicht nur der demografische Wandel bemerkbar, so Albersinger, sondern auch die Werbung der Bundesregierung für mehr Studenten und die Werbung der Industrie, die Lehrlinge abziehe.

In seinem Rückblick auf die Ereignisse seit der Frühjahrsversammlung erwähnte der Obermeister unter anderem Fachtage, die Entlassfeier der Berufsschule Bad Aibling, Obermeistertagung, Verbandstagung und den Festzug beim Rosenheimer Herbstfest. Außerdem sei bei einer Vorstandssitzung der Kreishandwerkerschaft über eine Broschüre der Innungen zur Mitgliederwerbung gesprochen worden. Ein durch die Reihen gehendes Muster erntete Kopfnicken.

Andreas Holzner, der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, stellte den Innungshaushalt für 2012 vor. Der umfasst in Einnahmen und Ausgaben 71000 Euro.

Zudem standen Wahlen an. Die Vorstandschaft der Metall-Innung blieb weitgehend unverändert, Obermeister ist wieder Christian Albersinger, sein Stellvertreter Walter Ruedorfer. Neuer Lehrlingswart wurde Ralf Seyfried. Die diversen Beiräte und Prüfungsausschussmitglieder sowie deren Stellvertreter wurden en bloc per Akklamation gewählt.

Zu Beginn der Versammlung hatte Gastgeber Tobias Hutterer den seit 2005 in dritter Generation von ihm geleiteten Familienbetrieb vorgestellt. Mit knapp 40 Mitarbeitern ist Stahl- und Metallbau Hutterer einer der größten Mitgliedsbetriebe der Rosenheimer Metall-Innung. "Wir stehen ganz gut auf mehreren Haxen", so Hutterer. Zur Keimzelle des 1929 gegründeten Betriebes, der Bauschlosserei, kamen im Laufe der Jahrzehnte Spenglerei, Stahlbau, Schlüsseldienst und der stetig wachsende Alubau hinzu. syl

Kommentare