Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Von Gericht in Frankfurt verurteilt

Früherer Präsident der Hells Angels in Rosenheim zu langer Haftstrafe verurteilt

Rockergruppe "Hells Angels"
+
Rockergruppe „Hells Angels“

Wegen Zuhälterei und schwerer Zwangsprostitution ist ein Mann aus Rosenheim vom Landgericht Frankfurt zu insgesamt zehn Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden.

Darüber hinaus zog das Gericht am Mittwoch 200.000 Euro ein, die der 36 Jahre alte Angeklagte drei Frauen abgenommen hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der ursprünglich als Präsident der Rockervereinigung Hells Angels in Rosenheim wirkende Angeklagte hatte die drei zwischen 17 und 36 Jahre alte Frauen im Zeitraum von April 2019 bis Dezember 2020 in verschiedenen Wohnungen und Hotels in Frankfurt und Bayern untergebracht, wo sie der Prostitution nachgingen. Dabei mussten sie ihre Einkünfte fast vollständig abführen. Auf Widerworte soll der Angeklagte mit Schlägen reagiert haben, so dass er auch wegen Körperverletzung verurteilt wurde. Von einer der Frauen verlangte er 30.000 Euro, um sich von ihm „freizukaufen“. Das Gericht wertete dies als eine versuchte Erpressung.

Vor Gericht hatte der Angeklagte die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Die Sache kam ans Tageslicht, nachdem sich eine der Frauen ihrer Mutter offenbart hatte. Diese veranlasste über die Polizei die Festnahme des Angeklagten. Seit Mitte Oktober lief in Frankfurt der Prozess gegen ihn. Im Strafmaß lag das Gericht auf der Höhe der Staatsanwaltschaft.

dpa

Kommentare