Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Durch Kontrolle in Flintsbach aufgeflogen

Waffe und Kokain in Waschmittelkartons: Landgericht Traunstein schickt Drogenkurier hinter Gitter

Eine Polizeistreife hatte den Mann auf einem Parkplatz an der A93 bei Flintsbach kontrolliert und im Auto des 53-Jährigen eine Waffe sowie Drogen entdeckt.
+
Eine Polizeistreife hatte den Mann auf einem Parkplatz an der A93 bei Flintsbach kontrolliert und im Auto des 53-Jährigen eine Waffe sowie Drogen entdeckt.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Schon mehrfach als Drogenfahrer in Erscheinung getreten war ein 53-Jähriger aus dem hessischen Solms. Polizeibeamte stießen Anfang Januar während einer Kontrolle auf das Treiben des Italieners und fanden neben Betäubungsmitteln auch Waffen in dessen Fahrzeug. Es war nicht sein erstes Vergehen.

Traunstein/Rosenheim – Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling stießen bei einem 53-jährigen Italiener aus dem hessischen Solms in einem Audi A4 auf der Bundesautobahn A 93 in Waschmittelkartons auf einen ganz anderen Inhalt – knapp 150 Gramm Kokain und eine scharfe Waffe.

Vor dem Landgericht Traunstein kamen zusätzlich Vorwürfe wegen gefälschter Papiere und Widerstands gegen Polizeibeamte hinzu. Die Zweite Strafkammer mit Vorsitzendem Richter Erich Fuchs schickte den vielfach vorbestraften Drogenkurier jetzt für weitere sieben Jahre hinter Gitter.

Auf Parkplatz gelotst

Eine Streife hatte den Angeklagten am 27. Januar gegen 21.20 Uhr bei einer verdachtsunabhängigen Kontrolle auf der Autobahn A 93 Richtung Süden aus dem Verkehr gezogen. Die Beamtin und ihr Kollege lotsten das Fahrzeug auf den Parkplatz Petersberg im Gemeindegebiet von Flintsbach. Sie stellten fest, dass Personalausweis und Führerschein des Mannes am Steuer nicht in Ordnung waren.

Lesen Sie auch: Marihuana im Kinderbett: Dealer-Pärchen aus Waldkraiburg steht vor Gericht

Die Schleierfahnder erkannten die Totalfälschungen und nahmen den Italiener mit auf die Dienststelle in Raubling, um seine Identität zu klären. Als der Mann aussteigen und seine Hände auf das Autodach legen sollte, leistete er Widerstand. Nur mittels körperlichem Zwang konnten ihm Fesseln angelegt werden.

Drogen und Waffen im Wagen gefunden

In dem Wagen fanden die Beamten zwei dicht mit Klebeband umwickelte Waschmittelkartons, darin das unverschnittene Kokain, eine zur scharfen halbautomatischen Selbstladewaffe umgebaute Schreckschusspistole und 100 Stück passende Munition. Wie sich nach der vorläufigen Festnahme zeigte, hatte der 53-Jährige laut Bundeszentralregister mehr als ein Dutzend Vorstrafen, darunter mehrere einschlägige mit Drogen und Waffen. Insgesamt saß er schon über zehn Jahre im Gefängnis.

Angeklagter beschäftigt Strafjustiz seit zehn Jahren

Staatsanwalt Rasim Filipov verwies im Plädoyer auf das Geständnis des Angeklagten, das durch die sonstigen Beweismittel bestätigt worden sei. So habe zum Beispiel seine DNS auf der Waffe sichergestellt werden können. Negativ zu werten seien die vielen Vorahndungen: „Seit Jahrzehnten beschäftigt er die deutsche Strafjustiz.“ Knapp zweieinhalb Jahre nach Verbüßen von fünfeinhalb Jahren Haft habe der 53-Jährige die jetzige Tat begangen.

Lesen Sie auch: Umfassendes Geständnis bewahrt 33-jährigen Dealer aus dem Raum Wasserburg vor Gefängnis

Das professionelle Rauschgiftversteck in den Waschmittelbehältern hätte Spürhunde in die Irre führen sollen. Kokain sei eine hochgefährliche und – wegen der Beschaffungskriminalität – auch sozialschädliche Droge. Absolut erforderlich sei eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren.

Kokain für den Eigenkonsum

Die Verteidiger, Rechtsanwältin Bärbel Schäfer aus Wetzlar und ihr Kollege Harald Baumgärtl aus Rosenheim, konzentrierten sich auf die strafmindernden Aspekte. Angesichts der in der Haarprobe gefundenen Spuren von Kokain könne nicht ausgeschlossen werden, dass ein Teil der Drogen für den Eigenkonsum bestimmt gewesen sei – auch wenn der 53-Jährige laut Sachverständigem nicht abhängig sei. Die Widerstandshandlungen hätten sich im unteren Bereich bewegt.

Lesen Sie auch: Drogenabhängiger Chiemgauer muss wegen Haschisch-Besitz erneut in Haft

Im Urteil bezog sich Vorsitzender Richter Erich Fuchs auf die Vorredner. Der Sachverhalt decke sich mit der Anklageschrift, die unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, vorsätzlichen unerlaubten Besitz einer Waffe und von Munition sowie zweifache Urkundenfälschung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte umfasst habe. Der Sachverhalt ergebe sich aus den polizeilichen Ermittlungen, den Gutachten und dem Geständnis.

„Ignorant und unbelehrbar“

Die Kammer habe aus der mit Staatsanwaltschaft und Verteidigern vereinbarten Strafspanne auf sieben Jahre Haft erkannt. Mit Blick auf die Vorstrafen konstatierte der Vorsitzende Richter: „Der Angeklagte ist ignorant und unbelehrbar, auch hinsichtlich Waffen. Es gab schon mal einen Vorfall mit tödlichem Ausgang – auch wenn er damals wegen Notwehr freigesprochen wurde.“

Mehr zum Thema

Kommentare