Viele Flüchtlinge aus dem Irak

Rosenheim - In den vergangenen Tagen haben die Fahnder von Bundes- und Landespolizei im deutsch-österreichischen Grenzraum gleich mehrmals irakische Staatsangehörige in Gewahrsam genommen.

Alle unerlaubt Eingereisten mussten nach eigenen Angaben aus ihrer Heimat fliehen. Am Dienstag trafen Beamte in der Toilette eines Nachtzugs aus Italien auf Höhe Kiefersfelden einen 28-jährigen Iraker an. Tags zuvor kontrollierten Zivilbeamte in Rosenheim einen 18-Jährigen aus dem Irak, der mit der Regionalbahn aus Kufstein kam. Zwei Iraker, 18 und 26 Jahre alt, wurden Sonntagnacht am Rosenheimer Bahnhof überprüft. Bereits am Samstag unterzogen Bundespolizisten in Prien einen 42-jährigen irakischen Staatsangehörigen einer Kontrolle. Keiner der Überprüften konnte sich ausweisen. Sie wurden festgenommen und wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Bei Befragungen gaben alle unabhängig voneinander an, aus ihrer irakischen Heimat geflohen zu sein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie vorerst einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zugeleitet. Laut Bundespolizeiinspektion Rosenheim sind seit Anfang des Jahres insgesamt rund 60 illegal eingereiste Iraker im Grenzgebiet zwischen Berchtesgadener Land und dem Bodensee festgenommen worden.

Kommentare