Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STAATLICHES BAUAMT ROSENHEIMI

Verkehrszählung in Rosenheim und Mühldorf hat begonnen

Die Seitenradargeräte ermitteln die Zahl der Fahrzeuge, nicht die Geschwindigkeit.
+
Die Seitenradargeräte ermitteln die Zahl der Fahrzeuge, nicht die Geschwindigkeit.

Eigentlich war sie schon für 2020 geplant, doch wegen der Corona-Pandemie wurde sie um ein Jahr verschoben: Seit Anfang der Woche wird die bundesweite Straßenverkehrszählung nun nachgeholt.

Rosenheim/Mühldorf – Bis Ende September wird gemessen und gezählt. Diese Verkehrszählung liefert im fünfjährigen Turnus, Aufschluss über das Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen, den Bundes-, Staats- und teils auch Kreisstraßen in Deutschland.

287 Zählstellen

Im Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Bauamtes Rosenheim – dazu gehören die Landkreise Rosenheim, Miesbach, Ebersberg und Mühldorf sowie die Stadt Rosenheim – befinden sich insgesamt 287 Zählstellen. An 251 Zählstellen wird mit sogenannten Leitpfostenzählgeräten das Verkehrsaufkommen erfasst, an 36 Zählstellen wird zusätzlich mit Videokameras der Verkehr auf den Bundes-, Staats- und teils auch Kreisstraßen erfasst.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Wer während des Zählzeitraums also Videokameras an Straßenmasten oder graue Kästen, sogenannte Seitenradargeräte, am Fahrbahnrand entdeckt: Ziemlich sicher handelt es sich dabei um Zählgeräte des Staatlichen Bauamtes Rosenheim. Dabei wird nach verschiedenen Fahrzeugarten unterschieden.

Ergebnisse erst 2022 erwartet

Die erhobenen Daten geben den Straßenplanern Aufschluss über die tatsächliche Verkehrsbelastung der Straßen. Die Auswertung der ermittelten Zahlen erfolgt bundesweit zentral und nimmt erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch. Mit offiziellen Verkehrszahlen rechnet das Staatliche Bauamt Rosenheim deshalb erst in der zweiten Jahreshälfte 2022. (re)

Kommentare