Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verkehrsgipfel in Berlin: Platters Andeutung nährt Hoffnung in Rosenheimer Inntal-Gemeinden

Bald wieder mautfrei zu befahren? die Inntal-Autobahn zwischen Landesgrenze und Kufstein-Süd. Klinger
  • Norbert Kotter
    VonNorbert Kotter
    schließen

Bangen und Hoffen: Diese Kombination weisen die Reaktionen der Bürgermeister in den Inntal-Grenzgemeinden nach dem Verkehrsgipfel in Berlin auf, zu dem sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit dem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter in Berlin getroffen hatte.

Kiefersfelden/Kufstein – In den Gemeinden Kiefersfelden und Oberaudorf lässt besonders Platters Zusage aufhorchen, sich für eine Überprüfung der Frage einzusetzen, ob die Mautfreiheit auf der Inntal-Autobahn zwischen der Landesgrenze und der Ausfahrt Kufstein Süd künftig wieder hergestellt werden kann.

„Um eine solche Lösung betteln wir seit 2014“

Eine Hoffnung, die Stellvertretender Bürgermeister Ralf Wieser von der Gemeinde Kiefersfelden und der Oberaudorfer Rathauschef Hubert Wildgruber gemein haben: Der sogenannte Mautausweichverkehr, der die beiden Gemeinden belastet, könnte reduziert werden, wenn man zur Regelung zurückkehrt, die bis 2013 auf dem etwa fünf Kilometer langen Teilstück der Autobahn galt.

Lesen Sie auch: Wut auf deutsche Politiker

Offiziell war eine Vignette hier Pflicht, eine Kontrolle fand jedoch nicht statt, sodass faktisch Mautfreiheit herrschte. „Um eine solche Lösung betteln wir seit 2014. Sie, würde uns das wesentlich nach vorne bringen.“ Seiner Meinung nach müssen Bund und Land auch die Notwendigkeit der Grenzkontrollen überdenken, wenn ein spürbarer Entlastungseffekt beim Verkehrsaufkommen erzielt werden soll, das sich durch Kiefersfelden wälzt. „Wegen der Kontrollen fahren die Autos bereits bei Landkampfen von der Autobahn ab. Da können die Tiroler nichts dafür,“ sagt Wieser.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Während er begrüßt, dass Deutschland nun die Forderung der Tiroler nach Einführung einer Korridormaut von München nach Verona prüfen will, geht Hubert Wildgruber noch einen Schritt weiter. „Wir bräuchten ein einheitliches Mautsystem in ganz Europa.“ Dann würde sich der Streit um Mautgebühren zwischen Deutschland und Österreich von selber erledigen.“

Ab April 2020 400 000 Lkw auf die Schiene

Gerade vor dem Hintergrund, dass zur Verringerung des Lkw-Transits auf der Straße über den Brenner ab April 2020 jährlich 400 000 statt bisher 206 000 Lkw auf die Schiene verlagert werden sollen – ab April 2021 450 000 Lastwagen – , spart Wildgruber auch nicht mit Kritik.

Lesen Sie auch:Fahrverbot für „Mautflüchtlinge

„Die Planung für den Brenner-Nordzulauf hat viel zu spät begonnen, Die hätten wir vor 20 bis 30 Jahren gebraucht. Wir rennen jetzt hinterher.“ Für ihn sei unvorstellbar, wie eine solche Verlagerung von Lkw auf die Bestandsstrecke durch das Inntal ohne negative Auswirkungen auf den Schienenpersonennahverkehr funktionieren soll.

Lesen Sie auch: Ein Kommentar zum Verkehrsgipfel

Zufrieden mit den in Berlin erzielten Ergebnissen ist der Kufsteiner Bürgermeister Martin Krumschnabel. „Die Richtung stimmt jetzt.“ Die harte Linie des Tiroler Landeshauptmannes – zu ihr gehören neben der Forderung nach einer Korridormaut sektorale Fahrverbote für Lkw und die Blockabfertigungen – begrüßt er.

Leute haben die „Schnauze voll“

„Diese Maßnahmen müssen bleiben, bis sich in Deutschland was rührt“, so seine Botschaft., Bewegung erkennt Krumschnabel bereits. „Kaum ist die Frächterlobby in Deutschland narrisch geworden, ist auch die Politik schneller geworden.“ Die Anrainer in Tirol, die unter dem seit Jahren wachsenden Verkehrsaufkommen leiden, hätten die „Schnauze voll“. Deshalb seien die Maßnahmen der Landesregierung richtig, selbst wenn Tirol als Folge davon Einbußen im Tourismus hinnehmen müsste. „Das ist dann halt der Preis, den wir zu zahlen haben.“

Lesen Sie auch: Die Mautgebühren in Österreich

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig fordert, alle Maßnahmen müssten konkretisiert und dann auch umgesetzt werden. „Hier darf es nicht bei der Einsetzung von Arbeitsgruppen bleiben“, so Ludwig. 

Kommentare