Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verärgerung über Bures

Kiefersfelden - Die österreichische Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ) hat jetzt die von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erbetene Aussetzung der Vignettenkontrollen abgelehnt, die Österreich ab 1. Dezember auf der Inntal-Autobahn im Bereich zwischen der Landesgrenze und der Ausfahrt Kufstein Süd wieder einführen will (wir berichteten). Aus diesem Grund trifft der Minister am heutigen Dienstag die stellvertretende Tiroler Landeshauptfrau Ingrid Felipe zu einem Gespräch. Sie setzten sich gemeinsam für die Aussetzung ein. Herrmann hatte Bures schriftlich darum gebeten, bis eine verkehrliche Gesamtlösung für Bayern und Tirol gefunden ist. Insbesondere von der Stadt Kufstein und den grenznahen Inntal-Gemeinden auf bayerischer Seite wird ein Verkehrschaos aufgrund des zu erwartenden Mautfluchtverkehrs befürchtet.

Aus diesem Grund zeigt Herrmann Verärgerung über die Haltung von Bures. "Ich bedauere die Uneinsichtigkeit der österreichischen Bundesregierung sehr", schreibt er in einer Pressemitteilung. Für 1. Dezember ist eine Autobahnblockade in Kufstein geplant. tt

Kommentare