Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


60-jähriges Bestehen wird im August gefeiert

Unverzichtbar für Landwirte: Darum ist der Rosenheimer Maschinenring „so wichtig wie noch nie“

Schmankerl zum Jubiläum: Franz Hefter (Mitte) bekam von Geschäftsführer Florian Hötzelsperger und Vorsitzenden Franz Blinninger einen Präsentkorb überreicht.Hötzelsperger
+
Schmankerl zum Jubiläum: Franz Hefter (Mitte) bekam von Geschäftsführer Florian Hötzelsperger und Vorsitzenden Franz Blinninger einen Präsentkorb überreicht.Hötzelsperger
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Der Maschinenring Rosenheim (MR) feiert im August sein 60-jähriges Bestehen und ist laut seines Geschäftsführers „so wichtig wie noch nie“. Was der MR leistet, wie im Sommer Jubiläum gefeiert wird.

Rosenheim/Stephanskirchen – „Fast Jeder kennt den Begriff und die Einrichtung Maschinenring (MR), aber was dieser alles genau macht und leistet, das ist weniger bekannt. Deswegen haben wir einmal zusammengestellt, was den Maschinenring ausmacht, seit er vor nunmehr 60 Jahren ins Leben gerufen wurde.“ Mit diesen Worten sowie mit ausführlichen Rechenschafts- und Haushaltsberichten informierten MR-Vorsitzender Franz Blinninger und sein Geschäftsführer Florian Hötzelsperger in Stephanskirchen die Mitglieder und Ehrengäste bei der 58. Jahreshauptversammlung.

Drei Rechenschafts- und Haushaltsjahre

Gleich drei Rechenschafts- und Haushaltsjahre galt es rückschauend zu betrachten. Vorstand Blinninger erinnerte dabei, dass 2019 ein Lohn- und Fuhrunternehmertag, zahlreiche Forstlehrgänge und Fortbildungen, ein Besuch der Audi-Teststrecke sowie eine mehrtägige Mitgliederreise nach Nordspanien Geschehnisse waren. Im Jahr 2020 war erstmals ein Besuch der Grünen Woche in Berlin auf dem Programm, der Zuspruch und die dabei gemachten positiven Erfahrungen sollen zu einer Wiederholung 2023 führen. Aufgrund der dann folgenden Corona-Zeiten gab es 2021 nur einige Fachtage, unter anderem Maschinenvorführungen und Feldtage. Zentrale Aufgabe in gleichen Jahr war der Umzug der Geschäftsstelle aus der Kufsteiner Straße nach Ried in der Gemeinde Prutting im Hof von Georg Dienzenhofer.

Für Geschäftsführer Florian Hötzelsperger stand bei der Vorstellung des dreijährigen Zahlenwerkes der MR-Grundgedanke im Zentrum: „Der Maschinenring ist so wichtig wie noch nie, der MR ist nicht die Geschäftsstelle oder der Vorstand, das sind wir alle und vor allem Ihr, die Bauern und Mitglieder.“

Neue Geschäftsstelle eröffnet

„Der MR wird immer mehr beansprucht, das ist gut, die Aufgaben wachsen, für das sind wir da – darauf haben wir reagiert mit einer neuen Geschäftsstelle, die nunmehr zwei Beratungsräume und einen Seminarraum bietet“, so Hötzelsperger weiter.

Sein 60-jähriges Bestehen will der Maschinenring im August mit einem großen Fest feiern. Das Fest wird gemeinsam mit dem Musikhaus Rumberger, das im gleichen Hause untergebracht ist und seit 30 Jahren besteht, vorbereitet und gefeiert. Die Veranstaltungen sind am Freitag, 12. August ein Bier- und Weinfest, am Samstag, 13. August, eine MR-Party und am Montag, 15. August, ein Leistungs-Frühschoppen. Haupttag ist Sonntag, 14. August, mit Standort-Segnung, Bierzelt mit Bewirtung und Blasmusik, Maschinen- und Trachtenmodenschau sowie einem „Tag der offenen Tür“.

Es ist gute Tradition beim MR Rosenheim, treue Mitarbeiter bei Arbeitsjubiläen mit einem Präsent zu ehren. In diesem Sinne bekam Franz Hefter, seit zehn Jahren in der Geschäftsstelle für EDV und Beratung tätig, einen Korb mit regionalen Köstlichkeiten geschenkt. Klaus Fackeldey, seit 20 Jahren beim MR und Sepp Moser, der vor Franz Blinninger unter anderem 13 Jahre MR-Vorsitzender war, konnten an diesem Abend nicht teilnehmen und erhalten ihre später.

Mehr zum Thema