Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mitgliederversammlung des Hagelforschungsvereins Rosenheim - Hagelsaison 2010 verlief ruhig

Unterwegs mit dem "Sturmjäger"

Rosenheim - Der Vorsitzende und stellvertretende Landrat Josef Huber stellte gleich zu Beginn der Versammlung fest, dass die Saison 2010 im Schutzgebiet eher ruhig und ohne größere Hagelschäden verlaufen sei.

Landrat Josef Neiderhell freute sich über die reibungslose Hagelabwehr in Rosenheim und die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Hochschule zur weiteren Dokumentation und Auswertung der Hagelabwehrflüge. Er sicherte der Hagelabwehr auch in Zukunft seine volle Unterstützung zu.

Über ein Novum in der Geschichte der VR-Bank Rosenheim-Chiemsee als Sponsor berichtete Kreisdirektor Agrar Christian Bürger. Die Raiffeisenbank mit ihren Stiftungen habe zur Unterstützung des Hagelforschungsvereins eine Innovationspartnerschaft mit der Hochschule Rosenheim abgeschlossen und dafür 30000 Euro zur Verfügung gestellt. Bürger, der sich noch persönlich an die Tage des Hagelschießens erinnern konnte, verband mit dieser Partnerschaft den Wunsch auf "revolutionäre Ergebnisse ohne Hagel und nur mit Regen".

Die Bedeutung der Zusammenarbeit in praxisorientierten Projekten stellte Rosenheims Hochschulpräsident Prof. Dr. Heinrich Köster heraus. Er sehe die Hochschule als eine "Hochschule in der Region und für die Region". Beim bisherigen Projekt "Robert" und dessen Weiterentwicklung zu "Roberta" führe zu einer verbesserten Datenaufzeichnung der Hagelabwehrflüge und des ausgebrachten Silberjodids sowie zur verzögerungsfreien Datenübermittlung vom Hagelflugzeug zum Boden und umgekehrt.

Letztendlich solle dem Piloten eine Art "Röntgenblick in die Gewitterwolke und dem Betrachter am Boden ein visueller Einblick in die Abwehrflüge" ermöglicht werden. Die bisherigen Arbeiten im Projekt "Robert", die wesentlich geprägt waren durch die Diplomarbeit des Studenten Tobias Höglauer, seien erst kürzlich ausgezeichnet worden.

Anschließend präsentierte Walter Stieglmair seine Bilder und Videos von Hagelfällen aus ganz Südbayern. Eindrucksvolle Aufnahmen von Wind- und Wasserhosen sowie Tornados in der Entstehung die Anwesenden. Walter Stieglmair ist seit vielen Jahren als sogenannter "Stormchaser" oder "Sturmjäger" unterwegs und jagt Gewitter und Hagel mit der Foto- und Filmkamera, wobei das Einsatzgebiet der Hagelabwehr nicht zu seinen erfolgreichen Revieren gehört. Grund: Dort kann er meistens nur Regen filmen. re

Kommentare