Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerns Antwort auf die Blockabfertigung

„Kein Vergleich zu den Horrortagen“: Ungewohnte Ruhe im Inntal - Greift die Abfahrtssperre?

Matthias Jokisch hat gut lachen: Brannenburgs Bürgermeister konnte gestern entspannt seien Hauptstraße überqueren. Trotz Blockabfertigung.
+
Matthias Jokisch hat gut lachen: Brannenburgs Bürgermeister konnte gestern entspannt seine Hauptstraße überqueren. Trotz Blockabfertigung.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Ja, wo sind sie denn, die Lkws? Im Inntal war es am Montag bemerkenswert ruhig. Wie auch auf den Zulaufstrecken. Trotz Blockabfertigung. Lag das wirklich am neuen Abfahrtsverbot für Lkws über 7,5 Tonnen?

Inntal – Matthias Jokisch, Brannenburgs Bürgermeister, stellte fest: So wenig Betrieb wie am letzen Juli-Montag war selten. Aber: Was die Blockabfertigungen bringen, „ist immer relativ unvorhersehbar“. Man erlebt verhältnismäßig ruhige Tage, es kann sich aber auch zurückstauen bis zum Irschenberg. „Wir haben auch schon erlebt, dass sich der Stau erst am nächsten Vormittag aufgelöst hat.“

Die unterschiedlichen Mengen an Lkws spricht auch Stephan Schlier aus Bad Aibling an: Auch dort sei am Montag nichts von der Blockabfertigung zu merken gewesen. „Vermutlich auch deshalb, weil das Stauende auf der Autobahn zwar bis Rosenheim reichte, nicht aber bis Bad Aibling oder bis zum Irschenberg.“

Bad Feilnbach ist an Blockabfertigungstagen oft das Tor ins Inntal für die Lkw-Fahrer. Gestern nicht: „Soweit ich das bisher mitbekommen habe, ist bei uns heute noch alles ruhig und es staut sich in der Gemeinde nichts zurück“, so Bürgermeister Anton Wallner. Die Bad Feilbacher hätten die Nachricht von der Abfahrtssperre sehr positiv aufgenommen „und auch ich persönlich bin sehr happy, dass endlich etwas passiert. Es ist vielleicht nicht die beste Lösung, aber wir hoffen natürlich, dass die Maßnahme, so wie sie jetzt ist, greift.“

Der erste Tag Blockabfertigung mit Abfahrtsperre habe in Brannenburg eine spürbare Entlastung gebracht, hält Bürgermeister Jokisch fest, „wollen wir hoffen, dass es weiter was bringt.“

Einen ruhigen Blockabfertigungstag verbrachte auch Stefan Lederwascher in Flintsbach. Allerdings könne er nicht wirklich sagen, ob’s an den Durchfahrtssperren lag. Eine Mitbürgerin soll berichtet haben, dass die Lastwagenfahrer die Durchfahrtssperre mit einem Hupkonzert quittiert hätten. „Das habe ich aber nur über 16 Ecken gehört. Ich hab selber nichts mitbekommen, dabei merke ich eigentlich ziemlich genau, wenn auf der Autobahn etwas passiert.“ Ob wirklich die Sperren den Ausweichverkehr verhindert hätten, könne man wohl erst nach den nächsten Terminen sagen. „Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Polizei konsequent weiter kontrolliert.“

Bürgermeisterin Susanne Grandauer und ihre Nußdorfer „können heute eine deutliche Verbesserung der Verkehrssituation feststellen.“ Sie sei froh über die rasche Umsetzung der von Nußdorf und Neubeuern vorgeschlagenen und geforderten Maßnahmen. Ihr Kollege Christoph Schneider aus Neubeuern hingegen findet, dass die Abfahrtssperre auch schon früher hätte kommen können, es sei ja lange genug darüber geredet worden. In Neubeuern sei es ziemlich ruhig gewesen, „kein Vergleich zu den Horrortagen, die wir hier auch schon hatten.“

Einig sind sich Grandauer und Schneider, dass die Abfahrtssperre eine erste Erleichterung sein kann. Aber nicht das Ende der Fahnenstange. „Jetzt muss an langfristigen Lösungen bezüglich des Transitverkehrs gearbeitet werden“, sagt Susanne Grandauer.

Polizeikontrollen sind das eine. Die Vernetzung der Trucker ist das andere. Der Nußdorfer Georg Dettendorfer, einer der führenden Logistikunternehmer Europas: „Bis der Buschfunk die neue Regelung an alle Lkw-Fahrer weitergegeben hat, dauert es einige Blockabfertigungstage. Bis dahin werden schon noch einige Kontrollen nötig sein.“

Mehr zum Thema

Kommentare