Noch keine heiße Spur

Nagelfalle auf Wanderweg bei Oberaudorf: Ausflügler könnten dem Täter schon begegnet sein

Auf einem Wanderweg bei Oberaudorf hat ein Unbekannter Schrauben in eine Wurzel auf einem Wanderweg gedreht.
+
Auf einem Wanderweg bei Oberaudorf hat ein Unbekannter Schrauben in eine Wurzel auf einem Wanderweg gedreht.
  • vonBarbara Forster
    schließen

Große Schrauben wurden auf dem Wanderweg im Bereich Moosen, Sonnleiten und Grauer Stein entdeckt. Gemeinde und Polizei gehen von Nagelfallen aus. Bürgermeister Matthias Bernhardt ist entsetzt. Die Polizei ermittelt und schaut sich das Material näher an, aus dem die Fallen gemacht sind.

Update 8. Oktober:

Mutmaßlicher Täter soll sich schon Ausflüglern gegenüber gestellt haben

In Bezug auf die Nagelfallen im Bereich des Wanderweges „Grauer Stein“ in Niederaudorf sind laut Polizei neue Hinweise auf einen möglichen Täter vorhanden. Es soll zu mehrfachen aggressiven Vorfällen gegenüber Wanderern und Mountainbikern, die sich dort aufhielten, gekommen sein. Beim Täter soll es sich um eine ältere, männliche Person handeln, die sich dem genannten Personenkreis wegen deren Aufenthalt auf den Wanderwegen aggressiv gegenüberstellt hatte. Einen Zusammenhang mit den ausgelegten Nagelfallen schließt die Polizei nicht aus.

Die Polizei bittet deshalb um Hinweise: Wer hat sich in der Vergangenheit in dem genannten Bereich aufgehalten und hatte Kontakt mit dieser aggressiven Person? Hinweise an die Polizei Kiefersfelden unter Telefon 08033-9740.

Update 30. September:

Sichergestellte Gegenstände werden näher untersucht

Wer hat Schrauben und Nägel auf den Wanderweg in Oberaudorf gebohrt? Diese Frage bleibt nach wie vor noch ungeklärt. Laut Stefan Raithel, Erster Polizeihauptkommissar und Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Kiefersfelden, ermittelt die Polizei weiterhin wegen versuchter Körperverletzung und versuchter Sachbeschädigung.

Glücklicherweise sei durch die aufgestellten Nagelfallen niemand verletzt worden, auch habe es keine Sachbeschädigung gegeben. „Wir sind gerade dabei, die Anlieger zu befragen“, so Raithel. Im nächsten Schritt sollen die sichergestellten Gegenstände wie Schrauben, Nägel und Draht ausgewertet werden.

Lesen Sie auch:

Die „Weishamer Spinne“ aus Bernau hinterlässt ihrem Finder ein kleines Geschenk

Abriss der Edlinger Hütte droht – doch: „Die jungen Leute werden nicht so leicht aufgeben“

+++

Oberaudorf – Eine Gefahr für Mountainbiker, Wanderer und Fußgänger: Ein Unbekannter hat in den Bergen, westlich von Niederaudorf, Nagelfallen aufgestellt. Mitten auf dem Wanderweg im Bereich Moosen, Sonnleiten und Grauer Stein wurden große Schrauben sowie Stacheldraht in die Wurzeln gebohrt. Die Gemeinde ist entsetzt und hat den Vorfall an die Polizei Kiefersfelden weitergeleitet. Diese ermittelt nun.

Gemeinde erachtet Vorfall als inakzeptabel

Es muss wohl jemand ein Problem mit Mountainbikern haben, mutmaßt Professor Dr. Matthias Bernhard, Bürgermeister von Oberaudorf. „Das sind klassische Nagelfallen.“ Wind von dem Vorfall hat die Gemeinde am Mittwoch bekommen. Ein Bürger habe Beweisfotos und einen Sack voll Schrauben vorbeigebracht.

An dieser Stelle auf einem Wanderweg bei Oberaudorf ist eine mutmaßliche Nagelfalle gefunden worden.

Laut Bernhard hat dieser am Dienstagabend mitten auf dem Wanderweg eingebohrte Schrauben und Stacheldraht auf dem Wanderweg im Bereich Sonnleiten/Grauer Stein entdeckt und versucht, sie größtenteils zu entfernen, schildert Bernhardt. Dass jemand versuche, auf diese Weise jemanden Schaden zuzufügen werde von der Gemeinde „stark verurteilt“, weil dies Gefahr für Leib und Leben bedeuten könne. „Gleichzeitig möchte man sich nicht ausmalen, was passiert, wenn ein Kind in eine solche Nagelfalle tritt“, sagt Bernhardt.

Lesen Sie auch:

Aschau: IG Mountainbiker stellt Konzept für mehr Harmonie auf den Bergwegen

Bernhardt hat den Vorfall auf Facebook publik gemacht. Der Beitrag wurde über 200 Mal geteilt und von einigen Bürgern kommentiert. Die Bestürzung: groß. Der Bürgermeister hofft nun, dass der Täter von der Polizei gefunden wird.

Die Beweismittel liegen mittlerweile der Polizei Kiefersfelden vor. „Wir sind am Anfang der Ermittlungen“, so Michael Jerger von der Polizei Kiefersfelden auf Nachfrage. Die Schrauben seien bewusst in das Holz und in die Wurzeln gebohrt worden. Es sei davon auszugehen, dass Mountainbiker damit geschadet werden soll. Gestern Vormittag hat die Gemeinde zusammen mit einem Sondengeher die Schrauben entfernt, teilte Jerger mit. Glücklicherweise sei niemand verletzt worden. Laut Florian Stuhlreiter, Leiter des Ordnungsamtes Oberaudorf, ist bekannt, dass auf diesem Weg auch einige Mountainbikefahrer unterwegs sind, es gebe nämlich kein Verbotsschild. „Ob der Weg für Radfahrer geeignet ist, sieht wiederum jeder etwas anders.“

Lesen Sie auch:

So verlaufen die Arbeiten an der gesperrten Staatsstraße 2098 bei Niederaudorf

Polizei registriert in der Region erstmals einen solchen Vorfall

Noch gebe es keine Hinweise auf einen Täter. Jerger hofft nach der Spurensicherung auf mehr Details. Diese werde kriminalpolizeilich ausgewertet.

Bislang habe es in der Region noch keinen Vorfall wie diesen gegeben, erklärt Martin Emig, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage. Zwar stelle die Polizei fest, dass immer mehr Mountainbiker in den Wäldern und in den Bergen unterwegs seien, dass aber jemand Fallen für Biker oder Fußgänger aufstellt, höre Emig zum ersten Mal.

Kommentare