Zwei Männer aus Kolbermoor festgenommen - Beute war bereits geteilt

Überfall auf Casino war fingiert

Kolbermoor - Nach einem Überfall auf ein Kolbermoorer Spielcasino in der Nacht zum Samstag haben Spezialeinsatzkräfte der Polizei am frühen Sonntagmorgen einen Tatverdächtigen in dessen Wohnung festgenommen. Wie die Ermittlungen der Rosenheimer Kriminalpolizei ergaben, war der "Überfall" wohl mit dem Angestellten des Casinos abgesprochen.

Der Mitarbeiter des Spielsalons wurde dann am Sonntagnachmittag festgenommen.

In der Nacht zum Samstag hatte der Angestellte eines Spielcasinos in Kolbermoor einen Raubüberfall bei der Polizei gemeldet. Gegen 2.40 Uhr habe ein maskierter Mann das Casino betreten und ihn mit vorgehaltener Schusswaffe gezwungen, einen vierstelligen Geldbetrag auszuhändigen. Anschließend sei der Täter in unbekannte Richtung geflüchtet. Der Angestellte blieb bei dem Überfall unverletzt.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen am Tatort. Schnell verdichteten sich für die Beamten die Hinweise darauf, dass der "Überfallene", ein 20-Jähriger aus Kolbermoor, mit dem Täter zusammengearbeitet haben könnte.

Noch im Laufe des Samstages erhärtete sich der Tatverdacht gegen einen ebenfalls 20-jährigen Mann aus Kolbermoor. Spezialeinsatzkräfte nahmen ihn um 3 Uhr morgens in seiner Wohnung fest. Der Casino-Angestellte wurde schließlich am Sonntag gegen 14 Uhr festgesetzt.

Die Polizei stellte einen Gasrevolver, der bei dem Überfall verwendet wurde, sicher sowie Teile der Beute. Das Geld hatten die beiden Tatverdächtigen bereits geteilt.

Die Kripo ermittelt nun wegen Diebstahls mit Waffen und Vortäuschen eines Raubes. Die beiden Männer haben die Tat inzwischen eingeräumt. Die Haftbefehle gegen sie wurden gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. re

Kommentare