Botschaften per Video

Trachtler aus der Region trotzen der Corona-Pandemie: Besinnliches mit Laptop und Lederhose

Am Sonntag wird die erste Kerze am Adventskranz angezündet. Dann startet auch das Angebot der Trachtler.
+
Am Sonntag wird die erste Kerze am Adventskranz angezündet. Dann startet auch das Angebot der Trachtler.
  • vonChrista Auer
    schließen

Damit die staade Zeit coronabedingt zwar staad aber nicht fad wird, haben sich die Trachtler des Gauverbandes I etwas einfallen lassen: Per Video lassen die Brauchtumswächter in der Advents- und der Weihnachtszeit das Miteinander aufleben.

Rosenheim – Die staade Zeit – für den stellvertretenden Vorsitzenden des Trachtengauverbandes I Michael Hauser war die Aussicht auf die bevorstehende Weihnachtszeit unter den strengen Kontaktbeschränkungen ein wenig zu „staad“. „Das gesellschaftliche Miteinander fehlt uns allen, deshalb ist es so wichtig, miteinander in Verbindung zu bleiben“, fand der Peterskirchener. In Zeiten der Pandemie müssten dafür neue Wege beschritten werden. Und zwar von Advent bis Dreikönig mit Laptop und Lederhose.

Moderiert: Michael Hauser aus dem Chiemgau.

Mundartliche Beiträge

„Wenn die Menschen schon nicht zusammenkommen können, dann kommt der Gauverband eben mit weihnachtlicher Volksmusik und mundartlichen Beiträgen eben online zu Ihnen“, war die zündende Idee. Quasi wie eine Art Adventskalender öffnet sich unter dem Zugang des Gauverbands I an den vier Adventssonntagen, an Heiligabend, am zweiten Weihnachtsfeiertag – dem Stefanitag – sowie am Neujahrstag und zum Festtag Heiligdreikönig jeweils ab 9 Uhr ein Türl mit einem Video.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

„Überreden zum Mitmachen musste ich niemanden“, sagt Marianne Heidenthaler. Sie führt im Gauverband I das Sachgebiet Mundart-Brauchtum-Laienspiel und ist mit den regionalen Bräuchen bestens vertraut. Die Moderatoren, die in den Videos aus ihrer Region berichten, seien sofort begeistert dabei gewesen, erzählt sie. Die Begeisterung aller Mitwirkenden sei spürbar. So konnte eine ursprüngliche (originelle) Sammlung aus Musik- und Textbeiträgen entstehen, die in acht Videobeiträgen zu sehen sind.

Moderiert: Franz Grießl vom Gebiet Simssee.

Für die musikalische Umrahmung war Markus Gromes als Musikwart für Volksmusik und Volkslied verantwortlich. Er ist selbst ist Musiker mit Leib und Seele und kennt sie annähernd alle, die Musiker und Musikanten aus seinem Gaugebiet und darüber hinaus. „Des griang am hi“, an diese Worte kann sich Inge Erb, die sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Verband kümmert noch genau erinnern.

Stimmungsvolles Gemeinschaftswerk

Gesagt – getan: Schon wenige Tage nach dem gemeinsamen Telefonat trafen bei ihr die Musikbeiträge ein, die von den Musikanten der Trachtenvereine zuhause im kleinen Kreis aufgenommen wurden. Sie harmonieren mit ihren musikalischen Eingangs- und Abschlussklängen perfekt mit den Textbeiträgen und umrahmen so stimmungsvoll das Gemeinschaftswerk.

Etwas schwieriger gestaltete sich dagegen die Einhaltung des Hygienekonzepts und Abstandsregeln bei den Dreharbeiten. So durften nur der Kameramann und der jeweilige Moderator mit dem gebotenen Abstand im Raum sein, um die einzelnen Videos zu drehen. Doch letztlich wurde auch diese Herausforderung gemeistert und nun heißt es zum Start für den kommenden und die darauffolgenden Adventsonntage: „Es is Advent“.

„Weihnachten is“ am Stefanitag

Gedanken zu Weihnachten verbunden mit den besten Wünschen sind am Heiligabend online. Weiter geht es mit „Weihnachten is“, am 26. Dezember, am Neujahrstag und zum Abschluss am Dreikönigstag.

Moderiert: Schorsch Berndl aus dem Mangfalltal.

Die Zuschauer dürfen gespannt sein, denn in allen Beiträgen werden regionale Bräuche, die seit vielen Generationen überliefert und auch heute noch in Trachtlerkreisen gepflegt werden, vorgestellt und in Erinnerung gebracht. Beispielsweise Wissenswertes rund um den Nikolaus und seinem Begleiter oder auch das „Kletzei geh“, ein anderorts als „Anklöpfeln“ oder auch „Klöpfeln gehen“ bekannter Brauch.

Vom Mangfalltal bis in den Chiemgau

Moderiert werden die einzelnen Beiträge von Trachtlern, die aus den einzelnen Gebieten des Gauverbandes I kommen, dem insgesamt 117 Vereine angeschlossen sind. Sie kommen aus den Gebieten Rupertiwinkel, Bad Reichenhall, nördlicher Chiemgau, Simssee, Mangfall, Traunstein, Berchtesgaden bis in das Gebiet Inn-Salzach.

Moderiert: Andreas Fuchsreiter aus Bad Reichenhall.

Lesen Sie auch:

Corona-Regeln an Weihnachten und Silvester – Das gilt im Dezember für Deutschland

Mehr soll auch noch nicht verraten werden, denn die Sendereihe soll spannend vom ersten bis zum letzten Beitrag bleiben. Sicher ist aber, dass das Gemeinschaftswerk der Trachtler im Gauverband auch für Zuschauer außerhalb dieser Region sehenswert ist. Also einfach unter YouTube nach Gauverband I suchen oder unter www.gauverband1.de auf der Startseite den angebotenen Link anklicken. Die Videos bleiben auf den angebotenen Zugängen erhalten und können somit auch zu einem späteren Zeitpunkt beliebig oft bewundert werden.

Mehr zum Thema

Kommentare