Zwei tote Schafe am Bichlersee - Detail deutet für Jäger auf Wolf als Verursacher hin

War es ein Wolf? Zwei gerissene Schafe geben im Bereich Bichler See, hier mit Blick auf den Brünnstein, Rätsel auf.
+
War es ein Wolf? Zwei gerissene Schafe geben im Bereich Bichler See, hier mit Blick auf den Brünnstein, Rätsel auf.
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

Ist ein Wolf im Bereich Bichlersee hoch über Oberaudorf unterwegs? Diesen Verdacht hat Jäger Sepp Hoheneder, der ganz aktuell zu zwei gerissenen Schafen gerufen wurde. Der Anblick: grausam. Ein Schaf lag mit zerbissenem Kopf im Gras. Das Zweite war zwar noch am Leben, musste jedoch erlöst werden.

Oberaudorf – Ein Wolf im Bereich Bichlerseee? Für Hoheneder, den erfahrenen Jäger, eine klare Sache: „Das schafft kein Fuchs.“ Schließlich war das erlegte Schaf etwa 70 Meter einen Hang hinab gezerrt und unter einem Zaun hindurchbugsiert worden.

Lautloser Angriff in der Alpenidylle

Könnte womöglich ein Hund hinter dem Angriff stecken? Auch das verneint Hoheneder vehement. „Einen Hund hätte man gehört, der bewegt sich nicht so lautlos wie ein Wolf“, ist er überzeugt. Denn die Weide, in die der Angreifer eingedrungen war, liegt unmittelbar an einem Bauernhof, in Antritt, südwestlich des Bichlersees, in einer regelrechten Alpenidylle mit Paradeausblick auf den Brünnstein. 

Der Berufsjäger hat deshalb eine düstere Vermutung: Es könnte sich womöglich um einen Wolf gehandelt haben. Seiner Ansicht ein klares Indiz ist: Dass dem Tier die Schnauze abgebissen worden war.

Die Schnauze abgebissen – Indiz für einen Wolf?re

Auch interessant: Mure nahe Bichler See abgegangen

Landwirt entdeckt gerissene Schafe

Entdeckt hatte die beiden gerissenen Schafe ein Landwirt, am Vormittag, bei Mäharbeiten – offenbar war die Attacke in der Nacht erfolgt. Hoheneder als zuständiger Jäger war sogleich zur Stelle, erlöste das zweite, noch lebende Schaf mit einem Fangschuss – und machte sich an die „Beweissicherung“. Zugleich informierte er das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU), dessen Wolfs-Experten in der Außenstelle in Hof sitzen. „Die nehmen hoffentlich eine DNA-Probe, ansonsten wird es bei den Spekulationen bleiben.“

Behörde schickt Experten

Dem wird auch so sein. Das bestätigte zumindest eine Sprecherin der Behörde auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Die Information, dass tote Nutztiere im Bereich Oberaudorf aufgefunden worden seien, sei eingegangen. Nächster Schritt sei nun, das Ereignis vor Ort zu dokumentieren, Spuren sicherzustellen und nach Möglichkeit DNA zu gewinnen. Die Behörde will dazu einen Experten entsenden. Das LfU greift dabei auf sein bayernweites Netzwerk an Ehrenamtlichen zurück, in diesem Fall auf einen Fachmann für „Große Beutegreifer“, zu denen neben dem Wolf Luchs und Bär zählen.

Ein Wolf? Das sagt das LfU

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Wolf in der Region Rosenheim unterwegs sein könnte? Gar nicht so gering, erklärt dazu die LfU-Sprecherin. Schließlich würden die Tiere bis zu 70 Kilometer am Tag zurücklegen – und somit mühelos auch in der Region landen. „In Bayern kann jederzeit und überall ein Wolf unterwegs sein.“ Zumeist befänden sich die Tiere aber auf der „Durchreise“, auf der Suche nach einem eigenen Territorium.

Hier waren zuletzt Wölfe unterwegs

Jüngste bestätigte Wolfssichtungen liegen dem Landesamt von Ende Juli aus Aichach-Friedberg bei Augsburg und Garmisch-Partenkirchen vor. Weitaus näher an die Region ist zuletzt ein Wolf aus der sogenannten dinarischen Population (Südosteuropa) an den Raum Rosenheim herangerückt: Er hatte sich Ende Juni im Bereich Reit im Winkl sowie auf österreichischer Seite in Kössen und Walchsee zu schaffen gemacht – und unzählige Schafe gerissen. Das hatte einen Aufschrei unter Almbauern zur Folge.

Jäger in Angst und Sorge

Ähnlich besorgt äußert sich nun Berufsjäger Hoheneder. Ein Wolf zwischen Wildbarren und Brünnstein? „Der passt nicht.“ Nicht auszudenken, würde ein Wolf die Kälber auf den Almen anfallen. Oder gar in ein Wintergatter, der Fütterungsstelle für Rotwild, eindringen. „Dann würde kein Wild mehr das Wintergatter betreten und stattdessen wieder die Bäume angehen“, ist er überzeugt.

Schutz für die Nutztiere

Weitaus entspannter steht man im Landesamt für Umwelt dem Thema Wolf gegenüber. Wichtig sei es nur, Nutztiere entsprechend zu schützen, ob mit Elektrozaun oder einem Herdenschutzhund, damit sie keine leichte Beute würden.

Ob es sich bei dem Angreifer im Bereich Bichlersee tatsächlich um einen Wolf gehandelt hat, wird sich voraussichtlich erst in einigen Tagen, wenn nicht gar Wochen herausstellen, wenn die Auswertung der DNA-Proben vorliegt. Bis dahin wird wohl das mulmige Gefühl bei Jägern, Landwirten und vielleicht auch bei dem ein oder anderen Wanderer andauern.

Kommentare