Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vereinbarung unterzeichnet

Teile des Klosters Reisach können bald von Ortsvereinen genutzt werden

Das Areal des Klosters Reisach aus der Vogelperspektive: Teile des Areals dürfen nach Maßnahmen zu Verkehrssicherheit und Brandschutz wieder genutzt werden.
+
Das Areal des Klosters Reisach aus der Vogelperspektive: Teile des Areals dürfen nach Maßnahmen zu Verkehrssicherheit und Brandschutz wieder genutzt werden.

Eine endgültige Entscheidung über die weitere Nutzung des Klosters Reisach steht zwar noch aus. Für Oberaudorfer Ortsvereine gibt es nun aber eine gute Nachricht: Bauamt und Gemeinde haben jetzt eine Nutzungsvereinbarung getroffen, die regelt, dass Vereine bestimmte Teile der Anlage nutzen können.

Oberaudorf – „Das ist ein guter Tag und eine gute Nachricht für die Ortsvereine, dass sich das Staatliche Bauamt Rosenheim und die Gemeinde Oberaudorf hier einig geworden sind.“ Mit diesen Worten hat Doris Lackerbauer, Leiterin des Staatlichen Bauamtes Rosenheim, die Unterzeichnung einer Nutzungsvereinbarung für das Kloster Reisach kommentiert.

Endgültige Zukunft noch offen

Am Mittwochvormittag (27. Oktober) hatte sie sich dazu mit Oberaudorfs Bürgermeister Dr. Matthias Bernhardt und weiteren Beteiligten im Kloster Reisach getroffen. Die Vereinbarung wurde zwischen dem Staatlichen Bauamt Rosenheim, in Vertretung des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, und der Gemeinde Oberaudorf geschlossen. Sie regelt die Nutzung der Klosteranlage, bis endgültig über die Zukunft von Kloster und Kirche, die sich im Besitz des Freistaates Bayern befinden, entschieden wird.

Lesen Sie auch: Giftmord-Spur führt ins Kloster Reisach: Tatort-Dreh mit Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec

Oberaudorfs Bürgermeister, Dr. Matthias Bernhardt, hatte im Vorfeld das große Interesse der Gemeinde und vor allem der ortsansässigen Vereine, wie beispielsweise dem Männerchor, dem Trachtenverein oder der Reisacher Frauengemeinschaft, an einer Nutzung des Klosters dargelegt. Unter bestimmten Voraussetzungen konnte dieser Bitte nun entsprochen werden.

Lesen Sie auch: Pläne für ein Hospiz - Stefan Schirmer will Kloster Reisach vor Kauf durch Auswärtige retten

Diese Voraussetzungen betreffen in erster Linie Instandsetzungsmaßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit und des Brandschutzes. Sobald diese Maßnahmen seitens der Gemeinde getroffen wurden, stehen Teile des Klosters, wie beispielsweise Räume im Erdgeschoss und der Klostergarten, für eine Nutzung zur Verfügung. Dazu gehören laut Bürgermeister Dr. Bernhardt unter anderem die Nutzung für Chorproben, Weihnachtsmärkte sowie Klosterfeste. Die Teile der Anlage, für die aus Sicherheitsgründen ein Betretungsverbot ausgesprochen wurde, können auch weiterhin nicht genutzt werden. Dies gilt auch für die Kirche der Klosteranlage. Wie das Staatliche Bauamt Rosenheim mitteilt, wird dort in der kommenden Woche mit ersten Sicherungsmaßnahmen begonnen. Vorausgegangen waren umfangreiche statistische Untersuchungen.

Lesen Sie auch: Verkehrsforschung am Ort der Einkehr: Kloster Reisach soll Teil von Mobilitäts-Cluster sein

„Im Rahmen einer Sofortsicherung erfolgt in einem ersten Schritt der Einbau sogenannter Zuganker im Kirchengewölbe. Ziel der Sofortsicherung ist es, die Kirche vor herabfallenden Teilen zu schützen, die unwiederbringliche Schäden verursachen könnten“, so Doris Lackerbauer. Im Anschluss wird dann ein Innen- beziehungsweise Stützgerüst errichtet. Der Aufbau dieses Gerüstes soll bis Anfang 2022 abgeschlossen sein.

Die barocke Klosterkirche wurde von 1737 bis 1739 erbaut, 1974 erfolgte letztmalig eine umfangreiche Sanierung.re

Mehr zum Thema

Kommentare