Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einblick in die naturwissenschaftliche Berufswelt

Technik-trifft-Umwelt-Camp an der TH Rosenheim begeistert Jugendliche

Jonas Herz, Mitarbeiter im Technikum Kunststoffverarbeitung, demonstriert einer Teilnehmerin des Feriencamps die Blasfolienherstellung.
+
Jonas Herz, Mitarbeiter im Technikum Kunststoffverarbeitung, demonstriert einer Teilnehmerin des Feriencamps die Blasfolienherstellung.

Beim Technik-trifft-Umwelt-Camp an der TH Rosenheim schnupperten 15 Jugendliche in die technische Berufswelt. Vor allem Mädchen wurden gefördert, sich für naturwissenschaftliche Studiengänge zu interessieren.

Rosenheim – „Wie passen Technik und Nachhaltigkeit zusammen?“ Diese Frage stand im Fokus des Technik-trifft-Umwelt-Camps der Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern 4.0“ im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft. 15 Jugendliche aus Bayern zwischen 14 und 17 Jahren blickten bei dem viertägigen Ferienprojekt an der TH Rosenheim und bei der Firma Kiefel in Freilassing in die technische Berufswelt.

„Umweltretter werden – Entwicklung von nachhaltigen polymerbasierten Materialien“ lautete der Projektauftrag an die 13 Mädchen und zwei Buben. Eine Einführung gab es durch Professor Dr. Nicole Strübbe von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften. „Wichtig war zu verstehen, dass Kunststoffe eine sehr gute Ökobilanz haben können. Es geht um den richtigen Einsatz und eine optimale Wiederverwertung“, erklärte Strübbe.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier. +++

Ein Alltag ohne Kunststoffe sei nicht vorstellbar und auch für das Gelingen der Energiewende seien sie unerlässlich. „Die Treibhausgasemissionen werden in vielen Anwendungen durch den Einsatz von Kunststoffen verringert und tragen beispielsweise signifikant zur Senkung des Energieverbrauchs und der Emissionen im Bau- und Verkehrssektor bei.“

Bei Praxiseinheiten lernten die Jugendlichen Arten der polymeren Verarbeitung kennen. So stellten sie einen kompostierbaren Blumentopf her. „Der verwendete Biokunststoff basiert auf Polymilchsäure und Aprikosenkern-Pulver“, so Strübbe.

Die Herausforderungen der bestehen nach ihren Worten in der Weiterentwicklung von Recyclingsystemen und -möglichkeiten sowie in der Nutzung geeigneter biobasierter Rohstoffe zur Herstellung von Kunststoffen, welche nicht der Nahrungskette entnommen werden, sondern Abfallprodukte sind.

Vermeiden, Wiederverwenden und Wiederverwerten

Bei der Abschlusspräsentation betonten die Teilnehmer das Vermeiden, Wiederverwenden und Wiederverwerten. „Ich hatte immer gedacht, dass Plastik grundsätzlich eher schlecht ist. Diese Meinung habe ich jetzt nicht mehr“, sagte Maximilian Lex aus Truchtlaching. Alina Bakir aus Erlangen freute sich, dass sie an Maschinen arbeiten durfte.

Ein Augenmerk lag bei dem Camp darauf, Mädchen für technische oder naturwissenschaftliche Studiengänge zu interessieren. Die Organisation lief daher in Abstimmung mit den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, denen Strübbe angehört. „Wir möchten junge Frauen dazu ermutigen, die klassischen Pfade bei der Studien- und Berufswahl im Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten zu verlassen“, so die stellvertretende Hochschulfrauenbeauftragte.

re/PW

Mehr zum Thema

Kommentare