Streit im Kampf gegen Corona: Ärztin aus Bad Aibling bezeichnet Schutzmaske als Risiko

Symbol für Bayerns konsequenten Weg gegen Corona - oder doch nur Symbol für Symbolpolitik? Der Widerstand gegen Schutzmasken wächst. Foto: dpa
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Ein Mund- und Nasenschutz gilt als Waffe im Kampf gegen das Coronavirus. Doch dagegen gibt es Widerstand. Unter den Gegnern sind auch Mediziner. So wie Ulrike Sill. Die Ärztin aus Bad Aibling hält den Schutz für wirkungslos. Sie steht damit unter anderem gegen eine Empfehlung des Robert-Koch-Instituts.

Rosenheim/Bruckmühl – Das Gesundheitsamt in Rosenheim hat eine eindeutige Meinung zum Mund-Nasen-Schutz. „Grundsätzlich ist alles gut, das Mund und Nase bedeckt, egal ob dies eine medizinische ist, eine selbst genähte, waschbare oder ein sogenannter Mund-Nasen-Schutz, wie er im OP getragen wird“, ließ sich Gesundheitsamtsleiter Wolfgang Hierl kurz vor Einführung der Maskenpflicht im April im OVB zitieren. „Auch ein Schal oder Halstuch sind geeignet.“

„Corona verteilt sich mit Maske ebenso wie ohne“

„Wenn ich die Bevölkerung das einfach so tragen lasse, dann verteilt sich Corona mit Maske genauso wie ohne“, sagt Ärztin Ulrike Sill. „Es bringt eigentlich keinen Unterschied. Das einzige, was etwas bringt, ist der Abstand.“

Hält die Maske für unwirksam: Ulrike Sill. Foto:

Kopfweh und Sauerstoffmangel als Folge von Masken?

Der falsche Stoff, die falsche Anfertigung, falsch getragen – als Virenbarriere für Otto Normalverbraucher tauge der Mund-Nasen-Schutz im Allgemeinen nicht, das stehe sogar auf den Packungen drauf. Im Gegenteil: „Das Problem ist, dass die Masken schnell feucht werden. Da bildet sich ein Biotop für Erreger, was wiederum Krankheiten auslösen kann.“

Lesen Sie auch: Für eine Haagerin ist der Mundschutz eine seelische Qual

Ein anderer Nachteil sei die Rückatmung von Kohlendioxid, das sich in der ausgeatmeten Luft befindet. „Die Folgen können Kopfweh und Sauerstoffmangel sein.“ Ihren Standpunkt, so sagt sie, könne sie mit Studien untermauern.

Atteste für die Masken-Befreiung

Sie zählt sich zu den Ärzten, die Atteste für die Befreiung von der Maskenpflicht ausschreiben. Was im Prinzip gesetzeskonform ist. Das bestätigt auch das Rober-Koch-Institut, das im Übrigen allerdings eine klare Empfehlung für einen Mund-Nasen-Schutz in bestimmten Alltagssituationen ausspricht.

Eine Maske muss ausnahmsweise dann nicht getragen werden, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist. Dies kann unter Umständen bei einem Asthmatiker, bei einer anderen schwerwiegenden chronischen Atemwegserkrankung, einer schweren Behinderung oder einer schweren Demenzerkrankung der Fall sein.

Gesundheitsamt vertraut auf Sorgfalt der Ärzte

So sieht es die „Vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung“ vor. Derlei kann ein Arzt mit einem formlosen Schreiben bescheinigen.

„Wir gehen davon aus, dass die Ärzte in Stadt und Landkreis Rosenheim ihrer Berufspflicht bei der Ausstellung solcher Bescheinigungen zuverlässig nachkommen und die Fälle prüfen“, sagt Wolfgang Hierl.

Asthmatiker und Maske

„Ich stelle zum Beispiel Atteste für Menschen aus, die Atemnot auf Grund von Allergien oder Asthma beklagen, die man ihnen schon bei Betreten des Behandlungszimmers ansieht“, sagt Ulrike Sill. Schließlich definiere jeder selbst, was für ihn zur Atemnot führe oder auch unerträglich sei. „Ob das objektiviert werden muss, sei dahingestellt.“

Wolfgang Hierl hält den Mund-Nasenschutz „für einen zusätzlichen Baustein, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus zu reduzieren“, wie er auf aktuelle Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen erklärt. In allererster Linie aber gelte es ausreichend Abstand zu halten sowie Husten-Nies-Etikette und Hygieneregeln zu beachten.

Corona aufgebauscht?

Ulrike Sill hält die Maske für absolut nötig im medizinischen Bereich, sonst jedoch für das Symptom einer aus ihrer Sicht verkehrten Pandemie-Politik.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Corona-Ticker

Das Thema Corona sei aufgebauscht worden, auch was die Toten-Zahlen betreffe, die sich in Deutschland weit unter 10.000 bewegten. „Täglich verhungern 15.000 Kinder, ohne dass sich irgendjemand darüber aufregt“, sagt sie. Letztlich habe man nur Angst geschürt. „Panik und Angst sind aber das Schlechteste fürs Immunsystem.“

Nikolaus Klecker, Hausarzt in Rosenheim und Oberbayern-Vorsitzender des Hausärzteverbands, findet es unangebracht, Opferzahlen gegeneinander aufzurechnen: Den einen könne man helfen, den andern überwiegend nicht. Außerdem habe das mit der Maske nichts zu tun.

Ist die Ärztin ein Einzelfall?

Ulrike Sill übt deutlich Kritik. Teilen viele ihrer Kollegen ihre Meinung, was die Maske betrifft? Zustimmung bekommt sie offiziell nur in einzelnen Punkten.

Aus Gesprächen wisse man, so sagt es Axel Heise, stellvertretender Sprecher des Kassenärztlichen Verbandes, „dass in der Ärzteschaft nicht alle Mitglieder es für ,medizinisch sinnvoll‘ halten, eine Maskenpflicht zu verhängen“. Beschwerden aber seien nur in zwei Fällen dokumentiert.

Arzt kritisiert Aktionismus der Politik

Nikolaus Klecker bekennt, kein „Maskenfreund“ zu sein, andererseits: „Ich glaube aber, dass es in geschlossenen Räumen etwas hilft.“ Was ihn nervt ist, was er als Aktionismus und Wirrwarr beobachtet: auf der einen Seite die Maskenpflicht beim Betreten eines Biergartens, auf der anderen Seite maskenfreies Sitzen drinnen am Tisch.

Einerseits ein Dschungel an Vorschriften zu Corona, auf der anderen Seite dicht gepackte Mengen von Menschen am See, die sich an so gut wie keine Vorschrift mehr zu halten scheinen. „Bis vor kurzem galt: Im Biergarten bis 20 Uhr, drinnen bis 22 Uhr“, sagt Klecker zweifelnd. „Das ist Aktionismus, es wirkt wie eine Machtdemonstration. Das versteht keiner mehr.“

Die Polizei sieht keine Probleme

Die Polizei sieht weder in Attesten noch in Maskenverweigerern ein Problem. Man führe keine Statistik, was die Häufigkeit solcher Ordnungswidrigkeiten angehe, sagt Sprecher Alexander Huber. Man spreche mit den Menschen, könne jemand gute Gründe anführen, dann sei das schon in Ordnung.

Ein Attest aber bringt an sich wenig, sagt er. Jedenfalls schütze es auch nicht vor öffentlicher Zurechtweisung. „Das müssten Sie sich schon um den Hals hängen, damit’s auch wirklich jeder Kunde und jeder Verkäufer sieht“, sagt er. „Die Sozialkontrolle ist ja doch nicht zu unterschätzen.“

Mehr zum Thema

Kommentare