WEIHNACHTSAKTION „OVB-LESER ZEIGEN HERZ“

Streicheleinheiten für den kleinen Nael in Brannenburg: Wohlfühlen ist die beste Medizin

Zeit für eine Streicheleinheit: Der kleine Nael mit Fohlen Kaya und Reittherapeutin Marina Bäuerle. Nael wird palliativmedizinisch betreut.
+
Zeit für eine Streicheleinheit: Der kleine Nael mit Fohlen Kaya und Reittherapeutin Marina Bäuerle. Nael wird palliativmedizinisch betreut.
  • Ludwig Simeth
    vonLudwig Simeth
    schließen

Vier von 13 Kindern im Haus Christophorus in Brannenburg, darunter der kleine Nael, werden vom Ambulanten Dienst des Kinderpalliativzentrums (KPM) der Universität München betreut. Den Buben und Mädchen ist die Weihnachtsaktion „OVB-Leser zeigen Herz“ gewidmet.

Brannenburg/München – Die palliativmedizinische Versorgung wird eingestellt – nicht weil der Patient gestorben ist, sondern weil es ihm viel besser geht. Ja, das gibt es. Dass sich bei Palliativmedizin, für viele Menschen ein „Angstwort“, alles ums Sterben und aufs Warten auf den Tod dreht, ist ein Vorurteil. In erster Linie geht es ums Leben. Das gilt besonders für die Kinderpalliativmedizin. Die OVB-Heimatzeitungen sprachen mit der Leiterin des KPM München, Professorin Dr. Monika Führer. Sie ist schwer beeindruckt vom Haus Christophorus.

Frau Professorin Führer, worum dreht sich Palliativmedizin bei Kindern?

Prof. Dr. Monika Führer: 80 Prozent der älteren Palliativpatienten haben Krebs. Bei Kindern ist das Verhältnis umgekehrt. Nur 20 Prozent leiden an einer Tumorerkrankung. Das Spektrum der Krankheitsbilder ist viel breiter: Gendefekte, schwere Herzfehler, schwere neurologische Schädigungen aufgrund von Komplikationen bei der Geburt. So ist es auch im Haus Christophorus. Dort betreuen wir kein einziges Kind mit einer Krebserkrankung.

Prof. Dr. Monika Führer, Leiterin des Kinderpalliativzentrums der LMU München

Den Tagen mehr Leben geben

Kann sich eine palliative Versorgung auch über Jahre hinziehen?

Führer: Ja, das kommt vor. Bestenfalls sogar über viele Jahre. Wir betreuen Kinder, die an einer schweren, fortschreitenden Erkrankung leiden. Wir wissen, dass sie kein hohes Lebensalter erreichen werden. Aber wir wissen nicht, wie viele Jahre sie noch leben. Das ist nur schwer vorherzusagen. „Palliativ“ ist bei Kindern oft keine Frage von Stunden, Tagen oder Wochen. Es geht auch nicht nur um die Lebensdauer.

Sondern?

Führer: Sondern um Lebensqualität. Cicely Saunders, die Gründerin der Hospizbewegung, hat es beispielhaft auf den Punkt gebracht: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“ Das gilt für die Kinderpalliativmedizin in besonderem Maße. Und wenn sich die Kinder so wohl und geborgen fühlen wie im Haus Christophorus, können wir uns sogar manchmal wieder ganz zurückziehen.

Lesen Sie auch:

OVB-Leser zeigen Herz: Ein Zuhause für Kinder mit schwersten Handicaps

Heißt das, Sie haben die palliativmedizinische Versorgung eingestellt, weil sich der Zustand der Kinder stabilisiert hat?

Führer: Genau. Das ist in Brannenburg schon zweimal der Fall gewesen. Unser SAPPV-Team – die Abkürzung steht für Spezialisierte ambulante pädiatrische Palliativversorgung (und von diesen Teams gibt es sechs in Bayern) – ist in ganz Oberbayern unterwegs. Und die Ärzte und Pflegenden sind immer wieder begeistert davon, wie gut die Zusammenarbeit mit dem Haus Christophorus funktioniert und wie gut die Kinder dort aufgehoben sind. So brauchen ein Bub und ein Mädchen inzwischen keinen Besuch von unserer SAPPV mehr. Das sind tolle Erfolge. Und sollte es eines Tages wieder schlechter gehen, sind wir wieder da, um zu helfen.

Außergewöhnlich enge Bindung zu den Kindern

Worauf sind solche Erfolge zurückzuführen?

Führer: Da müssen alle Räder ineinandergreifen: Eltern, Betreuer, Therapeuten, Kinderarzt, SAPPV. Ein multiprofessionelles Team mit hoher Fachkompetenz in ständigem Austausch – das ist die Basis. Hinzu kommt als besonderer Faktor in Brannenburg, dass das gesamte Umfeld eine so außergewöhnlich enge Bindung zu den Kindern entwickelt hat.

Wie wirkt sich das aus?

Führer: Weil die Fachleute im Haus die Kinder genau kennen, können sie jeden Blick entschlüsseln, jedes Lächeln, jeden Gesichtsausdruck. Sie wissen, was „normal“ ist und was nicht. Da geht es um Atmung, Kontaktfähigkeit, Epilepsien, erhöhte Temperatur, Apathie oder mögliche Schmerzen. Hauskinderarzt Dr. Christian Brückmann ist dabei ein unverzichtbarer Partner für unser SAPPV-Team. Das erspart den Kindern unnötige Klinikaufenthalte – und damit viel Stress. Oder aber, wenn ein beunruhigendes Symptom vorliegt, können wir sehr früh reagieren.

Ebenfalls interessant:

Geborgenheit und Zuneigung: Für Jana (15) ist das Haus Christophorus in Brannenburg ein Zuhause

Also ist Lachen und Wohlfühlen doch die beste Medizin?

Führer: Natürlich spielt das Emotionale eine große Rolle. Unser Verständnis von Kinderpalliativmedizin deckt sich mit dem ganzheitlichen Ansatz im Haus Christophorus, der körperliche, emotionale, kulturelle, spirituelle und soziale Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt. Wie die Mitarbeiter mit den Kindern lachen, fühlen und leiden, das ist großartig. Mehr Ruhe, Geborgenheit, Wärme und Herzlichkeit geht nicht. Da ziehe ich meinen Hut. Chapeau.

Das Projekt: Ein Zuhause für noch mehr Kinder

Das Haus Christophorus in Brannenburg soll größer werden. Die Zahl der Plätze für Kinder mit schwersten Beeinträchtigungen wird von 13 auf 20 erweitert, zudem wird dort eine Außenschulklasse der Philipp-Neri-Schule in Rosenheim gegründet. Davon können Kinder und deren Familien aus ganz Oberbayern profitieren.

Auto zu gewinnen

Auch ein Auto wird der Weihnachtsaktion abermals Schubkraft verleihen. Unter allen Spendern und Teilnehmern wird ein Mazda 2 verlost. Den Wagen im Wert von rund 16 000 Euro hat City-Autopartner Kolbermoor, ein Unternehmen der Auto-Eder-Gruppe, kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Gewinn wird also nicht mit Spendengeldern finanziert.

Das sind die Nummern der Spendenkonten

Die OVB-Weihnachtsspendenaktion.

Die zwei Spendenkonten bei der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling und der meine Volksbank Raiffeisenbank eG sind eingerichtet. Die IBAN-Nummern DE61 7115 0000 0020 1598 77 (Sparkasse) sowie DE91 7116 0000 0100 9200 29 (VR-Bank).

Jede Spende ab 10 Euro automatisch im Lostopf

Jede Spende ab zehn Euro nimmt automatisch an der Verlosung des Mazda 2 teil. Die Namen der Spender werden in der Zeitung veröffentlicht. Wer nicht mit seinem Namen erscheinen will, vermerkt dies bei der Überweisung mit dem Zusatz „Anonym“ oder „Keine Namensnennung“. Mitarbeiter des OVB-Medienhauses und der Auto-Eder-Gruppe sowie Angehörige können nicht an der Verlosung teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ihre Betroffenenrechte und Datenschutzinfos finden Sie unter https://www.ovbabo.de/datenschutz. Aus rechtlichen Gründen sind wir verpflichtet, auch Nicht-Spender am Gewinnspiel teilnehmen zu lassen. Diese schicken eine Postkarte mit dem Kennwort „Weihnachtsaktion: Ich will ohne zu spenden gewinnen“ ans OVB.

Kommentare