KOMMENTAR

Stimmabgabe in Zeiten von Corona: Die Qual der Wahl?

  • Ludwig Simeth
    vonLudwig Simeth
    schließen

Ist jetzt die richtige Zeit, darüber zu streiten, ob es sinnvoll ist, im Schatten der Corona-Krise die Stichwahl durchzuführen? „Nein“, findet OVB-Redakteur Ludwig Simeth. Ein Kommentar.

Kommentar – Hätte, hätte, Infektionskette: Wer es falsch, die Kommunalwahlen trotz Corona durchzuziehen? Ist es fahrlässig, nun die Stichwahlen per Brief durchzudrücken? Darüber kann man streiten. Aber nicht jetzt.

Lesen Sie auch: Stichwahl mitten in der Coronakrise – „Blankes Chaos“ und kein Mundschutz

Auch wenn sich Verwaltungsmitarbeiter und Wahlhelfer in der Region zurecht fragen, ob es das erhöhte Ansteckungsrisiko und den bürokratischen Kraftakt wert war: In Zeiten täglich, stündlich neuer Gefahrenlagen und Szenarien hilft es keinem weiter, wenn wir Entscheidungen, die vor 14 Tagen getroffen worden sind, in der Rückschau als angemessen oder überzogen, maßvoll oder maßlos, halbherzig oder inkonsequent einstufen. Hinterher ist man schlauer. Doch hinterher kommt noch. Jetzt sind wir mittendrin.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Gerade jetzt zeigt sich, wie wichtig es ist, kompetente und entschlossene Leute in Landratsämtern, Rathäusern und Krisenstäben zu haben. So gesehen war der Entschluss, die Wahlen nicht abzublasen, eine Entscheidung für die Demokratie. Die Bürger in der Region haben sie mitgetragen. Fast ausnahmslos lag die Wahlbeteiligung 2020 deutlich über den Werten von 2014 – trotz Corona.

Lesen Sie auch: Hier kommt es am 29. März in der Region zu Stichwahlen

Jetzt noch die Stichwahl, wo doch alles auf Null oder auf dem Kopf steht. Bürgernähe, Kommunalpolitiker zum Anfassen: nicht mehr gefragt. Der bloße Gedanke ans „Klinkenputzen“, sonst ein gern verwendeter Begriff für Haustürbesuche im Wahlkampf, lässt uns erschaudern. Und wer denkt bei der Abstandsregel noch an Windräder? So beschränkt sich der Stichwahl-Endspurt auf Flyer, Telefonsprechstunden, Internet-Chats und Videobotschaften.

Auf die Sieger warten große Herausforderungen

Die Sieger sitzen schon bald im Landratsamt, in den Rathäusern. Als Landrat, OB oder Bürgermeister kommen große Herausforderungen auf sie zu. Die Corona-Krise zu meistern, wird ihnen einfacher fallen, wenn sie von einer breiten Basis das Mandat hierfür erteilt bekommen haben. Eine Viertelmillion Menschen ist in Stadt und Landkreis Rosenheim stimmberechtigt. Eine erneut hohe Wahlbeteiligung wäre ein Zeichen, das Mut macht.

Die Stichwahl ist unkompliziert. Es geht um ein Kreuz, in manchen Kommunen um zwei. Also: Kreuzerl machen und das Briefwahl-Packerl noch zum Wahlamt bringen – oder bringen lassen. Jetzt erst recht.

Schreiben Sie dem Autor unter redaktion@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare