Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stellvertreterin Christiane Grotz bleibt ebenfalls

Irene Oberst bleibt Behindertenbeauftragte im Landkreis Rosenheim

Bereits seit acht Jahren sind die beiden Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung im Landkreis Rosenheim (von links) Christiane Grotz und Irene Oberst im Amt. Landrat Otto Lederer gratulierte für die erneute Bestellung bis Ende 2024.
+
Bereits seit acht Jahren sind die beiden Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung im Landkreis Rosenheim (von links) Christiane Grotz und Irene Oberst im Amt. Landrat Otto Lederer gratulierte für die erneute Bestellung bis Ende 2024.

Irene Oberst und Christiane Grotz bleiben im Amt als Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen für den Landkreis Rosenheim.

Rosenheim – Nach acht Jahren im Amt wurden Irene Oberst und Christiane Grotz erneut vom Kreistag als Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen bestellt. „Wir sind sehr froh und glücklich, Sie bei uns zu haben und dass Sie sich erneut bereiterklären, dieses wichtige Amt weiter zu übernehmen“, zeigte sich Landrat Otto Lederer begeistert über das Engagement und überreichte den Damen zum einstimmigen Beschluss je einen Blumenstrauß.

Oberst bleibt weiter die Beauftragte des Landkreises für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Grotz übernimmt weiter die Stellvertretung. Beide sind seit 2014 an dieser Position und sind nun rückwirkend zum Jahresbeginn für die kommenden zwei Jahre bestellt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Für die Bestellung bedankte sich Oberst: „Ich mache die Arbeit sehr gerne, die vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit einen großen Stellenwert einnimmt. Denn Kinder und Jugendliche sind unsere Botschafter für Inklusion.“

Die Beauftragten sind ein Bindeglied zwischen den Menschen mit Behinderung und der Verwaltung. Sie sind zudem Ansprechpartner für die örtlichen Beauftragten in den Landkreisgemeinden.

re/JF

Mehr zum Thema

Kommentare