Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kostspielige Sofortmaßnahme

Steinschlaggefahr am Sudelfeld: Bauamt bringt teuren Schutzzaun an

Einer der Steine, der auf die Sudelfeldstraße gestürzt ist..
+
Einer der Steine, der auf die Sudelfeldstraße gestürzt ist..

Nach einigen Steinfunden auf der Fahrbahn hat das zuständige Staatliche Bauamt Rosenheim auf der Sudelfeldstraße, der B 307, eine Sofortmaßnahme eingeleitet. Bis Freitag, 15. Juli, wird ein mobiler Steinschlagschutzzaun in diesem Bereich angebracht. Die Kosten sind dabei beachtlich.

Oberaudorf/Sudelfeld – In einem Bereich nahe des Tatzelwurms waren Steine mit einer Kantenlänge von über 60 Zentimeter auf der Fahrbahn entdeckt worden.

Nach einer Begehung durch Mitarbeiter des Staatlichen Bauamtes Rosenheim und der Zentralstelle Ingenieurbauwerke und Georisiken war klar: Hier muss sofort gehandelt werden.

Lesen Sie auch Die Berge verändern sich drastisch“: Was bei Hochtouren heuer zu beachten ist

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Steine oder Blöcke abstürzen. Insbesondere mit Blick auf die Witterung der kommenden Wochen – es sind Gewitter angekündigt - wird der Bereich nun kurzfristig mit einem mobilen Steinschlagschutzzaun abgesichert. Anschließend wird über weitere permanente Schutzmaßnahmen entschieden. Für die Anbringung ist die halbseitige Sperrung der Sudelfeldstraße in diesem Bereich notwendig. Die Kosten für die Sofortmaßnahme belaufen sich auf rund 500 000 Euro. Sie werden vom Bund übernommen.

Re

Kommentare