Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stark durch Bindung

Emotionale Nähe ist für die Entwicklung eines Kindes existenziell.
+
Emotionale Nähe ist für die Entwicklung eines Kindes existenziell.

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für Eltern eine neue, aufregende Zeit.

Dazu gehört auch, dass im Umgang mit dem Baby Unsicherheiten auftreten. Ganz alltägliche Fragen drehen sich um Ernährung, Wickeln, Schlafen und um die motorische Entwicklung.

Gerade in den ersten Lebensjahren machen Kinder bei der motorischen Entwicklung und in der Sprache enorme Fortschritte. „Bereits lange bevor Kinder erste Worte sagen können, sprechen sie erstaunlich deutlich zu uns“, sagt Dr. Julia Berkic vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München. „Wir Erwachsenen müssen diese „Sprache“ aber erst lernen.“ Das Institut hat eine Broschüre herausgegeben, die Eltern helfen soll, Signale ihres Kindes richtig wahrzunehmen, sie zu deuten und angemessen darauf zu reagieren.

„Wir möchten Mütter und Väter bestärken, auf ihre elterliche Feinfühligkeit zu vertrauen, also auf sich selbst und ihr Gefühl zu hören“, so die Diplompsychologin. Jeder Mensch habe ein Grundbedürfnis nach emotionaler Sicherheit und Nähe. Für die Entwicklung eines Kindes sind diese existenziell. Babys finden durch Zuwendung, Körperkontakt und gute Beruhigungsstrategien schnell und zuverlässig Schutz und Sicherheit.

„Oft haben Eltern Angst, sie könnten ihr Kind durch zu viel Aufmerksamkeit verwöhnen. Doch gerade im ersten Jahr kann man Babys gar nicht verwöhnen. Vielmehr lernen Kinder, auf deren Weinen im ersten Lebensjahr stets prompt reagiert wird, dass ihre Bedürfnisse erkannt werden, dass auf sie eingegangen wird. Durch diese liebevolle Reaktion lernen sie mit Angst und Stress besser umzugehen, sie sind zufriedener, aufgeschlossener und sozial kompetenter“, erklärt Dr. Julia Berkic.

Nicht zu vergessen: Wichtig ist auch, dass Eltern gut für sich sorgen: „Sie müssen keine perfekte Mama und kein perfekter Papa sein. Es reicht, da zu sein und liebevoll auf das Kind einzugehen“, so Julia Berkic. Sobald Eltern an ihre Grenzen kommen, sollten sie nicht zögern, frühzeitig Unterstützung zu suchen: „Es gibt zahlreiche Angebote, die sie entlasten können.“

Die 60 Seiten starke Broschüre „Stark durch Bindung“ (2020) kann als pdf unter https://www.bestellen.bayern.de runtergeladen werden.

Kommentare