Grafik: Der 15-Kilometer-Radius um Rosenheim

Corona-Lage in der Region Rosenheim: Fallzahlen steigen wieder an - viele neue Todesfälle

Die Corona-Fallzahlen für die Region Rosenheim am 15. Januar 2021.
+
Die Corona-Fallzahlen für die Region Rosenheim am 15. Januar 2021.
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

Von Entspannung der Corona-Lage ist in der Region Rosenheim keine Spur mehr: die Fallzahlen, insbesondere in der kreisfreien Stad Rosenheim, steigen wieder an. Ein möglicher Grund: private Zusammenkünfte während der Feiertage, vermutet das Gesundheitsamt. Auch die Zahl der Corona-Toten steigt weiter an.

Rosenheim – Seit Tagen über der Warnmarke 200 (7-Tage-Inzidenz) liegt die Stadt Rosenheim mit aktuell 225 Fällen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen (Vorwoche: 131)– womit die Einschränkung der Bewegungsfreiheit in Kraft getreten ist. Den Bürgern der Stadt ist es seit Wochenbeginn untersagt, sich für Freizeitaktivitäten – „touristische Tagesausflüge“ – über den Radius von 15 Kilometern hinaus zu bewegen.

Zunahme auch im Landkreis

Eine zunehmende Tendenz zeigt sich laut Gesundheitsamt auch für den Landkreis mit dem aktuellen Wert von 163 (Stand 15. Januar, 0 Uhr; Vorwoche: 107) – womit die Landkreis-Bürger von der 15-Kilometer-Regelung ausgenommen sind.

Seit dem Wochenbericht vom 8. Januar wurden dem Gesundheitsamt täglich bis zu 145 neue Fälle aus Stadt und Landkreis gemeldet. Insgesamt: +570 binnen einer Woche. Die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 11 973 (Landkreis: 9403, Stadt: 2570). Bei mindestens 8946 Personen hat die Behörde seither eine Genesung dokumentiert.

Die regionalen Hotspots in der Region Rosenheim

Zu den regionalen Hotspots bei den Neuinfektionen zählen in dieser Woche neben der Stadt Rosenheim mit 141 Fällen Kolbermoor mit 37, Bad Aibling mit 36, Wasserburg mit 34 und Bruckmühl mit 30 Neumeldungen. Gefolgt von: Bad Feilnbach mit 24, Feldkirchen-Westerham mit 22 und Bad Endorf mit 20 Neuinfektionen binnen einer Woche.

Hier gibt es die aktuellen Gemeindezahlen für die Region Rosenheim

18 neue Fälle melden die Behörden für die Gemeinden Raubling und Prien, 15 für Bernau, 14 für Soyen, jeweils zwölf für Rott, Stephanskirchen sowie Amerang und zehn für Aschau. In zahlreichen weiteren Gemeinden gab es Zuwächse im einstelligen Bereich.

Viele Corona-Tote

Ein deutlicher Anstieg ist bei den Todesfällen in Zusammenhang mit Covid-19 zu beobachten. Insgesamt 27 neue Todesfälle kamen seit dem jüngsten Lagebericht hinzu. Neuer Gesamtstand: 417 Corona-Tote (7. Januar: 390; davon Landkreis: 371, Stadt: 46). Von den insgesamt Verstorbenen waren zwölf Personen unter 60 Jahren, 289 über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden acht Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren sechs Personen über oder gleich 80 Jahre und eine Person zwischen 60 und 80 Jahren. Sechs dieser Verstorbenen waren in einem Heim betreut worden.

Lesen Sie auch:

Warum sinken die Corona-Zahlen trotz strenger Regeln nicht? Erklärungsansätze von Virus-Experten

-

Nach wie vor auf einem hohen Niveau bewegt sich die Zahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken. Aktuell werden 157 Patienten (Vorwoche: 155) in Stadt und Landkreis stationär behandelt. Hiervon befinden sich 20 Patienten (Vorwoche: 22) auf einer Intensivstation.

Kontaktverfolgung am Gesundheitsamt Rosenheim auf Hochtouren

Entwarnung kann das Gesundheitsamt Rosenheim in Sachen Kontaktverfolgung geben: Nach wie vor könnten die positiv Gemeldeten tagesaktuell telefonisch und schriftlich über ihre Infektion informiert und die erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen angeordnet werden. Auch die engen Kontaktpersonen könnten zeitnah kontaktiert und eine häusliche Quarantäne angeordnet werden.

Lesen Sie auch:

Corona-Impfung: Wie lange dauert es von der Spritze bis zum tatsächlichen Schutz?

Das könnte eine Ursache für den Anstieg der Fallzahlen sein

Die aktuelle Zunahme der Infektionszahlen könnte, so die Behörde, auf Zusammenkünfte im privaten Umfeld während der Feiertage zurückzuführen sein. Aufgrund des diffusen Infektionsgeschehens sei dies allerdings nur eine Vermutung und eine mögliche Ursache. Eine besondere Bedeutung hätten weiterhin auch Ausbrüche in Einrichtungen wie Kliniken, Pflege- und Behindertenheimen.

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit: der 15-Kilometer-Radius um die Stadt Rosenheim.

In dieser Woche sei ein leichter Rückgang der Neuinfektionen in den Pflege- und Behindertenheimen zu verzeichnen, sowie ein deutlicher Rückgang der Todesfälle von zuletzt 31 auf sechs. „Es zeigt sich aber unverändert, dass betagte Personen sowie Patienten oder Bewohner mit Grunderkrankungen und geschwächtem Immunsystem höchst anfällig für eine Covid-19-Erkrankung mit schweren Krankheitsverläufen mit Todesfolge sind“, so die Behörde.

So sieht es mit den Impfungen aus

Das Gesundheitsamt appelliert deshalb an alle Mitarbeiter von Pflege- und Behindertenheimen, sowie an alle Personen mit derzeit höchster Priorität mit Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung, dringend das Impfangebot zum Eigen- und zum Schutze der Bewohner anzunehmen.

Lesen Sie auch:

Von Bürgerpflicht bis Protest: Im Kreis Mühldorf gehen Meinungen zur Corona-Impfung auseinander

Aktuell sind in der Region (Stand 15. Januar) 2114 Bewohner in Alten- und Pflegeheimen, 1777 Personen in den Kliniken und 1180 – überwiegend Pflegepersonal – im Impfzentrum Loretowiese einer Corona-Impfung unterzogen worden. Die nächste Impflieferung wird für nächste Woche Dientag in Rosenheim erwartet.

Mehr zum Thema

Kommentare