Sprayer fliehen vor Bundespolizei

Wasserburg - Sachschaden von rund 1100 Euro an einem Zug der Südostbayernbahn verursachten vier unbekannte Graffitisprayer, die ihr Unwesen am Mittwoch in den frühen Morgenstunden am Bahnhof in Reitmehring trieben und in letzter Sekunde vor der Bundespolizei flohen. Die Polizisten hatten laut Pressemitteilung von gestern bei einer Routinekontrolle am Bahnhof frischen Farbgeruch wahrgenommen und entdeckten kurz darauf vier schwarz gekleidete Personen, die den Zug besprühten.

Als die Sprayer die Polizisten bemerkten, flohen sie in Richtung Meggle-Werke. Trotz sofortiger Absuche des Tatort-Umfeldes konnte das Quartett nicht mehr gefasst werden.

Wie sich herausstellte, hatten die Täter auf rund 23 Quadratmetern Graffiti an zwei Waggons angebracht. Die Bundespolizisten konnten sowohl am Tatort, als auch auf dem Fluchtweg der Schmierfinken mehrere Spraydosen und Handschuhe sicherstellen. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 08031/8026/2102 um Zeugenhinweise, die auf ihre Spur führen. re

Kommentare