Spektakuläre Verfolgungsjagd: Raublinger (30) flüchtet nach Unfall und rammt Streifenwagen

Ein 30-jähriger Autofahrer aus Raubling hatte alle Anhalteaufforderung der Polizei missachtet. Erst durch einen quergestellten Streifenwagen konnten die Einsatzkräfte den Flüchtenden stoppen.
+
Ein 30-jähriger Autofahrer aus Raubling hatte alle Anhalteaufforderung der Polizei missachtet. Erst durch einen quergestellten Streifenwagen konnten die Einsatzkräfte den Flüchtenden stoppen.

Ein Autofahrer (30) aus Raubling hat sich am Samstag (17. Oktober) eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die Verfolgungsjagd gipfelte darin, dass der 30-Jährige einen Streifenwagen rammte. Vermutliche wollte er aufgrund seines Drogenkonsums vor Fahrtantritt den Ordnungshütern entkommen.

Feldkirchen-Westerham/Bad Aibling – Begonnen hat die wilde Fahrt laut Polizei zunächst lapidar mit einem Auffahrunfall: Der 30-Jahre war gegen 13 Uhr in Feldkirchen-Westerham mit seinem in Österreich zugelassenen Firmenfahrzeug einem 53-jährigen Autofahrer aus Reichretsheim draufgekracht. Statt allerdings anzuhalten und sich um den Schaden zu kümmern, brauste der Raublinger Richtung Ortszentrum davon.

Unfallopfer kann Raublinger an der Ampel einholen

An einer Ampel konnte der Reichertsheimer den Mann dann einholen und stellte ihn zur Rede. Nach einem kurzen Wortgefecht trat der Raublinger dann aber trotz roter Ampel aufs Gas und fuhr auf die Staatsstraße in Richtung Bad Aibling weiter.

Lesen Sie auch:81-jähriger Autofahrer bei Neubeuern tödlich verunglückt – Hyundai überschlägt sich mehrfach

Auf Höhe des Bruckmühler Ortsteil Heufeld entdeckte eine mittlerweile verständigte Streifenbesatzung der Bad Aiblinger Polizei das Fahrzeug des Raublingers im Gegenverkehr. Die Polizeibeamten wendeten und hefteten sich an die Reifen des Flüchtenden. Trotz Blaulichts und den Anhaltesignal „Stopp Polizei“ machte der 30-Jährige aber keine Anstalten, anzuhalten. Im Gegenteil: Mit überhöhter Geschwindigkeit brauste er in Richtung Bad Aibling und ließ sich dabei auch von mehreren roten Ampeln nicht aufhalten.

Lesen Sie auch:Tragischer Sturz mit dem Rollator – Siegsdorferin (89) erliegt ihren schweren Verletzungen

Auf der Umgehungsstraße stoppte der Mann sein Firmenfahrzeug dann im Bereich des Pullacher Kreisels zwischen Bad Aibling und Kolbermoor auf einem Grünstreifen. Die Streifenpolzisten reagierten sofort und stellten ihr Fahrzeug quer vor das Gefährt des Raublingers, damit dieser nicht nochmals flüchten konnte. Und dennoch fuhr der Raublinger erneut los und rammte mit niedriger Geschwindigkeit das Polizeifahrzeug im Bereich der Beifahrerseite.

Drogentest verläuft positiv

Anschließend ließ sich der Raublinger widerstandslos festnehmen. Ein Drogentest verlief positiv. Personen wurden bei der Verfolgungsjagd nicht verletzt. Den Schaden an den beteiligten Fahrzeugen bezeichnete eine Polizeisprecherin auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen als gering.

Lesen Sie auch:Unbekannter fährt 17-Jährige auf der A8 tot – „Er muss auf jeden Fall etwas mitbekommen haben“

Gegen den 30-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet, unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die Polizei sucht zudem nach Zeugen, die von dem Raublinger bei seiner Flucht genötigt beziehungsweise gefährdet worden sein könnten. Sachdienliche Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 0 80 61 / 90 73 - 0 entgegen. re/mw

Kommentare