Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Große Aufregung am Dienstagmittag

„Surfbrett ohne Sportler“ treibt am Simssee

  • M. Cihad Kökten
    VonM. Cihad Kökten
    schließen

Aufregung in den Dienstagmittagsstunden (6. Dezember) am größten See des Landkreises Rosenheim, dem Simsee, weil ein „Surfbrett ohne Sportler“ herumtrieb. Doch was ist genau geschehen?

Simssee – Bei den jetzigen Minustemperaturen ist aktuell eher kein See in der Region unbedingt dafür geeignet um schwimmen zu gehen – oder gar zu surfen. Doch am Dienstagmittag (6. Dezember) um 12.09 Uhr soll ein Notruf bei der Integrierten Leitstelle in Rosenheim eingegangen sein, wo die Meldung tatsächlich lautete: „Auf dem Simssee treibt ein Surfbrett ohne Sportler“, wie der Pressesprecher und Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters der Stadt Rosenheim, Christian Schwalm, auf schriftliche Nachfrage von rosenheim24.de verriet.

Transportwagen und abgestellte Schuhe an Land aufgespürt

Bei den zuständigen Einsatzkräften schrillten sofort die Alarmglocken, sodass sich Gruppen der Feuerwehr, der Wasserrettung und des Rettungsdienstes auf den Weg Richtung des letzten Überrests des einstigen Rosenheimer Sees machten, um sofort eingreifen zu können. Ferner sollen an Land des Simssees nämlich auch der dazugehörige Transportwagen sowie abgestellte Schuhe aufgespürt worden sein, erklärt Schwalm.

Große Aufregung erübrigt sich – zum Glück

Man ging also vom allerschlimmsten aus. Allerdings bewahrheiteten sich die Befürchtungen nach Ankunft nicht und der Aufwand der Retter sollte sich als überflüssig erweisen – zum Glück, wie Schwalm weiter berichtet: „Nach kurzer Erkundung der ersten Kräfte vor Ort konnte der Einsatz wieder zurückgefahren werden.“ Denn: Der Besitzer des augenscheinlich herrenlosem Surfbrett konnte dann doch noch wohlauf vorgefunden werden. Am Ende war also die große Aufregung am Simssee, welcher sich gleich über fünf Gemeinden im Landkreis Rosenheim erstreckt, erfreulicherweise für die sogenannte Katz.

mck

Rubriklistenbild: © Michael Gstettenbauer/Imago

Kommentare