Mit "Simpel" zum Sieg

Der diesjährige Vorlesekönig des Bezirks Oberbayern ist Leonard Cebulla aus Rimsting (vorne, 2. von links). Der Zwölfjährige besucht die sechste Klasse des Ludwig-Thoma-Gymnasiums in Prien.  Foto sieberath
+
Der diesjährige Vorlesekönig des Bezirks Oberbayern ist Leonard Cebulla aus Rimsting (vorne, 2. von links). Der Zwölfjährige besucht die sechste Klasse des Ludwig-Thoma-Gymnasiums in Prien. Foto sieberath

"Das Buch ist trotz des schwierigen Themas witzig und liebenswert", so Leonard Cebulla freudestrahlend nach seinem Sieg im bundesweit ausgetragenen Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des deutschen Buchhandels. Der zwölfjährige Rimstinger hatte sich mit seinem kurzfristig abgeänderten Wahltitel "Simpel" von Marie-Aude Murail in der Rosenheimer Stadtbibliothek gegen zwölf Mitkonkurrenten um den Einzug in den Landesentscheid behaupten können.

Rosenheim/Landkreis - Aus dem gesamten Bezirk Oberbayern, von München bis Garmisch-Partenkirchen, von Markt Schwaben bis Trostberg kamen die lesebegeisterten Sechstklässler, die sich bereits zuvor als Klassenbeste, Schulsieger sowie in Kreis- und Stadtentscheiden als Lesekönige und Leseprinzessinnen bewiesen hatten. Umso schwieriger war es daher für die Jury, bestehend aus dem Vorjahressieger Victor Sattler, Florian Schmidt von der Buchhandlung Beer, Manfred Lenz von der Musikinitiative Rosenheim, Verena Schulz, Auszubildende bei der Stadtbücherei, und der Journalistin Claudia Sieberath, den Besten unter den sehr Guten auszufiltern. Bewertet wurden neben Lesetechnik auch Textgestaltung und Textverständnis der Wahllektüre.

Besonders schwer war die Entscheidung zwischen Leonard Cebulla und Felix Herold aus Weilheim, der ebenfalls aus "Simpel" vortrug, allerdings in einer völlig anderen Interpretation - beide waren hervorragend. Lust auf mehr machte auch Sonja Prasch aus Marquartstein, die mit faszinierender Stimmmodulation aus Alan Sunderlands Rattenkrimi "Inspektor Oktavius und die Käseexplosion" die Besucher in die dunkle Rattenwelt mitnahm.

Weitere Lieblingslektüren der begeisterten Vielleser waren Abenteuerromane und spannende Fantasy-Geschichten. So las Carla Jost aus Rosenheim "Herr der Diebe" von Cornelia Funke, Emma Runge aus München wählte den Jugendbuchklassiker "Tom Sawyer" von Mark Twain, Fynn Pschiuk entführte die Zuhörer in seiner Passage aus "Gemini-Projekt" von Anthony Horowitz in eine rasante Verfolgungsjagd und Maximilian Christis aus Trostberg trug "Flussfahrt in die Nacht" von Richard Scrimger vor.

Den Schwerpunkt auf Lachen legten Florian Maier mit "Ferien im Schrank" von Anette Roeder und Leonhard Scherer aus Poing mit "Die schrecklichsten Mütter der Welt" von Sabine Ludwig. Zwischen Liebesgeschichte, Fantasy und Familienroman können "Eine für vier" von Ann Brashares (Chantal Ellender), "Tanzen sehr gut - Mathe ungenügend" von Brigitte Blobel, gelesen von Kathrin Pohrer, und die von Lena Jahrstorfer gewählte Zeitreisegeschichte "Rubinrot" von Kerstin Gier angesiedelt werden.

Nach der überzeugenden Bewältigung ihrer Wahltexte mussten die dreizehn Sechstklässler aus dem Jugendbuch "Eines Nachts in der Hühnerfabrik" von Lazlo Strangolov lesen.

Die Anstrengung hat sich für alle Teilnehmer gelohnt. Sie erhielten als Geschenk für ihren Mut und ihre Leseleistung Urkunden, den Jugendroman "Drei für immer" von Marie-Aude Murail und das Hörbuch "Tom und Becky in der Douglas-Höhle" von Mark Twain. Leonard Cebulla darf sich zudem über einen Buchgutschein freuen und den Bezirk im Mai beim Landesentscheid vertreten. csi

Kommentare