Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fall erneut vor dem Landgericht

Schlägerei in der JVA Bernau endet tödlich: Mithäftling (50) muss für weitere Jahre in Haft

Im Sommer 2020 war ein Häftling der JVA Bernau nach einer Schlägerei ums Leben gekommen.
+
Im Sommer 2020 war ein Häftling der JVA Bernau nach einer Schlägerei ums Leben gekommen.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Bereits im Sommer 2020 hatte das Landgericht Traunstein einen Häftling (50) der JVA Bernau zu einer Haftstrafe verurteilt, nachdem er einen Mithäftling mit Fäusten und Tritten traktiert hatte. Das Opfer war noch auf dem Gelände gestorben. Jetzt war das Landgericht erneut mit dem Fall befasst.

Traunstein/Bernau – Wegen gefährlicher Körperverletzung schickte das Landgericht Traunstein einen 50 Jahre alten Bulgaren für drei Jahre und zwei Monate hinter Gitter. Er hatte einen 30-jährigen Mitgefangenen am 15. August 2019 in der Justizvollzugsanstalt Bernau bei einer vorher verabredeten Schlägerei auf dem Gefängnissportplatz mit Fäusten und Tritten traktiert. Der Mann starb noch auf dem Gelände an den Folgen schwerer Hirnverletzungen.

Den Fall hatte die Fünfte Traunsteiner Strafkammer letztes Jahr schon einmal ausführlich untersucht. Das Gericht verhängte gegen den Angeklagten am 8. Juli 2020 eine fünfjährige Freiheitsstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge. Der ursprünglich ebenfalls angeklagte versuchte Totschlag war bereits im ersten Prozess vom Tisch, nachdem die Beweisaufnahme vorherige längere Streitigkeiten und eine mit dem späteren Opfer verabredete Schlägerei erbracht hatte.

Lesen Sie auch: Zellengenosse aus JVA Bernau stirbt nach Angriff: Traunsteiner Gericht schickt 28-Jährigen in die Psychiatrie

Der 50-Jährige legte vor einem Jahr mit seinen Verteidigern Revision zum Bundesgerichtshof ein. Das oberste deutsche Strafgericht stellte das Tatgeschehen als solches bindend fest, verwies das Verfahren jedoch bezüglich der rechtlichen Wertung und der Höhe der Strafe zur erneuten Verhandlung an ein anderes Gericht nach Traunstein zurück.

Fall drei Tage lang geprüft

Drei Tage lang prüfte die Siebte Strafkammer mit Vorsitzender Richterin Christina Braune jetzt den Fall. Dabei waren auch die Vorgaben des Bundesgerichtshofs zu beachten. Staatsanwalt Wolfgang Fiedler beantragte abschließend eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung, ebenso die Nebenklagevertreter namens der Familie des verstorbenen 30-Jährigen.

Lesen Sie auch: Tod eines Häftlings - Gefangene fordern mehr Aufmerksamkeit

Der Verteidiger, Dr. Adam Ahmed aus München, hielt wegen des gleichen Delikts eine Freiheitsstrafe von nicht über zwei Jahren und mit Bewährung für ausreichend, forderte darüber hinaus Unterbringung zum Drogenentzug für den 50-Jährigen.

Die Siebte Strafkammer gelangte im Urteil zum gleichen Schuldspruch wie die Vorredner. Eine Unterbringung ordnete die Kammer nicht an, hielt auch – sichtlich zur Enttäuschung des Angeklagten – den Untersuchungshaftbefehl weiterhin aufrecht. Ob das Urteil rechtskräftig wird, war nicht zu erfahren.

Mehr zum Thema

Kommentare