Horror-Crash fordert zwei Todesopfer (34/71)

Unfall auf B15 bei Schechen bewusst herbeigeführt? Polizei sieht konkrete Anhaltspunkte

Bei dem schweren Frontalzusammenstoß auf der B15 Höhe Schechen starben zwei Personen noch am Unfallort.
+
Bei dem schweren Frontalzusammenstoß auf der B15 Höhe Schechen starben zwei Personen noch am Unfallort.
  • Martina Hunger
    vonMartina Hunger
    schließen
  • Max Darga
    Max Darga
    schließen

Schechen - Am Sonntagnachmittag, den 27. Dezember, kam es auf der B15 zwischen Schechen und Hochstätt zu einem schweren Unfall. Zwei der Beteiligten starben bei dem Zusammenstoß, eine Frau wurde mittelschwer verletzt. Nun gibt es Details zur Unfallursache.

Update, 13.41 Uhr - Pressemitteilung der Polizei: Zusammenstoß war wohl absichtlich herbeigeführt

Wie berichtet, kam es am gestrigen Sonntagnachmittag, 27. Dezember 2020, auf der Bundesstraße 15 zu einem folgenschweren Zusammenstoß mehrerer Pkw. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben, eine Person wurde erheblich verletzt. Wie die Ermittlungen der Polizei inzwischen ergaben, muss davon ausgegangen werden, dass der Verursacher die Kollision bewusst herbeigeführt hat.

Ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Ebersberg fuhr am Sonntagnachmittag gegen 15.20 Uhr auf der Bundesstraße 15 mit seinem Pkw BMW, von Wasserburg kommend in Richtung Rosenheim. Zur selben Zeit fuhr ein 71-jähriger Opel-Fahrer aus dem Landkreis Mühldorf auf der B15 in entgegengesetzter Richtung. Hinter dem Opel fuhr eine 25-jährige Autofahrerin aus Rosenheim mit ihrem Skoda.

Der BMW-Fahrer überholte kurz vor dem Ortsteil Erlensee (Gemeindegebiet Schechen) einen vorausfahrenden Autofahrer und kollidierte kurz nach dem Ausscheren mit seinem Pkw frontal mit dem Opel des 71-Jährigen. Durch die enorme Wucht des Aufpralls schleuderte der Opel in den Straßengraben und in der Folge stieß der BMW noch mit dem Skoda der nachfolgend entgegenkommenden Frau zusammen.

Die beiden Fahrzeugführer des BMW und des Opel wurden in ihren Fahrzeugwracks eingeklemmt und mussten von den Helfern der alarmierten Feuerwehr mit Rettungsspreizern aus den total beschädigten Fahrzeugen geborgen werden. Für beide kam jede Hilfe zu spät, sie verstarben noch an der Unfallstelle. Die 25-jährige Frau wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum nach Rosenheim zur Behandlung transportiert.

An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro. Auf Weisung der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde von den aufnehmenden Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim ein Sachverständiger hinzugezogen und mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt.

Noch am Sonntagnachmittag ergaben sich für die Polizei konkrete Anhaltpunkte, dass der 34-Jährige den Zusammenstoß bewusst herbeigeführt hat. Das Motiv dafür dürfte in familiären Problemen liegen. Die Sachbearbeitung wurde deshalb, unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein - Zweigstelle Rosenheim, vom zuständigen Fachkommissariat K1 der Kripo Rosenheim übernommen. Die Untersuchungen laufen wegen Mord an dem 71-Jährigen, versuchtem Mord an der 25-Jährigen im Zusammenhang mit dem Suizid des 34-jährigen BMW-Fahrers.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Update, Montag (28. Dezember) 07.08 Uhr - Erste Details zu den Unfallopfern

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 15 bei Schechen mit drei beteiligten Autos sind am Sonntagnachmittag zwei Personen gestorben und eine Person schwer verletzt worden. Sowohl die beiden toten Männer im Alter von 34 und 71 Jahren (der Fahrer des BMW und des Opel) und die schwer verletzte Person (Skoda) waren die Fahrer, wie die Polizei mitteilte.

Die Polizei ging am Abend davon aus, dass wohl ein BMW-Fahrer bei einem Überholversuch einen entgegenkommenden Opel übersehen hatte und frontal hineingefahren war. Beide Fahrer starben später. Die schwer verletzte Person sei mit seinem Skoda hinter einem der Autos gefahren und in die Unfallstelle gekracht. Der schwer verletzte Fahrer sei in ein Krankenhaus gebracht worden.

Update, 20.32 - B15 wieder frei befahrbar

Wie die Polizeiinspektion gegenüber rosenheim24.de mitteilte, ist die B15 mittlerweile wieder frei befahrbar. Über den detaillierten Hergang des Unfalls liegen noch keine neuen Erkenntnisse vor.

Update, 19.10 Uhr - Sperre der B15 besteht nach schwerem Unfall weiterhin

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd teilte auf Anfrage von rosenheim24.de mit, dass die Sperre der B15 nach dem schweren Unfall am Nachmittag weiterhin besteht. Über einen voraussichtlichen Zeitpunkt, zu dem die Straße wieder freigegeben werden soll, kann derzeit noch keine Auskunft gegeben werden. Der angeforderte Unfallgutachter befindet sich noch zur Klärung des Unfallhergangs vor Ort.

Update, 17.50 Uhr - Zwei Tote und ein Schwerverletzter nach Frontalzusammenstoß

Die Polizeiinspektion gibt den aktuell bekannten Unfallhergang bekannt. Es wird darauf hingewiesen, dass „der Hergang detailliert noch nicht bekannt ist und auch die Daten der Beteiligten noch nicht gesichert beziehungsweise noch gar nicht bekannt“ sind. Es wird bei neuen und untermauernden Erkenntnissen nachberichtet.

Aktuell bekannter Unfallhergang laut Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim:

Der Lenker eines BMW aus dem Raum Ebersberg befuhr die B15 von Wasserburg aus kommend in Fahrtrichtung Rosenheim. Ein Opelfahrer, gelenkt von einer männlichen Person aus dem Wasserburger Raum, befuhr die B15 in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Hinter ihm fuhr der Lenker eines Skoda.

Der BMW-Fahrer setzte zum Überholen auf der B15, kurz vor Erlensee im Gemeindegebiet von Schechen, an und übersah den entgegenkommenden Opel-Fahrer. Es kam zum Frontalzusammenstoß. In die Unfallstelle krachte noch der Lenker des Skoda. Die Fahrzeuge wurde in das nahegelegene Bankett geschleudert und kamen dort zum Stillstand.

Der Fahrer des BMW sowie des Opel wurden durch den Frontalzusammenstoß getötet, der Skoda-Fahrer mit schweren Verletzungen ins Klinikum Rosenheim verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 60.000 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Update, 17.22 Uhr - Gutachter vor Ort: Sperrung der B15 nach schwerem Unfall weiterhin bestehend

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, befindet sich aktuell ein Unfallgutachter vor Ort. Bezüglich der Folgen des Unfalls sowie dessen Ursache können nach wie vor keine Informationen gegeben werden.

Die Aufräumarbeiten, die Unfallaufnahme und die Klärung der Umstände dauern an. Die B15 bleibt weiterhin auf unbestimmte Zeit komplett gesperrt.

Update, 15.55 Uhr - Mehrere Schwerstverletzte nach Frontal-Crash auf B15

Auf der B15 im Gemeindegebiet von Schechen hat sich ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Schwerstverletzten ereignet. Nach derzeitigem Sachstand muss von einem Frontalzusammenstoß ausgegangen werden. Die genaue Verletztenzahl sowie die Zahl der beteiligten Fahrzeug ist nicht bekannt, auch über Ursachen können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Personen sind in den Fahrzeugen eingeklemmt, die Bergungen haben begonnen. Die Rettungskräfte sind vor Ort, die Bundesstraße ist derzeit gesperrt.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Erstmeldung:

Am frühen Nachmittag des 27. Dezember ereignete sich auf der B15 zwischen den Ausfahrten Schechen und Hochstätt ein schwerer Autounfall. Es soll zu einem Frontal-Crash gekommen sein. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd gab auf Anfrage von rosenheim24.de bekannt, dass bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen wohl zwei Pkw kollidiert seien.

In einer ersten Pressemitteilung hieß es, dass „die Bundesstraße B15 zwischen 83135 Schechen/Mühlstätt und Schechen/Hochstätt auf Höhe Erlensee auf Grund eines schweren Verkehrsunfalles komplett gesperrt“ ist. Es seien mehrere Pkw beteiligt.

mda

Anmerkung der Redaktion: Aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel gesperrt.

Mehr zum Thema

Kommentare