Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Polizei lässt in Region Autos abschleppen

„Egoistisches Verhalten“: Erneut Parkchaos am Sonntag in Ausflugs-Hotspots

Polizeieinsätze an Ausflugshotspots
+
Polizeieinsätze an Ausflugshotspots.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Landkreis - Das schöne und frühlingshafte Wetter lockte auch an diesem Sonntag, 28. Februar, wieder viele Menschen in die Natur oder in die Berge. Mit der Parkmoral mancher Besucher war es jedoch nicht so gut bestellt.

Denn wie bereits in der letzten Woche musste die Polizei an einigen besonders stark frequentierten Orten wieder durchgreifen. Die Polizeiinspektion Brannenburg hatte zu diesem Zweck am Sonntag die „Überwachungsmaßnahmen im ruhenden Verkehr“ extra erhöht. „Das schöne Wetter zog eine Riesenanzahl an Besuchern in die Ausflugsregionen. Dies zeigte sich auch an der Vielzahl der Fahrzeuge, welche überall dort parkten, wo diese einen Platz fanden“, hieß es in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Dabei war es dem einen oder anderen Autofahrer ganz offensichtlich egal, wo er seinen Wagen abstellte. Insgesamt mussten im Bereich des Samerberg vier Fahrzeuge abgeschleppt werden, weil diese Rettungswege blockierten bzw. die Restdurchfahrtbreite für Rettungsfahrzeuge nicht mehr gewährleistet gewesen wäre. Die Beamten sprachen in diesem Zusammenhang von einem „egoistischen Verhalten“.

Erhöhtes Ausflugsaufkommen auch an Tegern- und Schliersee

Zwei Sünder schafften es laut Polizei übrigens gerade noch rechtzeitig zu ihren Fahrzeugen zurück und konnten diese sprichwörtlich gerade noch vom Haken holen. Die beiden anderen hatten weniger Glück und mussten ihre Fahrzeuge anschließend woanders „suchen“. Neben einem Strafzettel in Höhe von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg müssen die Autofahrer für ihre Vergehen auch die keineswegs unerheblichen Abschleppkosten tragen.

Am Tegernsee und Schliersee herrschte zwar auch starkes Aufkommen an Ausflüglern, allerdings verhielten sich die Autofahrer dort nach Informationen von unserer Redaktion weitestgehend diszipliniert und es blieb in Sachen Parkverstößen ruhig.

*Weitere Informationen folgen in Kürze!*

mw

Kommentare