Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zum See und in die Berge

„Rosi“ unterstützt öffentlichen Nahverkehr um Rosenheim

Das öffentliche Personennahverkehr-Angebot „ROSI“ wird auch in Bernau gut angenommen.
+
ADie Rufbusse „Rosi“.

Mit „Rosi“ sind Touristen vor Ort auf Abruf mobil. Die Busse sind für elf Gemeinden im Einsatz.

Rosenheim – Mit der Bahn in den Urlaub, per Shuttle vom Bahnhof zur Unterkunft – so funktioniert die nachhaltige Mobilität im Tourismus. Allerdings spätestens vor Ort stehen Gäste, die ohne Auto anreisen, gerade im ländlichen Raum vor Herausforderungen. Auf seinen Tourismus-Touren durch Bayern beschäftigt sich Christian Zwanziger, Landtagsabgeordneter und tourismuspolitischer Sprecher der Grünen im Bayerischen Landtag, mit der Frage der touristischen Mobilität. In Aschau haben er und Betreuungsabgeordnete des Landkreises Rosenheim Claudia Köhler das Angebot „Rosi“ getestet.

Mit über 600 Haltestellen ist „Rosi“ seit Mai vergangenen Jahres im Landkreis unterwegs und hat rund 35.000 Fahrgäste auf Abruf an ihr Ziel gebracht. „Der Erfolg zeigt, dass On-Demand-Mobilität gut bei den Menschen ankommt“, betonte Köhler. Für eine Verkehrswende seien derartige Bedarfsverkehre daher wichtige Bausteine.

In elf Gemeinden sind „Rosi“-Busse im Einsatz, erklärte Claudia Funk, Senior Public Affairs Managerin bei CleverShuttle, die für den Betrieb zuständig sind. „Als Ergänzung zum bestehenden Nahverkehr bringen sie Einheimische wie Gäste quasi bis vor die Haustür.“ Die Buchung erfolge dabei bequem per App oder Telefonanruf.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Abgeordneter Zwanziger sieht die Vorteile für den Tourismus: „Mobilität ist ein entscheidender Hebel für Nachhaltigkeit im Tourismus. Wenn Gäste ein attraktives Angebot haben, um ohne eigenes Auto anzureisen und sich in der Region zu bewegen, macht das den Tourismus nachhaltiger. Zusätzlich entschärft geringere Verkehrsbelastung in der Region potenzielle Konflikte.“

Derartige Mobilitätsangebote sorgen außerdem für mehr Lebensqualität vor Ort sorge. Die demografische Entwicklung und die alternde Bevölkerung machen Angebote, ohne eigenes Auto von A nach B zu kommen, wichtiger denn je. Und dass die Leute gerne mit der „Rosi“ fahren, zeigten auch die Zahlen: Die Flotte sei öfter komplett ausgebucht. re/JF

Mehr zum Thema

Kommentare