POSITIVE BILANZ

Rosenheimer Vermarkter sehen während der Corona-Pandemie Trend zu mehr Regionalität

Sebastian Friesinger (links) und Landrat Otto Lederer (rechts) bedankten sich bei der Geschäftsführerin Elisabeth Widauer (mitte) mit einem Präsent.
+
Sebastian Friesinger (links) und Landrat Otto Lederer (rechts) bedankten sich bei der Geschäftsführerin Elisabeth Widauer (mitte) mit einem Präsent.

Zum Jahreswechsel hat die Rosenheimer RegRo Vermarktungs GmbH eine positive Bilanz gezogen. Die Verantwortlichen sehen einen deutlichen Trend der Verbraucher hin zu mehr Regionalität.

Rosenheim – Aktuell bietet die RegRo Vermarktungs GmbH den über 50 Verkaufsstellen, 256 verschiedene Artikel von 21 Lieferanten an. Zum Jahreswechsel ließ sich Rosenheims Landrat, Otto Lederer (CSU), von dem RegRo-Vorsitzenden, Sebastian Friesinger, und von der Geschäftsführerin, Elisabeth Widauer, über den Jahresverlauf und über die Herausforderungen während der Pandemie informieren.

„Regionale Vielfalt und bekannte Qualität“

„Nicht nur im Tourismus hat sich eine Entwicklung hin zu mehr Regionalität ergeben, manchmal gar zum Leidwesen der Ausflugsziele und Kommunen, wenn man Verkehr und Parkverhältnisse anschaut. Ganz anders ist es bei den Entscheidungen beim Lebensmittelkauf, hier kommen uns die regionale Vielfalt und die bekannte Qualität zugute, sodass sich bei diesem Trend auch die RegRo positiv entwickeln könnte“, so schätzte Lederer die momentane Situation ein. Er wurde von der RegRo-Geschäftsführerin bestätigt: „Die gestiegene Nachfrage nach regionalen Produkten und im Advent nach Backzutaten haben uns zuweilen an die Grenzen unserer Kapazitäten gebracht.“

Lesen Sie auch:

Chiemsee-Alpenland-Region: Besucherströme besser lenken und Konflikte mit Einheimischen vermeiden

Widauer, als einzige Festangestellte von zwölf Mitarbeitern, legt nicht nur großen Wert auf Regionalität bei Lebensmitteln, sondern auch bei der Lieferung, den Beschäftigten und vielem mehr sei Regionalität ein wichtiges Kriterium für sie. Die Auslieferung erfolge nach einem Mehrweg-System, damit kein Müll entsteht. Friesinger ergänzt: „Mit Frau Widauer haben wir im Vorjahr einen Glückstreffer erzielt, sie hat jahrzehntelange Erfahrung in der Branche und sie ist die Lokomotive eines hoch motivierten Teams“.

Lesen Sie auch:

Corona-Ausbruch in Brannenburger Seniorenheim: 19 von 20 Bewohnern sind infiziert

Aufgrund der wachsenden Anzahl von Märkten, über den Landkreis Rosenheim hinaus, ist die Suche nach neuen und weiteren Lieferanten eine ständige Aufgabe. Diese Lieferanten vereinbaren mit RegRo die Mengen- und Preis-Konditionen und RegRo sorgt für die Verteilung an die Verkaufsstellen.

Gegründet wurde die RegRo 2009 vom Landkreis und von der Stadt Rosenheim mit 20 000 Euro, beziehungsweise 5000 Euro GmbH-Einlage. Seit Anfang ist Sebastian Friesinger einziger Gesellschafter. Zusammen mit Otto Lederer dankte er den Beschäftigten für die, von Fleiß und Vertrauen geprägte, Mitarbeit mit einem Präsent.

Mehr zum Thema

Kommentare