Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kreistag bewilligt rund 33.000 Euro für das Projekt

So will der Landkreis Rosenheim Kiebitze vor dem Aussterben bewahren

Ein Erfolg: Vier Eier, aus denen Jungvögel schlüpfen, weist dieses Kiebitz-Gehege auf.
+
Ein Erfolg: Vier Eier, aus denen Jungvögel schlüpfen, weist dieses Kiebitz-Gehege auf.
  • Norbert Kotter
    VonNorbert Kotter
    schließen

Der Landkreis Rosenheim investiert auch in den nächsten drei Jahren in den Schutz des vom Aussterben bedrohten Kiebitzes. Wofür die rund 33.000 Euro eingesetzt werden

Rosenheim – Der Rosenheimer Kreisausschuss beschloss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Fortführung des Projekts „Netzwerke für den Kiebitz“, das im Sommer 2019 in den drei Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Altötting gestartet wurde und ohne weitere Mittelfreigabe zum 1. Juni ausgelaufen wäre. Wesentliches Ziel des Projektes ist es, in den drei Landkreisen mittelfristig stabile Kiebitz-Bestände aufzubauen und dadurch die Biodiversität in der Agrarlandschaft zu erhalten beziehungsweise weiter aufzubauen.

Margit Böhm, die zuständige Projektleiterin am Landratsamt, konnte dem Gremium von Erfolgen in diesem Bemühen berichten. Der Bestand von 270 erwachsenen Kiebitzen konnte im Großteil des 190 Quadratkilometer großen Projektgebiets im Landkreis Rosenheim gehalten werden. Die Anzahl der geschlüpften Küken stieg von 127 im Jahr 2019 auf 310 im vergangenen Jahr. 102 Jungvögel seien flügge geworden, berichtete Böhm. In den kommenden drei Jahren gehe es verstärkt um den Schutz der Nester, sagte die Fachfrau.

Notwendige Schutzmaßnahmen sollen nach Möglichkeit von ehrenamtlichen Helfern übernommen werden. Aktuell gibt es davon 25 im Landkreis Rosenheim. „Ohne diese Zusammenarbeit würde es nicht funktionieren“, sagte Böhm, die auch den Landwirten und den Kommunen dankte. Sie unterstützten das Projekt tatkräftig. Den Bauern kommt laut Böhm eine besondere Bedeutung zu, weil der ursprünglich in Feuchtwiesen brütende Kiebitz aufgrund des drastischen Rückgangs seiner natürlichen Lebensräume verstärkt auf spärlich beziehungsweise unbewachsene Ackerflächen ausweiche.

Mittel ohne Diskussion freigegeben

Hier komme es wegen der landwirtschaftlichen Nutzung dieser Flächen immer wieder zum Verlust von Gehegen. Im Rahmen des Projekts versucht Böhm, gemeinsam mit den Landwirten solchen Verlusten entgegenzuwirken. Der Kreisausschuss freute sich mit ihr über die ersten sichtbaren Erfolge ihrer Arbeit und gab die benötigten Mittel ohne weitere Diskussion frei.

Das sagt die Verwaltung

Das Projekt „Netzwerke für den Kiebitz“ wird zu 75 Prozent mit Mitteln des Bayerischen Naturschutzfonds gefördert. Zehn Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten übernimmt der Bezirk Oberbayern, den Restbetrag tragen die beteiligten Landkreise. Die Förderbescheide für die Fortführung des Projekts von Freistaat und Bezirk liegen nach Angaben der Landkreisverwaltung bereits vor.

Mehr zum Thema

Kommentare