Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TAG DER SOZIALEN MEDIEN

Rosenheimer Influencerin und Politiker über Hass im Netz

Frankziska Lohberger ist Influencerin und Bodybuilderin.
+
Frankziska Lohberger ist Influencerin und Bodybuilderin.

Sogenannte Trolle beleidigen wahllos andere Menschen im Internet, vor allem in sozialen Medien. Wie sich das anfühlt und was Opfer dagegen tun können, erläutern Influencerin Franziska Lohberger, Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig, SPD-Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan und Landtagspräsidentin Ilse Aigner.

Rosenheim – Am 30. Juni ist Tag der sozialen Medien. Die Währung auf Instagram, Twitter und Facebook: Likes und Kommentare. Wer abliefert, wird mit einem Herzchen oder „gefällt mir“ belohnt. Missfällt den Nutzern der Inhalt, kommt Kritik: Von leichtem Missfallen über Beleidigungen, bis hin zu Hasskommentaren ist alles dabei. Und oft werden die Trolle persönlich. Wie sich das anfühlt, erzählen Influencerin Franziska Lohberger und Politiker aus der Region.

„Für mich gehört das zum Geschäft“, sagt Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig. Als Frau, CSU-Mitglied und Bundesdrogenbeauftragte sei sie gleich drei Punkten angreifbar. Damit müsse sie klarkommen.

Hasskommentare multiplizieren sich

Bei Frauen geht es laut Ludwig jedoch relativ schnell um das Aussehen. „Hat die Augenringe, was hat die an, sitzt die Frisur?“, heiße es dann. Ein Nutzer starte damit, die anderen würden einsteigen und das multipliziere sich dann. „So klischeehaft es klingt, aber bei Frauen im Netz ist das eine ganz eine andere Nummer als bei Männern“, sagt Ludwig. Das hätten ihr Kolleginnen und Kollegen bestätigt.

Angriffe auf Familienmitglieder

Auch persönlich werde es schnell. Die Kommentare unter ihren Beiträgen bezögen sich immer wieder auf ihre Kinder – die Zwillinge sind zehn Jahre alt. Nutzer schreiben etwa: „Sowas wie Sie sollte sich nicht vermehren“ oder „Hoffentlich schämen sich ihre Kinder für sie.“ Diese sogenannten Trolle sperre die Politikerin. Denn Ludwig sei sensibel, wenn jemand ihre Kinder oder ihren Mann beleidige. „Auch ich habe meine Grenzen“, sagt die 45-Jährige.

Influencerin wird beleidigt und bedroht

Wenn ihre Familie oder Menschen, die sie liebt, angegriffen werden, hat auch Franziska Lohberger genug: „Die Menschen glauben, dass sie rausposaunen können was sie wollen, weil sie anonym sind.“ Die 25-Jährige ist Influencerin und Bodybuilderin. Sie wird immer wieder beleidigt und teilweise sogar bedroht. „Ich fahr bei dir vorbei“, heiße es dann. Das sei zwar selten, dennoch ist sie vorsichtig. „Ich teile nie meine Adresse und passe auf, dass die Leute nicht sehen, wo ich wohne.“ Die Angriffe nimmt sie meist nicht persönlich. Mittlerweile wisse sie, dass der Hass nicht gegen sie gerichtet sei. „Diese Leute haben ein Problem mit sich selbst“, sagt Lohberger. Andersfalls würden sie nicht so emotional auf ihre Beiträge reagieren. Dennoch findet die Rosenheimerin, dass gewisse Regeln des Anstands immer gelten sollten. „Egal ob online oder offline.“

Hunderte Nachrichten zu einem Aufregerbild

Besonders stark wurde Lohberger für einen Beitrag angegriffen, in dem ihre Schamlippen durch ihre Jeans zu sehen waren. „Die ganzen Internetrambos sind dann natürlich auf meinen Account gepilgert und haben ihn mit Hass überflutet“, erzählt sie. So etwas „Abartiges“ habe sie noch nie erlebt. Solche Menschen hätten nur Accounts, um andere zu beleidigen. Ihr Postfach sei wochenlang mit Hunderten Nachrichten überfüllt gewesen. Damit sei sie zunächst überfordert gewesen. „Irgendwann lässt man sich ein dickes Fell wachsen, sodass das einfach abprallt“, sagt Lohberger. Gewisse Aussagen seien jedoch strafbar und es sei sinnvoll, diese anzuzeigen. Bestraft würden die Personen hinter den Hasskommentaren selten, weil sie nicht nachverfolgbar seien.

Das könnte Sie auch interessieren: Soziale Medien machen unglücklich

Härteres Strafrecht wäre wünschenswert

Dennoch sollten Betroffene solche Taten anzeigen, damit sie in die Statistik einfließen und um ein Zeichen gegen Hass zu setzen. „Es gibt die Seite „HateAid“, die helfen bei der Anzeige“, erläutert Lohberger. Das Angebot habe sie selbst bereits einmal angenommen, jedoch ohne Ergebnis. „Es wäre auf jeden Fall wünschenswert, dass das anders wäre“, sagt die 25-Jährige. Auch der Rosenheimer SPD-Franktionsvorsitzende Abuzar Erdogan will eine Veränderung: „Ich würde mir ein härteres Strafrecht in dem Bereich wünschen.“ Etwa indem das Strafrecht nachjustiert und die Staatsanwaltschaften mit mehr Personal ausgestattet werde. Denn Beleidigungen im persönlichen Bereich würden oft eingestellt, weil das öffentliche Interesse fehle. Delikte wie Volksverhetzung seien hingegen nicht an eine Person gerichtet, sondern sehr allgemein.

Rechtliche Schritte als Lösung

Die Schwelle bis eine Volksverhetzung erfüllt ist, sei aber zu hoch. „Wir müssen der inflationär gewordenen Hasssprache, gerade im Internet, Einhalt gebieten“, meint der Politiker.

Erdogan selbst werde nur ab und zu angegriffen. „Viele würden wahrscheinlich vermuten, dass ich mit meinem Nachnamen und meinem Aussehen öfter Opfer von Hassrede werde“, sagt er. Wenn Kommentare eine gewisse Schwelle überschreiten, wisse er sich auch zu wehren – gegebenenfalls rechtlich.

Verrohung der Gesellschaft

Zudem empfiehlt er, selbstbewusst zu sein. Niemand müsse sich Hasskommentare gefallen lassen. Jeder Mensch habe Anspruch darauf, diskriminierungsfrei angesprochen und respektiert zu werden. „Ohne das würde die Gesellschaft völlig verrohen“, sagt Erdogan.

Auch Landtagspräsidentin Isle Aigner sagt: „Niemand muss solche Aussagen einfach unwidersprochen hinnehmen.“ Sie selbst werde kaum angegriffen. Laut einer ARD-Umfrage seien 90 Prozent der weiblichen Bundestagsabgeordneten aber bereits einmal mit Hassrede konfrontiert worden.

Meldeverfahren gegen Online-Hass

Doch was kann der Einzelne gegen den Hass tun? „Gegenrede leisten und damit Zivilcourage zeigen“, meint Aigner. Denn im Alltag wie im Netz sei die Gruppe der Hetzer eigentlich sehr klein, aber gefährlich. Auf politischer Ebene gebe es seit vergangenem Jahr einen Hate-Speech-Beauftragten der bayerischen Justiz. Er unterstützt die Arbeit der 22 Sonderdezernenten der örtlichen Staatsanwaltschaft bei der Verfolgung von Hassbotschaften. Für Politiker gibt es zudem ein Online-Meldeverfahren bei Beleidigungen.

Lesen Sie auch: Soziale Medien werden für Manager immer wichtiger

Daniela Ludwig ist Bundesdrogenbeauftragte.
Abuzar Erdogan ist SPD-Fraktionsvorsitzender in Rosenheim.
Ilse Aigner ist Präsidentin des Bayerischen Landtags.

Mehr zum Thema

Kommentare