Rosenheimer Bürger besorgt: Kaminkehrer in Zeiten von Corona Seuchen- statt Glücksbringer?

Arbeiten auch während der Corona-Pandemie:Kaminkehrer müssen, um ihre Arbeit zu verrichten, oftmals zu den Menschen ins Haus kommen. dpa
+
Arbeiten auch während der Corona-Pandemie:Kaminkehrer müssen, um ihre Arbeit zu verrichten, oftmals zu den Menschen ins Haus kommen. dpa

Bislang galten sie als Glücksbringer, in Zeiten der Corona-Pandemie wollen viele Menschen sie aber lieber nicht ins Haus lassen: die Kaminkehrer. Doch zur Wahrung der Brandsicherheit arbeiten sie auch während der Pandemie. Das ärgert und verängstigt einige Bürger im Raum Rosenheim.

Von Tina Blum

Rosenheim – Die einen mussten wochenlang ihre Läden zusperren und durften nicht mehr arbeiten, während andere ihr Handwerk weiter ausüben. So auch die Kaminkehrer, die in Zeiten von Corona weiterhin unterwegs sind. Um ihre Arbeit auszuführen, müssen sie teilweise auch in die Häuser der Menschen. Das ärgert und verängstigt einige Bürger, die ihre Bedenken gegenüber den OVB-Heimatzeitungen geäußert haben.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Wer darf in diesen Tagen noch ohne Bußgeldandrohung von Haus zu Haus ziehen, obwohl er dort nicht wohnt? Es ist der Corona-Kurier Kaminkehrer!“, schrieb ein Leser. Seinem Bruder, der Landwirt ist und es sich deswegen nicht erlauben könne, krank zu werden, hatte das Landratsamt verweigert, den Kaminkehrer-Termin zu verschieben. Warum keine Ausnahmeregelung möglich war, stößt bei ihm auf Unverständnis. Aber auch andere Menschen äußerten ihren Unmut darüber, dass Kaminkehrer während der Pandemie arbeiten dürfen.

Systemrelevante Berufsgruppe

„Wir zählen zu den systemrelevanten Berufen. Wir dürfen und müssen weiter arbeiten. Gibt es in einem Haushalt einen Covid-19-Fall oder haben Bürger Angst, dann können wir unter bestimmten Voraussetzungen Termine verschieben. Zum Beispiel für eine Feuerstättenschau“, sagt Anton Dengg, stellvertretender Innungsobermeister der Kaminkehrer-Innung Oberbayern. Hat die Feuerstättenschau bereits stattgefunden, müssten, beispielsweise für die Beseitigung von Mängeln, bestimmte Fristen eingehalten werden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eine Feuerstättenschau ist zwei Mal in sieben Jahren fällig. Dafür begutachten die bevollmächtigten Bezirkskaminkehrer die Feuerungsanlagen in einem Haus – wie Heizungen, Kamine und Kachelöfen. Wenn an der Anlage etwas instand gesetzt werden muss, setzt dieser in einem Bescheid eine Frist und macht einen Termin für die Arbeiten aus, der Kunde hat aber auch die Möglichkeit einen freien Kaminkehrer zu beauftragen.

Läuft die vom Bezirkskaminkehrmeister gesetzte Frist ab, müssen die im Bescheid vermerkten Mängeln innerhalb von 14 Tagen behoben werden. „Danach geht das an die zuständige Behörde, zum Beispiel das Landratsamt, die können gegebenenfalls auch Bußgelder verhängen“, erklärt Dengg. Die Regelung sei deswegen so streng, weil ein nicht behobener Mangel zum Beispiel zu einer Kohlenmonoxidvergiftung oder gar zum Tod führen könne.

Lesen Sie auch: Corona in der Region Rosenheim – Das sind die Hotspot-Gemeinden mit den meisten Infizierten

Udo Bouß ist seit 25 Jahren für den Kehrbezirk Bad Aibling zuständig. „Ich melde meine Termine vorher an und habe bislang noch keine Probleme mit meiner Kundschaft gehabt“, berichtet er. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung, kenne er die Anlagen in den Häusern seiner Kunden und wisse, welchen Termin er verschieben kann und wo er dringend vorbeikommen sollte.

Während der Corona-Krise arbeitet er mit besonderer Vorsicht. „Ich gehe nicht in Häuser rein, wenn ich weiß, dass die Leute dort Angst haben“, sagt er. Innerhalb der Fristen des Feuerstättenbescheids verschiebe er in Absprache mit seinen Kunden dann die Termine. Läuft die Frist jedoch ab und der Kunde verweigert den Zutritt weiterhin, „leite ich das an die Behörde weiter“, sagt Udo Buoß. Zudem arbeite er mit Mundschutz und Handschuhen.

Desinfektionsmittel und Nasen-Mundschutz

Auch Bezirkskaminkehrermeister Christian Zeilinger, der in Kehrbezirk Wasserburg II, Edling, Reitmehring und Attel unterwegs ist, arbeitet unter strenger Einhaltung der empfohlenen Hygienestandards. „Wir haben Desinfektionsmittel dabei, Handschuhe und Nasen- und Mundschutz“, erklärt er. Zudem weise er seine Kunden im Voraus an, die Türen zu den Räumen vorher zu öffnen, damit er oder seine Mitarbeiter, nichts anfassen müssten. Das klappe auch problemlos. „In den meisten Fällen müssen wir sowieso in den Keller oder aufs Dach. Der Kunde geht derweil in einen anderen Raum.“

Kurz bevor die Ausgangsbeschränkungen erlassen wurden, habe ein Kunde eine sehr „wüste E-Mail“ an Zeilinger geschrieben. Ein Einzelfall, sagt er. Dass Kaminkehrer Corona-Kuriere sein könnten? „Was soll ich dazu sagen“, sagt Christian Zeilinger. Auch beim Einkaufen im Supermarkt, könnte man sich anstecken.

Kaminkehrer kommen mit großen FFP3-Masken

Bezirkskaminkehrermeister Christian Weileder hat jeden Kunden telefonisch kontaktiert und auch vorgewarnt, dass der Kaminkehrer mit einer großen FFP3-Maske kommen wird. „Damit sie sich nicht erschrecken.“ In seinem in Kehrbezirk Rosenheim (Ortsteile Am Gries, Kastenau, Happing) sind seine Kunden von der Absprache begeistert und es laufe bislang alles reibungslos. Nur ein Kunde wollte ihn nicht reinlassen, der Termin konnte verschoben werden.

Lesen Sie auch:Kaminkehrer im Landkreis Rosenheim – Die Zuständigkeitsbereiche im Überblick

Das Landratsamt teilte auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen mit, dass der Kaminkehrer die Verantwortung dafür trage, dass die Betriebs- und Brandsicherheit im Kehrbezirk sicher gestellt sei. „Deshalb ist es geradezu notwendig, dass der Personenkreis die Arbeiten erledigt. Gerade da sich die Bürgerinnen und Bürger mehr als möglicherweise sonst zuhause aufhalten, darf keine Gefahr von der Feuerstätte ausgehen“, so Pressesprecher Michael Fischer. Bei verschiebbaren Arbeiten, wie zum Beispiel der Feuerstättenschau, dürfe der Kaminkehrer, so Fischer, entgegenkommen zeigen, falls ein Kunde oder ein Eigentümer Bedenken hat.

Nur „zwingend notwendige“ Arbeiten

Laut Auskunft des Bayerischen Innenministeriums sind berufliche Tätigkeiten auch derzeit erlaubt. „Trotz dieser Erlaubnis sollten aber andere Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, nur in die Wohnung gelassen werden, wenn dies unbedingt zwingend notwendig ist“, sagte ein Ministeriumssprecher. Generell gilt: Alle Arbeiten, die nicht notwendig seien, sollten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Christian Weileder hat derzeit seinen Betrieb auf Büroarbeit und erforderliche Abnahmen, wie beispielsweise bei Wasserheizungsanlagen, beschränkt. Die Sorgen mancher Bürger kann er verstehen: „Man muss in dieser extremen Situation Verständnis haben. Aber wir werden täglich von der Innung in Sachen Corona gebrieft.“

Mehr zum Thema

Kommentare