Rosenheim: Zwischen Bergen, Seen und der Millionenstadt München

Für Naturliebhaber ist Rosenheim ein Paradies – in unmittelbarer Nähe liegen sowohl die Alpen als auch das „bayerische Meer“, der Chiemsee.
+
Rosenheim liegt idyllisch im Alpenvorland: Der Chiemsee ist nur wenige Kilometer entfernt.

Wer die Berge liebt, aber auf das Wasser nicht verzichten möchte, sollte nach Rosenheim ziehen: Die idyllische Kleinstadt liegt vor einer prächtigen Bergkulisse am Fuße der Alpen. Gleichzeitig ist sie umringt von Erholungs- und Ausflugsparadiesen wie dem Chiemsee oder dem Tegernsee.

In München arbeiten, in Rosenheim leben

Rosenheim liegt malerisch im Alpenvorland an der Mündung des Flusses Mangfall in den Inn. Die drittgrößte oberbayerische Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für Reisende nach Österreich und Italien: Fast jeder, der mit dem Auto nach Salzburg, Innsbruck oder über den Brenner fahren möchte, kommt an Rosenheim vorbei oder fährt mitten hindurch.

Geprägt wird die Stadt vor allem durch ihre Nähe zu München: Etwas mehr als 60 Kilometer liegen zwischen Rosenheim und der bayerischen Landeshauptstadt. Täglich pendeln rund 13.000 Menschen aus der Stadt und dem Landkreis nach München zur Arbeit. Vielen von ihnen ist die Millionenstadt zu groß, zu hektisch oder zu teuer – obwohl Rosenheim im deutschlandweiten Vergleich nicht gerade mit günstigen Mietpreisen glänzt, sind Wohnungen etwas erschwinglicher als in München. Viele schätzen vor allem das beschauliche Leben in der 60.000-Einwohner-Stadt. Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangebote – Rosenheim bietet alles, ist aber deutlich überschaubarer als München.

Die Alpen vor der Tür

Ein weiteres Plus der Stadt ist die Nähe zu den Bergen. Die Chiemgauer Alpen liegen quasi vor der Haustür: Etwa 25 Kilometer südöstlich von Rosenheim ragt die mehr als 1.600 Meter hohe, zerklüftete Kampenwand auf. Knapp 40 Kilometer fährt man mit dem Auto bis zum Luftkurort Bayrischzell am Fuße des Wendelsteins.

In der Ausflugsregion Samerberg südlich der Stadt liegt der „Hausberg“ der Rosenheimer, die Hochries. In den Sommermonaten fährt ein Wanderbus von Rosenheim nach Samerberg und bringt Einheimische und Urlauber an den Fuß der Hochries. Die Tagesausflügler wandern in der Ebene den Berg entlang, erklimmen ihn zu Fuß oder fahren mit Sessellift und Seilbahn auf den Gipfel. Hier kehren sie in die Hochrieshütte ein und genießen einen fantastischen Blick über Rosenheim, das Inntal und in die Zentralalpen. Abenteuerlustige können sich sogar im Drachen- oder Gleitschirmfliegen versuchen.

Rosenheim: zwischen Chiemsee, Tegernsee und Schliersee

Auch der Weg ans Wasser ist denkbar kurz. Der Chiemsee liegt nur etwas mehr als 20 Kilometer östlich von Rosenheim. Das „bayerische Meer“ ist vor allem im Sommer ein Freizeitparadies, wenn das Wasser zum Baden, Surfen oder Segeln einlädt. Aber auch an kühleren Tagen ist der Chiemsee einen Ausflug wert: Das Neue Schloss Herrenchiemsee auf der Herreninsel, das Ludwig II. nach dem Vorbild des Versailler Schlosses errichten ließ, gibt einen Einblick die prunkvollen Gemächer des bayerischen Königs.

Wer mit dem Auto von Rosenheim aus nach Südwesten fährt, kommt nach etwa einer halben Stunde an den Tegernsee – einen der saubersten Seen in ganz Bayern –, oder an den Schliersee. Dieser bietet ein besonderes Highlight: Vor der prächtigen Kulisse der bayerischen Alpen findet im und um den Schliersee jedes Jahr der berühmte Alpen-Triathlon statt.

Kommentare