Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Deutscher Alpenverein spendiert „Freie Nacht fürs Klima“

Mit dieser Aktion will der DAV nachhaltiger werden - Doch ein Schlupfloch könnte Betrüger anlocken

Yvonne und Sepp Tremml betreiben das Brünnsteinhaus am Brünnstein bei Oberaudorf.
+
Yvonne und Sepp Tremml betreiben das Brünnsteinhaus am Brünnstein bei Oberaudorf.
  • VonJulian Baumeister
    schließen

Wer 90 Prozent der Wegstrecke in die Berge mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegt, erhält eine Gratisübernachtung auf den Hütten des DAV. Möglich macht das die Aktion „Freie Nacht fürs Klima“ des Alpenvereins. Doch die Hüttenwirte in der Region sind skeptisch. Nicht nur die Umsetzung sehen einige kritisch, auch Betrüger könnten dadurch angelockt werden.

Rosenheim –Der Deutsche Alpenverein (DAV) will einen Anreiz setzen. Damit nicht alle Bergsteiger mit dem Auto anrollen. Wer auf sein Fahrzeug verzichtet und 90 Prozent der Anreise zur Bergtour öffentlich zurücklegt, bekommt eine Gratisübernachtung auf den DAV-Hütten. Was gut gedacht ist, hat nur ein Problem: Nur rund 50 der 190 DAV-Hütten nehmen bisher an der Aktion „Freie Nacht fürs Klima“ teil.

Auch die Hüttenwirte der Regionen Rosenheim, Chiemgau und Berchtesgadener Land sind skeptisch. Vor allem die kurze Vorbereitungszeit wird kritisiert.

Kaum Vorlaufzeit für die Wirte

„Die Idee dahinter ist sehr gut, aber die Vorlaufzeit war sehr knapp“, sagt Yvonne Tremml, Hüttenwirtin auf dem Brünnsteinhaus bei Oberaudorf. Erst Ende Juli sei sie über die Aktion des DAV informiert worden, sagt Tremml. Dennoch macht sie mit. Bereits seit vergangenem Wochenende können Alpenvereinsmitglieder im Brünnsteinhaus einmal kostenlos übernachten. Zumindest, wenn sie ein gültiges Ticket vorweisen können, das belegt, dass sie mit Bus oder Bahn gefahren sind.

„Es war und ist viel zu tun, damit wir daran teilnehmen können. Von der Änderung der Homepage über das Einarbeiten der Mitarbeiter bis hin zur Umstellung des Kassensystems - alles in sehr kurzer Zeit“, sagt Tremml.

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres entschied der DAV, dass der Verein mit all seinen Sektionen und Hütten bis 2030 klimaneutral werden soll. „Man muss jetzt handeln, der Klimawandel geht zu schnell“, zeigt sich Steffen Reich, Projektleiter Klimaschutz beim DAV, besorgt. Und da laut Angaben des Alpenvereins der größte CO2-Fußabdruck beim Bergsport durch die An- und Abreise entsteht, wurde schon 2020 die Aktion „Freie Nacht fürs Klima“ ins Leben gerufen. „Es war zunächst ein Pilotprojekt mit zwei bis fünf Hütten, jetzt wollen wir nochmals einen neuen Impuls für den Klimaschutz setzen“, sagt Reich.

Dieser „Impuls“ kommt für viele Hüttenwirte in der Region allerdings zur falschen Zeit – mitten in der Hauptsaison. Deshalb gilt das Angebot in der Region bisher nur auf dem Brünnsteinhaus, der Priener Hütte bei Aschau, dem Watzmannhaus und dem Reichenhaller Haus am Hochstaufen. Dass sich nicht mehr Hütten beteiligen, liegt für Tremml daran, dass die Aktion den Wirten „zu kurzfristig“ mitgeteilt wurde und die Organisation der Aktion während des laufenden Betriebes nicht so einfach sei.

„Außerdem wissen wir nicht, ob das Angebot überhaupt jemand in Anspruch nimmt“, sagt Benni Smogavc, Hüttenwirt der Hochrieshütte. Er bezeichnet die Aktion als „bürokratische Monster“. Deshalb könne er zurzeit noch keine Gratisübernachtung auf der Hochrieshütte anbieten. Smogavc stehe zwar im Austausch mit der Rosenheimer DAV-Sektion, konkrete Pläne gäbe es aber noch nicht. Bisher hätte sich auch noch kein Wanderer nach der Aktion bei ihm erkundigt.

Nachfrage von Wanderern ist unterschiedlich

Bei Tremml hingegen wären es gleich am ersten Wochenende 14 Bergsteiger gewesen, die die Anreise ohne Auto nachweisen konnten. Auch am Watzmannhaus, das schon länger an der Klimaaktion teilnimmt, ist die Nachfrage nach den Gratisübernachtungen groß. „Seit Mitte Juli waren rund 40 Leute da, die eine kostenlose Übernachtung erhalten haben“, berichtet die Hüttenfamilie Verst.

Für den Ausfall an Einnahmen der Hüttenwirte und der einzelnen Sektionen springt der Klimafonds des DAV und ein Sponsor ein. Damit sollen die Wirte nicht auf ihren Kosten sitzen bleiben.

Schwierigkeiten bereitet den Hüttenwirten dagegen die Kontrolle der Fahrscheine – zumindest noch bis Ende August. Da das Neun-Euro-Ticket unter Umständen weniger kostet als eine Hüttennacht, könnte der ein oder andere auf betrügerische Ideen kommen und trotzdem mit dem Auto anreisen. Auf der Hütte wird dann das Neun-Euro-Ticket vorgezeigt und schon bekommt man eine Gratisnacht, das befürchten zumindest einige der Wirte. „Wir sind uns des Schlupflochs bewusst, nehmen das aber in Kauf und hoffen auf die Ehrlichkeit der Leute. Schwarze Schafe gibt es immer“, sagt Reich. Also ein Problem des DAV und nicht der Wirte, die trotzdem ihr Geld erhalten sollen.

Verlängerung noch nicht in Sicht

Auch dessen, dass man mit der Aktion nicht das „ganze Klima“ retten könne, ist sich der DAV laut Reich bewusst. Es gehe mehr darum, einen Anreiz zu setzen, das Auto auch mal stehenzulassen. So sieht das auch Yvonne Tremml. „Vielleicht macht das die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schmackhafter, wenn es etwas gratis gibt“, meint Tremml. Es sei aber allemal eine gute Werbung dafür, dass Hütten auch ohne Auto gut zu erreichen sind. „Zu uns gehts ganz leicht auch mit dem Zug. Erst nach Oberaufdorf und über Bayrischzell wieder nach Hause“, sagt Tremml.

Bis zum Ende des Jahres läuft die Aktion für den Klimaschutz noch. Im Herbst will der DAV darüber entscheiden, ob die „Freie Nacht fürs Klima“ im nächsten Jahr fortgeführt wird. „Wir werden schauen, wie es heuer lief, und werden dann zwischen Kosten und Nutzen der Aktion abwägen müssen“, sagt Reich.

Kommentare