Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


9-Euro-Ticket als besonderer Anreiz

Ohne Stau und Parkplatzsuche – So kommt ihr stressfrei in die Rosenheimer Bergwelt

Am Geigelstein-Gipfel einfach mal die Seele baumeln lassen – das können Ausflügler auch ohne, mit dem Auto anzufahren.
+
Am Geigelstein-Gipfel einfach mal die Seele baumeln lassen – das können Ausflügler auch ohne, mit dem Auto anzufahren.

Ohne Stress und ohne Stau kommen Wanderer und Erholungssuchende auch heuer wieder in die Bergwelt rund um Rosenheim. Möglich machen das mehrere Bus- und Bahnlinien in der Region. Welcher Bus wann und wo hinfährt – und wo auch Räder mitgenommen werden können.

Rosenheim – Wer sich mit den Fahrplänen auseinandersetzt, spart sich nicht nur Parkplatzsuche und Gebühren, sondern entdeckt auch neue Möglichkeiten, Kombinationen und Rundtouren. Besonders attraktiv macht die Anfahrt derzeit das bundesweit gültige 9-Euro-Ticket, das im Juni, Juli und August gilt. Die OVB-Heimatzeitungen fassen zur Halbzeit der Pfingstferien die vielfältigen Angebote zusammen:

Auf den Berg oder ins Museum

• Rund um den Wendelstein: Viermal täglich umrundet die Wendelstein-Ringlinie (RVO-Linie 9583) den 1.838 Meter hohen Aussichtsberg. Die Busse verbinden die Landkreise Rosenheim und Miesbach. Unterwegs gibt es zahlreiche Ausflugs- und Besichtigungsmöglichkeiten, allen voran Zahnradbahn und Seilbahn zum Wendelstein. Daneben stehen das Jenbachtal bei Bad Feilnbach, der Wallfahrtsort Birkenstein, das Wasmeier-Museum in Schliersee, der Erlebnisberg Hocheck, die Tatzelwurm-Wasserfälle, die Tregler-Alm, das Sudelfeld und viele weitere Stationen im Fahrplan (täglich bis Sonntag, 30. Oktober). Mehrere Almen, Gasthäuser und Einkehrmöglichkeiten sind angeschlossen. In einigen Fällen halten die Busse direkt vor der Tür. Bahnanschlüsse, unter anderem von und nach Rosenheim, bestehen in Brannenburg sowie Oberaudorf und darüber hinaus in Bayrischzell.

Die Mitnahme von Kinderwagen, Fahrrädern und Rollstühlen ist möglich (soweit Kapazitäten frei). E-Bikes werden aus Sicherheitsgründen nur mit ausgebautem Akku transportiert.

» Infos: www.wendelstein-ringlinie.de

Autofrei zum Samerberg: Der „Wanderbus Samerberg“ erfreut sich inzwischen besonders großer Nachfrage: Er bringt Bergfreunde und Ausflügler zuverlässig und schnell in die Hochtalgemeinde. An allen Sonn- und Feiertagen verkehren die Verbindungen umsteigefrei zwischen Bad Feilnbach, Bad Aibling, Kolbermoor, Rosenheim, Stephanskirchen und Hochriesbahn sowie allen beliebten Wander-Startpunkten. Spatenau, Waldparkplatz, Unterstuff, Schweibern, Duftbräu, Holzmann, Roßholzen und Törwang (Aussichtskapelle) stehen im Fahrplan. Auch der Heuberg samt Daffnerwaldalmen, das Feichteck und weitere sehenswerte Ziele sind damit erreichbar. Rundtouren, beispielsweise nach Aschau, Frasdorf und Nußdorf sind planbar.

Fahrräder werden je nach Platz mitgenommen; Anmeldung für Gruppen unter Telefon 0 80 31 / 35 49 50. Die Busse fahren jeden Sonn- und Feiertag bis Sonntag, 23. Oktober, als Wanderbusse; von Montag bis Samstag und über Ende Oktober hinaus als reguläre RVO-Linie 9493.

» Infos: www.samerberg.de

Rund um den Chiemsee: Die Chiemsee-Ringlinie ist ein Rad- und Wanderbus, der im Sommer mehrmals täglich das Bayerische Meer umrundet. Die Kurse verbinden bis Sonntag, 9. Oktober, die Schiffsanlegestellen und Bahnhöfe mit allen größeren Erholungs- und Badegebieten und leisten so einen Beitrag zum nachhaltigen Tourismus. Die Busse (RVO-Linie 9586) sind mit einem Anhänger für Fahrräder und E-Bikes ausgestattet. Mit der Ringlinie erreichen die Fahrgäste zudem acht Naturbeobachtungsstationen, darunter die Aussichtsplattform in Chieming und die umweltpädagogische Hütte an der Prienmündung. Entlang des Rundwegs finden „Biker“ zertifizierte Fahrradständer, Gepäckschließfächer und E-Tankstellen. Ebenfalls erreicht werden Gebiete abseits des Chiemseeufers, wie die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte. Bahnanschlüsse bestehen in Bad Endorf, Prien, Bernau, Übersee, Traunstein.

»Infos: www.chiemsee-alpenland.de

• Grenzüberschreitender Ausflugsbus: Kampenwand, Geigelstein, Klausenberg, Spitzstein und viele mehr: Der Ausflugsbus zwischen Chiemsee und Inntal (RVO-Linie 9502) erschließt jeden Tag nicht nur einige der schönsten Wanderwege in der Region, sondern auch die Gipfel mit den besten 360-Grad-Aussichten. Das ÖPNV-Angebot, das sich steigender Beliebtheit erfreut, verbindet das Inntal mit dem Chiemgau auf direktem Weg über Niederndorf in Tirol und das Bergsteigerdorf Sachrang. Die Verbindungen eignen sich gut, um ausgedehnte Wanderungen und Bergtouren entgegen des Ausgangspunktes woanders zu beenden. Überschreitungen und Durchquerungen sind damit ohne allzu großen logistischen Aufwand planbar. Zinnenberg, Predigstuhl und Laubenstein werden dank des dichten Netzes an Haltestellen genauso erreicht wie Sonnwendwand, Weitlahnerkopf und die Priener Hütte auf der anderen Seite des Tals.

Ein weiterer „Trumpf“ sind Ausflüge zum „Bayerischen Meer“ oder zu eine der anderen Sehenswürdigkeiten: Erlebnisberg Hocheck, Grafenloch und Luegsteinsee in Oberaudorf, Raritätenzoo und Fohlenhof in Ebbs, Burg Hohenaschau und die Kampenwandbahn im preisgekrönten „Bankerldorf“ Aschau. Bahnanschlüsse gibt es in Aschau, Bernau und Oberaudorf. Im Winterhalbjahr verkehren ab Dienstag, 4. Oktober, die Busse verkürzt zwischen Bernau und Sachrang.

» Infos: www.bernau-am-chiemsee.de

Weitere Verbindungen: Der Bernauer Ortsbus verkehrt nicht mehr. Stattdessen bindet das neue On-Demand-Angebot „Rosi“ elf Gemeinden am Chiemsee flexibel an. Dazu zählen Aschau, Bad Endorf, Bernau, Breitbrunn, Eggstätt, Frasdorf, Gstadt, Höslwang, Prien, Rimsting und Samerberg. Die Flotte aus Elektrofahrzeugen garantiert zudem eine umweltfreundliche Mobilität und ergänzt das bestehende ÖPNV-Angebot. Da es sich um einen Rufbus handelt, muss der Fahrtwunsch unter Telefon 08031/400700 oder per App vorher angemeldet werden. Die Fahrzeiten sind: von Montag bis Donnerstag von 7 bis 22 Uhr, am Freitag von 7 bis 3 Uhr nachts, am Samstag von 9 bis 5 Uhr nachts und am Sonntag von 9 bis 20 Uhr. Das 9-Euro Ticket ist bei „Rosi“ nicht gültig.

Als weitere Ausgangspunkte für Fahrrad- sowie ausgedehnte Wander- und Mountainbike-Touren eignen sich beispielsweise die Bahnhöfe in den Kommunen Brannenburg, Flintsbach, Oberaudorf, Kiefersfelden, Kufstein, Aschau, Bergen und Bernau. Zudem gibt es zahlreiche Buslinien, die Rosenheim und die benachbarten Gemeinden mit wichtigen Zielen verbinden, zum Beispiel Nußdorf (RVO-Linie 9490), Litzldorf und Bad Feilnbach (9578) sowie Frasdorf und Aschau (9496 beziehungsweise 9494).

Viele Kommunen sind verbunden

Bad Feilnbach ist auch über Bad Aibling (9580) täglich zu erreichen. Im Chiemgau bestehen regelmäßige Verbindungen zwischen Prien, Bernau, Grassau, Unterwössen und Reit im Winkl (9505). Der Überseer Bade-Shuttle bringt zudem zwischen 3. Juni und 11. September immer freitags, samstags, sonntags und an Feiertagen alle Sonnenanbeter und Wasserratten zum Strandbad und entlastet die ohnehin angespannte Parksituation am Chiemsee.

Auch Rosenheim eignet sich dank der Bahn- und Busanschlüsse im Stadtgebiet und aus dem Umland für einen Tagesausflug und einen ausgedehnten Stadtbummel nach Anfahrt mit dem 9-Euro-Ticket. Egal bei welchem Wetter laden Museen, Konzerte und der Lokschuppen sowie die zahlreichen Restaurants und Cafés zu einem Besuch ein. Die barocke Rundkirche im Stadtteil Westerndorf am Wasen ist mit der Stadtbuslinie 111 erreichbar. Auch der Aicherpark sowie zahlreiche Gaststätten in den Stadtteilen sind ebenso angeschlossen.

aez

Mehr zum Thema

Kommentare