Ausflugsziele in Corona-Zeiten: Schwimmbäder, Hütten und Freilichtmuseen öffnen wieder

Das Rosenheimer Freibad öffnet unter Auflagen am 8. Juni wieder.

Die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung wurden teilweise gelockert, wer will, kann seine Freizeitgestaltung wieder etwas bunter gestalten als mit Chips auf der Wohnzimmer-Couch.

Was wie geöffnet hat, fassen wir hier für Sie zusammen.

Aschau

Die Falknerei Burg Hohenaschau öffnet wieder: Ab sofort gibt es Jahreskarten für Familien und Erwachsene.

Die Vorführungen finden von Mittwoch bis Sonntag jeweils um 15 Uhr statt, Einlass 14.30 Uhr. In den Pfingstferien finden die Vorführungen von 30. Mai bis 14. Juni täglich um 11 und um 15 Uhr statt (kein Ruhetag).

Degerndorf/Brannenburg

Katholische öffentliche Bücherei Christkönig Degerndorf ab sofort wieder geöffnet. Schutzmaßnahmen sind zu beachten. 

Öffentliche Bücherei der evangelischen Kirchengemeinde ab sofort wieder zu den bekannten Öffnungszeiten geöffnet. Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Infos unter www.evang-buecherei-brannenburg.de/.

Die Vereinshütte Mitteralm der DAV-Sektion Bergbund Rosenheim ist ab Mittwoch, 20. Mai, wieder geöffnet: Es gibt Terrassenbetrieb mit kleiner Brotzeitkarte. Gäste und Mitglieder werden um die Einhaltung der üblichen Hygieneregeln in der Gastronomie gebeten.

Chiemgauer Alpen

Der Deutsche Alpenverein (DAV) weist darauf hin, dass die Alpenvereinshütten in Bayern am 18. Mai in die Sommersaison starten. Drei Tage früher, nämlich am 15. Mai, öffnen die Hütten in Österreich wieder ihre Türen. In den Chiemgauer Alpen sind folgende Hütten unter Auflagen wieder geöffnet:

- Hochrieshütte (voraussichtlich ab  Ende Mai)

- Priener Hütte (To-Go-Service bis 17. Mai, Tagesbetrieb ab 18. Mai, Beherbergung ab 30. Mai )

- Spitzsteinhaus (Tagesbetrieb ab 15. Mai, Beherbergung ab 29. Mai)

- Straubinger Haus (Tagesbetrieb ab 20. Mai)

- Traunsteiner Skihütte (Tagesbetrieb ab 18. Mai)

Der DAV empfiehlt, vor Ausflügen zu den Hütten, dort anzurufen und sich anzukündigen. Außerdem gelten folgende Auflagen:

- Grundsätzlich gelten die gleichen Vorgaben zum Händewaschen, Abstand und Kontaktbeschränkungen wie im Tal!

- Die gekennzeichneten Laufwege und Sitzflächen sind für jeden Gast bindend

- Das Hüttenpersonal nimmt die Kontaktdaten aller Gäste auf, damit die Infektionsketten im Notfall nachverfolgt werden können

- Der Mindestabstand beträgt 1,5 Meter – in allen Bereichen: am Tisch, beim Aufstehen und Hinsetzen, auf den Wegen, in den Sanitärräumen und auch im Wartebereich. Ausnahmen hiervon gelten für Personen, denen der Kontakt zueinander erlaubt ist.

- Die Hütten dürfen nur in gesundem Zustand besucht werden. Bei Vorliegen von Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung jeglicher Schwere oder von Fieber ist eine Bewirtung leider nicht möglich. 

- Ein Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht – und zwar sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.  Lediglich am Tisch ist diese Vorsichtsmaßnahme nicht notwendig

- Auf Wartezeiten einstellen: Viele Hütten müssen durch die Abstandsregelungen ihre Sitzkapazitäten stark reduzieren

- Wanderer sollten genug Proviant und Getränke mitnehmen, um zur Not auch ohne Hüttenbesuch auszukommen.

Eggstätt

Gemeindebücherei ab Montag, 25. Mai, wieder geöffnet. Maximal zwei Besucher zeitgleich erlaubt, Aufenthalt bis 20 Minuten. Mundschutzpflicht, Abstandsregelung. Öffnungszeiten: Montags, 9.30 bis 11.30 Uhr, mittwochs 17.30 bis 19.30 Uhr, freitags 15 bis 17 Uhr.

Eiselfing

Nach der Lockerung der staatlichen Auflagen hat die Gemeindebücherei Sankt Rupert Eiselfing ab Dienstag, den 12. Mai 2020, wieder geöffnet. Für den Besuch gelten jedoch zum Schutz vor dem Coronavirus bekannte Einschränkungen.

So ist der Zutritt zu den Räumlichkeiten der Bücherei bis auf weiteres grundsätzlich nur mit Schutzmaske möglich. Um die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Besucher begrenzen zu können, findet eine Einlasskontrolle statt. Daher kann es zu Wartezeiten kommen.

Auch Kultureinrichtungen dürfen wieder öffnen – wenn auch unter strengen Auflagen.

Flintsbach

Die Pfarrbücherei ist ab Sonntag, 17. Mai, wieder geöffnet. Während der Öffnungszeiten sind die  Sicherheitsvorschriften zu beachten.

Grassau

Mit etwas verkürzten Öffnungszeiten meldet sich die Grassauer Bücherei wieder zurück. Ab sofort kann die Bücherei wieder montags von 10 bis 11 Uhr, dienstags von 15 bis 17 Uhr, donnerstags von 17 bis 19 Uhr und freitags von 10 bis 11 Uhr die Bücherei besucht werden. Nach Wochen der Schließung ist das Büchereiteam wieder da. Für die Ausleihe und Rückgabe wurden spezielle Sicherheitsvorkehrungen erarbeitet. So dürfen maximal drei Personen, wobei eine Familie als eine Person gilt, in dem Medienbestand schmökern. Gewünschte Medien müssen dabei in den vorbereiteten roten Körben getragen werden. Der Griff dieser Körbe, die am Eingang stehen, wie auch die Hände sind vor dem Besuch zu desinfizieren. Medien, die zurückgebracht werden, müssen auf dem Ablagewagen vor der Tafel am Eingangsbereich gelegt werden. Diese Medien gehen dann drei Tage in Quarantäne, bevor sie wieder ins Regal kommen. Hamstern ist ausdrücklich erlaubt, erklärt die Büchereileiterin Caroline Zeisberger. Mit diesen Vorkehrungen kann die Bücherei wieder für die Lesekunden da sein. Ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen, um sich gegenseitig zu schützen.

Das Museum Klaushäusl in Grassau öffnet ab Samstag, 16. Mai, ab 11 Uhr. Zu sehen ist auch die Sonderausstellung „Bienen – faszinierende Vielfalt“. Die Einhaltung der Abstandsregeln und der Hygienevorschriften wird eingefordert, ebenso das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Halfing

Kneipp-Verein: Kneippanlage wieder geöffnet. Besuchsregeln sind an der Kneippanlage beschildert. 

Neumarkt-St. Veit

Die Vorbereitungen zur Wiederöffnung der Freilichtmuseen laufen: Nach wochenlanger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie gibt es für die beiden niederbayerischen Freilichtmuseen Massing im Rottal und Finsterau im Bayerischen Wald nun einen Lichtblick: Am Pfingstfreitag, 29. Mai, öffnen beide Museen ihre Tore wieder für Besucher.

Die Voraussetzung, um den Betrieb wieder aufnehmen zu können, ist die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln zum Schutz der Besucher sowie des Personals. 

Die Vorbereitungen zur Wiederöffnungder Freilichtmuseen laufen.

Prien 

Die Bücherei ist ab sofort wieder zu den bekannten Zeiten geöffnet: Montag 10 bis 13 und 15 bis 19 Uhr; Dienstag geschlossen; Mittwoch 10 bis 18 Uhr; Donnerstag 15 bis 18 Uhr; Freitag 10 bis 13 und 15 bis 19 Uhr. Im ganzen Gebäude besteht Maskenzwang. Wegen der Begrenzung auf eine bestimmte Personenzahl werden Eintrittskarten vergeben, es kann zu Wartezeiten kommen. Besucher sollen sich nicht länger als 20 Minuten in den Räumen aufhalten. Die Vorbestellung von Büchern ist auch im Interent möglich. 

Das Heimatmuseum Prien hat wieder seine Pforten geöffnet. Dienstags bis sonntags ist die Sammlung täglich von 14 bis 17 Uhr unter Einhaltung der Corona-Vorschriften zu besichtigen. Die Ausstellung „Die andere Marianne Lüdicke“ mit Arbeiten der bekannten Chiemgauer Bildhauerin aus den Jahren 1945 bis 1965 wird weiterhin zu sehen sein bis über die geplanten Sonderausstellung im Jahr 2020 entschieden ist.

Ramerberg

Die Pfarrbücherei ist ab Sonntag, 17. Mai, unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen wieder geöffnet. Eintritt nur mit Mund-Nasen-Schutz, Wartezeiten sind möglich. Geöffnet ist sonntags von 10 bis 11 Uhr und mittwochs von 15.30 – 17 Uhr.

Rimsting

Die Bücherei Rimsting hat wieder für ihre Leser geöffnet. Am Freitag, 22. Mai, wird die Bücherei nochmals länger geöffnet sein, nämlich von 15 bis 19 Uhr. Ab Dienstag, den 26. Mai, gelten dann die gewohnten Öffnungszeiten: Dienstag und Freitag von 16.30 bis 18.30 Uhr.

Rosenheim

Das Rosenheimer Freibad öffnet unter Berücksichtigung von Auflagen ab 8. Juni. Die Stadtwerke Rosenheim öffnen ihr Freibad zu diesem Termin und haben die Becken, die Liegewiese und alle zugänglichen Bereiche für die Eröffnung vorbereitet – dies selbstverständlich unter Berücksichtigung bereits bekannter Vorgaben und zu erwartender Auflagen. Bäderleiter Stephan Heidig: „Die aktuelle Situation erfordert Corona-bedingte Einschränkungen. So werden die Duschen und Umkleiden geschlossen bleiben und der Beckenumgang nicht als Liegefläche zur Verfügung stehen. Die Liegewiese, das Holzdeck sowie der Bereich um das Kleinkindbecken werden mit Markierungen versehen, die die Einhaltung des Mindestabstands erleichtern."

Während der Zeit des Wartens hat das Team der Rosenheimer Bäder auch technische Veränderungen vorgenommen. So wurden zum Beispiel an den Außenduschen Durchlauferhitzer angebracht, um den Badegästen sicheres Duschen mit erwärmtem Wasser zu ermöglichen.

Auf Basis des von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB) ausgearbeiteten Pandemieplans wird die maximale Zahl der Badegäste begrenzt. Zur besseren Übersicht über die tatsächlichen Besucherzahlen wird der Ein- und Ausgang auf den Haupteingang an der Chiemseestraße beschränkt.

Der Kiosk wird geöffnet, so dass auch die kleinen und großen Leckermäuler auf ihre Kosten kommen. Aktuelle Informationen rund um den Bäderbetrieb gibt es auf der Website der SWRO unter swro.de/baeder und auf Facebook unter „Rosenheimer Bäder".

Das

Holztechnische Museum

(HTM) ist wieder geöffnet und lädt von Dienstag bis Samstag sowie jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat jeweils von 13 - 17 Uhr zu einem abwechslungsreichen Ausflug in die Welt der Holzverarbeitung früher und heute ein. Videofilme zu verschiedenen Verarbeitungsbereichen lassen alte und neue Holztechniken lebendig werden. Auch wenn im Zeitalter von Stahl und Beton das Holz in vielen Bereichen ersetzt worden ist, faszinieren die besonderen Eigenschaften von Holz nach wie vor Architekten und Bauherren, Techniker und Konstrukteure, Künstler und Möbelbauer, Spielzeughersteller und Designer sowie Schreiner und Hobbybastler. Nähere Infos gibt es

hier.

Nach der Schließung im Zuge des Schutzes vor dem Coronavirus öffnet das Holztechnisches Museum Rosenheim wieder.

Seit 12. Mai hat die Städtische Galerie Rosenheim wieder geöffnet. Dort ist aktuell die Ausstellung „Made in Rosenheim – Design und Werbung aus 100 Jahren“ zu sehen. Wegen der langen Schließung während der Corona-Beschränkungen wurde die Schau bis zum 7. Juni verlängert. Noch vier Wochen lang können sich Besucher auf eine emotionale Zeitreise durch ein Jahrhundert Rosenheimer Wirtschafts- und Alltagsgeschichte machen. Die Städtische Galerie hat ein umfassendes Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet. Dazu gehört, dass nicht mehr als 21 Personen sich zur selben Zeit in der Galerie aufhalten dürfen. Das Tragen von Schutzmasken, das Verwenden von Desinfektionsmitteln und die Einhaltung der Abstandsregeln gehören ebenfalls dazu. Geöffnet ist Dienstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr.

Die Kneippanlage im Riedergarten ist wieder geöffnet.

Mit Einschränkungen ist auch der Lokschuppen seit Freitag, 15. Mai, wieder geöffnet. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und  samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Tickets für die Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“ gibt es derzeit ausschließlich online. Nähere Informationen auf der Website des Lokschuppens.

Übersee

Nach langer Corona-Pause öffnet die Überseer Kleiderkammer der Familienhelferinnen wieder. Los geht´s am Freitag, 15. Mai, um 15 Uhr im alten Schulhaus. Entgegen dem sonstigen Rhythmus wird auch in den Pfingstferien geöffnet sein. Aufgrund der Schließung zeichnet sich ein großer Bedarf ab, zumal bei vielen Familien Löhne gekürzt oder Arbeitsplätze weggefallen sind, weiß Initiatorin Uschi Geiger: „Wir verlegen die Warenannahme ins Erdgeschoss, um möglichst wenig Kontakt zuzulassen und begrenzen die Einkaufszeit pro Person auf 30 Minuten. Mundschutz ist Pflicht, wir achten sorgsam auf die Abstandsregeln.“ 

Laut Kleiderkammer-Team sind schon viele Sommerartikel kontaktlos abgegeben worden. Trotzdem freue man sich über weitere Spenden von Kleidung für Kinder und Erwachsene sowie über gut erhaltenes Spielzeug. Angenommen wird ausschließlich gewaschene, fleckenfreie und nach Größen sortierte Kleidung. 

Schleching

Die großen und kleinen Leser können sich freuen, die Schlechinger Bücherei öffnet wieder ab Dienstag, 12. Mai, zu den bekannten Zeiten: Dienstag, 17 bis 19 Uhr, Mittwoch, 9 bis 11 Uhr, und Freitag, 15 bis 17 Uhr. Es warten viele neue Bücher auf Leser. Die Besucher werden gebeten, die erforderlichen Schutzmaßnahmen zur Corona-Pandemie zu beachten, die Maskenpflicht ist unbedingt einzuhalten.

Unterreit

Der Wildpark Oberreith hat seit 11. Mai wieder von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Betrieb wird etappenweise hochgefahren und derzeit kostet der Eintritt 50 Cent weniger. Erwachsene zahlen 7,40 Euro und Kinder 6,40 Euro. Die Gastronomie im Park bleibt vorerst geschlossen. Die Besucher dürfen sich eine Brotzeit mitbringen und auf den Parkbänken, die auf dem Areal bereitstehen, verzehren. Picknicks sind nicht erlaubt. Im Moment müssen die Besucher auf das Streichelgehege, die neue Indoorhalle, den Waldseilgarten einschließlich Toilettenanlage, den Mega-Fox sowie die Bungee- und Trampolinanlage verzichten. Zudem ist der Verleih von Bollerwägen und Rollstühlen nicht möglich.

Im Eingangsbereich und in den Toiletten- und Wickelräumen gilt Mund- und Nasenschutz-Pflicht sowie limitierter Zutritt. In den Außenbereichen sind die sogenannten Community-Masken nicht erforderlich. Kinder unter sechs Jahren sind gemäß der bayerischen Staatsverordnung von der Mund- und Nasenschutzpflicht ausgenommen und müssen daher keine Maske tragen.

Waldkraiburg

Die Sing- und Musikschule Waldkraiburg öffnet am Montag, 18. Mai, allerdings nur für den Einzelunterricht. Die Ensembles dürfen noch nicht proben. Der Zutritt zur Musikschule und der Unterricht ist unter Schutz- und Hygieneaspekten streng geregelt. Veranstaltungen, wie das Jahreskonzert oder Konzertstunden, werden nicht nachgeholt. Falls es weitere Lockerungen erlauben, findet der Tag der offenen Tür statt. Die Anmeldezeit für das Schuljahr 2020/21 läuft bereits und geht noch bis Freitag, 3. Juli. Die Verwaltung der Musikschule ist unter Telefon 0 86 38/95 93 00 und per E-Mail an musikschule@kultur-waldkraiburg.de erreichbar. Die Sprechzeiten sind Dienstag bis Donnerstag, 9 bis 12 Uhr. Informationen gibt es auch unter www.musikschule-waldkraiburg.de. Nach Terminabsprache ist ein persönlicher Kontakt mit Schutzmaßnahmen möglich. 

Auch das Haus des Buches ist wieder geöffnet. Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, die Abstandsregelung ist einzuhalten. Im Haus dürfen sich gleichzeitig 35 Gäste aufhalten. Die Stadtbücherei verzichtet vorläufig auf eine Beschränkung der Aufenthalts dauer und behält sich vor, dies je nach Besucherlage anzupassen. Die öffentlichen Computer-Arbeitsplätze und das Kopiergerät sowie der Kaffeeautomat und der Trinkbrunnen im Lesecafé sind nicht in Betrieb. In der Kinderebene sind Märchenhaus und Strandkorb nicht zugänglich. Besucher werden gebeten, nach Möglichkeit einen eigenen Korb oder ein ähnliches Transportbehältnis mitzubringen, das oben offen ist. Das Abhol-Angebot „Bibliothek to go“ wird einige Zeit parallel zum Büchereibetrieb angeboten.

Während der Veranstaltungsbetrieb erst im Herbst wieder losgehen kann, dürfen Museen und Ausstellungen schon seit Montag (11. Mai) wieder aufmachen. „In dieser Woche ist das im Haus der Kultur nicht mehr realistisch“, sagt aber Museums- und Galerieleiterin Elke Keiper, die an einem Hygiene- und Schutzkonzept für das Stadtmuseum und das Glasmuseum im Haus der Kultur arbeitet. „Wir wollen ein solides Konzept, Alle Besucher sollen ein gutes Gefühl der Sicherheit haben.“ Die Öffnungstage werden reduziert, ebenso die Besucherzahlen. „Wir rechnen mit 20 Quadratmetern pro Person.“ Eine Voranmeldung ist vermutlich unvermeidlich. Auch ein spezieller „Tag für Besucher 50 Plus“ ist im Gespräch.

Wasserburg 

Wertstoffhof: Er hatte auch während des Lockdowns stets geöffnet. Auf dem Gelände des Wertstoffhofs dürfen sich aber auch weiterhin nur maximal fünf Personen aufhalten. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht und auch hier muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. 

Stadtarchiv: Es hat ab 11. Mai wieder geöffnet. Das Stadtarchiv bittet für Beratungen und die Benutzung von Archivgut im Lesesaal vorab um eine Terminvereinbarung unter 0 80 71/ 92 03 69. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 8 bis 12 Uhr, Dienstag und Mittwoch: 14 bis 16 Uhr, Donnerstag: 14 bis 19 Uhr. 

Bibliothek: Auch die Bibliothek hat wieder geöffnet, was viele schon sehnsüchtig erwartet haben. Die Einhaltung der Mindestabstände erfordert aber, dass die maximale Personenzahl beschränkt wird. Deshalb sind Wartezeiten möglich. Wer kann, sollte die ersten Öffnungstage meiden. Alle Medien wurden bis zum 2. Juni verlängert. Die mittägliche Schließungszeit wird bis Ende Juli auf 13 bis 15 Uhr ausgeweitet, um Reinigungs-und Desinfektionsarbeiten durchzuführen. Öffnungszeiten: Dienstag und Freitag: 9 bis 13 (!) und 15 bis 19 Uhr, Mittwoch und Donnerstag: 9 bis 13 (!) und 15 bis 17 Uhr 

Museum Wasserburg: Es darf wieder öffnen. Neben der Dauerausstellung ist dort aktuell die Sonderausstellung > In Memoriam. „Euthanasie“ im Nationalsozialismus < zu sehen, die bis zum 21. Juni verlängert wurde. Hörstationen können mit eigenen Kopfhörern genutzt werden. An der Kasse können einfache Kopfhörer erworben werden. Vorerst finden keine Führungen und Veranstaltungen statt. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 13 bis 17 Uhr. 

Spielplätze: Sie sind seit dem 6. Mai für Kinder in Begleitung von Erwachsenen geöffnet. Die Erwachsenen haben auf ausreichenden Abstand der Kinder zu achten. Die Bolzplätze dürfen vorerst noch nicht geöffnet werden. 

Badria: Gegenwärtig ist leider nicht absehbar, wann Bad und Sauna wieder öffnen dürfen. 

Kommentare