Sturzbetrunkener LKW-Fahrer schrammt Unfall für Unfall durch die Region – Frau leicht verletzt

Symbolfoto.
+
Symbolfoto.

Ein Mann (56) mit 3 Promille Alkohol im Blut hat mit seinem Sattelzug am Dienstag, den 18. August, mehrere Unfälle in Rosenheim, Achenmühle und Rohrdorf verursacht und andere Verkehrsteilnehmer massiv gefährdet. Erst als Zeugen die Polizei alarmierten, fand die Fahrt ein Ende. Zu diesem Zeitpunkt konnte sich der LKW-Fahrer schon nicht mehr auf den Beinen halten.


Pressemeldung der Polizei Rosenheim – Rosenheim, Sonnenstraße, 18.08.2020, 16.15 Uhr

Ein 56-jähriger Lkw-Fahrer aus der Ukraine wollte mit seinem Sattelzug in Rosenheim wenden. Dazu fuhr er in die Sonnenstraße, um am dortigen Wendehammer umzudrehen. Er überschätzte die Maße seines Lkw und fuhr quer über die Verkehrsinsel und ein dort gepflanzter, ca. 10 Meter hoher Baum, wurde komplett von ihm umgefahren. Den Fahrer interessierte dies aber nicht großartig, er fuhr einfach weiter. Zeugen beobachteten den Lkw-Lenker dabei, stoppten ihn und verständigten die Polizei. Beim Ukrainer konnte starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden, ein Test ergab rund drei Promille. Der Sachschaden am umgefahrenen Baum wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Lesen Sie hier: Corona-Tests an der A93 bei Kiefersfelden – vom Start bis zur Panne

Eine Spur der „Verwüstung"

Da die Sattelzugmaschine des Lkw fast an allen Stellen frische Unfallspuren aufwies, wurde die Fahrtstrecke rekonstruiert. Dabei konnten bisher weitere Verkehrsunfälle mit anschließendem Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort festgestellt werden. In Achenmühle, Höhe OT Daxa fuhr er gegen eine Leitplanke. Auch in Rohrdorf, Bereich Immelberg, stieß der Lkw gegen eine Schutzplanke und anschließend touchierte er einen entgegenkommenden Pkw, dessen Fahrerin durch den Zusammenstoß leicht verletzt wurde. Bei diesem Unfall zersplitterte auch die Frontscheibe und die Splitter trafen die 50-jährige Autofahrerin aus Rosenheim im Gesicht. An ihrem Pkw entstand ein Sachschaden von rund 7000 Euro.

An den Leitplanken dürfte jeweils ein geschätzte Sachschaden von rund 1000 Euro entstanden sein. Beim Lkw-Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Es wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernen vom Unfallort sowie fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Der Fahrer war so betrunken, konnte sich alleine nicht mehr auf den Beinen halten und musste anschließend von der Rosenheimer Polizei noch in eine Ausnüchterungszelle verbracht werden.

Kommentare