Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Analyse von Netzen und Ausfällen in der Region

Kommen die Züge in Rosenheim pünktlich? Die Bayerische Eisenbahngesellschaft gibt Antworten

Zeitig am Bahnhof: Rund 90 Prozent der Züge hatten weniger als sechs Minuten Verzögerung.
+
Zeitig am Bahnhof: Rund 90 Prozent der Züge hatten weniger als sechs Minuten Verzögerung.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) hat die Pünktlichkeit und Zugausfälle aus dem Jahr 2021 analysiert. Wie Betreiber aus den Regionen Rosenheim, Traunstein und Mühldorf abschneiden.

Rosenheim – Rund neun von zehn Zügen in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Mühldorf sind pünktlich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die in ihrem aktuellen Ranking alle 31 Bahnlinien miteinander vergleicht. Mit einem Wert von circa 90 Prozent liegen die beiden Bahnnetze aus der Region rund um den bayernweiten Durchschnitt. Ein gutes Zeichen für die Betreiber, die im Vergleich von Sauberkeit, Kundenservice und Ausstattung noch eine ernüchternde Bilanz ziehen mussten.

Linienstern vorne dabei

Speziell der Linienstern Mühldorf, der von der Südostbayernbahn betrieben wird, ist in diesem Ranking mit Platz neun weit vorne vertreten. Denn 94,8 Prozent der Züge hatten hier maximal sechs Minuten Verzögerung und wurden somit von der Statistik als pünktlich erfasst. Mit einer Ausfallquote von 3,7 Prozent liegt die Südostbayernbahn außerdem noch unter dem bayernweiten Durchschnitt. Denn dieser liegt, was Zugausfälle betrifft, bei 4,6 Prozent. Die Pünktlichkeitsquote im Freistaat beträgt 92,3 Prozent.

Lesen Sie auch: 9-Euro-Ticket: Wann und wo es gilt? So funktioniert das Monatsticket

Auch das Chiemgau-Inntal-Netz ist im Ranking aus dem Jahr 2021 gut vertreten. Genau 90,4 Prozent der Regio- und S-Bahnen kamen pünktlich, wobei nur 1,4 Prozent der Züge vollständig ausfielen. Im Vergleich mit den 31 bayerischen Bahnnetzen ist der Wert der Pünktlichkeit zwar lediglich auf Platz 20. Die geringe Ausfallquote ist jedoch die zweitbeste.

Lediglich die Bayerische Zugspitzbahn hat mit einer Pünktlichkeit von 99,7 Prozent und einer Ausfallquote von 0,2 Prozent noch deutlich besser abgeschnitten und ist der klare Spitzenreiter im Ranking. Hier gilt es jedoch zu beachten, dass es sich nur um die Zahnradbahn auf die Zugspitze handelt, die als einzelne Linie weniger Potenzial bietet, um auszufallen.

Lesen Sie auch: Jahresranking der BEG zeigt – Bahnbetreiber im Landkreis Rosenheim haben Luft nach oben

Insgesamt hat die Pünktlichkeit in Bayern etwas nachgelassen und liegt 1,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahr (2020: 94,1 Prozent). Bärbel Fuchs, Geschäftsführerin der BEG, führt das in erster Linie auf die Pandemie zurück. „2020 waren wegen Corona zeitweise weniger Züge unterwegs . Und bei Zügen ist es ähnlich wie bei Autos: Je weniger unterwegs sind, desto weniger Verzögerungen gibt es.“ Die bayernweite Ausfallquote verbessert sich dagegen um 1,4 Prozentpunkte (2020:6,0 Prozent).

Bauarbeiten sorgen für Verzögerungen

Der häufigste Auslöser für einen Ausfall oder eine Verzögerung war laut der BEG-Statistik die Infrastruktur. Hier fallen vor allem die Bauarbeiten, die beispielsweise an Schienen, oder Bahnübergängen notwendig waren, ins Gewicht. Rund ein Drittel der Züge kam aus diesem Grund zu spät. Andere Auslöser waren externe Einflüsse wie die Witterung oder Personen auf der Fahrbahn (20,8 Prozent) sowie betriebliche Gründe wie fehelendes Personal (18,5) oder defekte Fahrzeuge (16,9 Prozent).

Mehr zum Thema