Rosenheim: Einladung für Spahn nicht als Signal gedacht

Daniel Artmann
+
Daniel Artmann

Der Rosenheimer Vizebürgermeister Daniel Artmann, zugleich Vorsitzender des Bezirksverbandes Oberbayern der Jungen Union (JU), will mit der Einladung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Landesversammlung der CSU-Nachwuchsorganisation am Wochenende keine falschen Schlüsse verbunden wissen.

Rosenheim – „Er ist ein absolut fähiger Politiker mit Zukunft. Man sollte aber nicht zu viel in den Auftritt des Gastes hineininterpretieren“, sagt Artmann.

Damit tritt er Spekulation en entgegen, die Einladung an Spahn könnte ein dezenter Hinweis darauf sein, dass die JU in Bayern sich den Minister als neuen CDU-Parteivorsitzenden wünsche. Derlei Mutmaßungen hatten auch in der Region Nahrung erhalten, weil Spahn zusammen mit Ministerpräsident Markus Söder bei der JU-Veranstaltung auftritt, dem ja Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur nachgesagt werden. „Wir sind an der Wahl des CDU-Vorsitzenden nicht beteiligt. Ich äußere mich dazu nicht, weil wir auch keine Einmischung seitens der CDU in unsere Angelegenheiten wünschen“, sagte Artmann im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen. Norbert Kotter

Kommentare