Ausstellung der Bescheinigung läuft auf Hochtouren

Einreisebeschränkungen: Für diese Jobs gibt es eine Ausnahme in Stadt und Kreis Rosenheim

Pendler bei Einreise
+
Es gelten neue Einreisebeschränkungen.

Die neuen Einreisebeschränkungen lassen Ausnahmen für Grenzgänger nur zu, wenn sie in systemrelevanten Berufen arbeiten.

Update, 16.26 Uhr - Ausstellung der Pendlerbescheinigung läuft auf Hochtouren

Das Landrastsamt Rosenheim hat bis zum Mittag (13 Uhr) Pendlerbescheinigungen für die systemrelevanten Mitarbeiter von insgesamt 71 Unternehmen im Landkreis Rosenheim ausgestellt. Ein Großteil der Anträge stammt von Kliniken, Alten- und Pflegeheimen sowie Speditionen im Landkreis Rosenheim, die systemrelevante Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen, die aus Tirol oder Tschechien stammen.

„Einige Unternehmen haben den Antrag nur für einen systemrelevanten Mitarbeiter gestellt, bei Kliniken lagen zum Teil bis zu 30 Anträge vor, die alle bearbeitet und ausgestellt wurden, sagte Richard Weißenbachen von der Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim, welche die Bescheinigungen für systemrelevante Pendler ausstellt. Insgesamt zehn Mitarbeiter sind im Einsatz, um die große Menge an Anfragen abzuarbeiten. „Derzeit sind noch etwa 200 E-Mails von Firmen offen, die Anträge für ihre Mitarbeiter gestellt haben. Diese werden wir weiter mit Hochdruck abarbeiten, damit alle systemrelevanten Mitarbeiter in systemrelevanten Unternehmen so schnell wie möglich ihre behördliche Bescheinigung für die Einreise nach Deutschland erhalten, so Weißenbacher.

Dennoch ist es möglich, dass einige ihre Bescheinigung zur Einreise von Tirol oder Tschechien nach Deutschland erst morgen oder übermorgen erhalten. Der Landkreise Rosenheim gehört zu den größten Landkreisen in Bayern. Er ist aufgrund seiner Lage und der guten Anbindung an Autobahn und Güterverkehr als Standort bei Unternehmen sehr beliebt. Zusätzliche gibt es hier auch eine große Dichte an Kliniken sowie Alten- und Pflegeheimen. Aufgrund der Nähe zur Grenze kommen viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Einrichtungen aus Tirol.

PRessemeldung LRA Rosenheim

Erstmeldung

Pressemeldungen der Stadt und des LRA im Wortlaut

Rosenheim - Aufgrund der seit Sonntag verschärften Einreisebeschränkungen benötigen Personen, die ihren Wohnsitz in einem Virusvariantengebiet (z.B. Tirol und Tschechien) haben und in der Stadt Rosenheim berufstätig sind („Grenzgänger“), eine Ausnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Einreise.

Eine derartige

Ausnahme kann allerdings nur für Beschäftigte in systemrelevanten Berufen erteilt werden. Eine Liste mit diesen Berufen und Tätigkeiten ist der „Ausnahmeliste“ unten zu entnehmen. Das Bayerische Innenministerium hat die Stadt Rosenheim am Sonntag darüber informiert und angewiesen, bis Dienstag, 16. Februar, 13 Uhr eine Liste mit systemrelevanten Betrieben zu melden.

Aufgrund der Kurzfristigkeit bittet die Stadt Rosenheim, dass die in Frage kommenden Betriebe die auf www.rosenheim.de zur Verfügung gestellte Bescheinigung herunterladen, ausfüllen und bis spätestens Dienstag, 16. Februar, 12 Uhr per Mail an ordnungsamt@rosenheim.de zurückschicken.

Die Stadtverwaltung wird die Ausnahmebescheinigungen - mit amtlichem Stempel und Unterschrift versehen - per E-Mail an die Betriebe zurückleiten, damit diese an die betroffenen Beschäftigten weitergegeben werden können. Damit steht den systemrelevanten Beschäftigten das nötige offizielle Dokument für den berechtigten Grenzübertritt zur Verfügung.

Berufe, bei denen Ausnahmen von der Einreisebeschränkung gewährt werden können:

  • Berufe im Gesundheitswesen, einschließlich paramedizinischer Fachkräfte
  • Betreuungsberufe im Gesundheitswesen, einschließlich Betreuungspersonal für Kinder, Menschen mit Behinderung und ältere Menschen
  • wissenschaftliche Experten im Gesundheitssektor
  • Arbeitskräfte in der Arzneimittel- und Medizinprodukteindustrie
  • Arbeitskräfte, die an der Lieferung von Waren beteiligt sind, insbesondere an der Lieferkette von Arzneimitteln, medizinischen Hilfsmitteln, Medizinprodukten und persönlichen Schutzausrüstungen, einschließlich ihrer Installation und Wartung
  • akademische und vergleichbare Fachkräfte in der Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Informations- und Kommunikationstechniker sowie sonstige Techniker für die grundlegende Instandhaltung der Ausrüstung
  • Berufe im Bereich des Ingenieurwesens, wie Ingenieure, Energie- und Elektrotechniker
  • Personen, die an systemrelevanten oder anderweitig wesentlichen Infrastrukturen arbeiten
  • ingenieurtechnische und vergleichbare Fachkräfte (einschließlich Wasserwerker)
  • Schutzkräfte und Sicherheitsbedienstete
  • Berufsfeuerwehrleute/Polizisten/Gefängnisaufseher/Sicherheitswachpersonal/ Katastrophenschutzkräfte
  • Personen, die in der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln tätig sind, sowie verwandte Berufe und Wartungspersonal
  • Bediener von Maschinen für Lebensmittel und verwandte Erzeugnisse (einschließlich Lebensmittelproduktionsmitarbeiter)
  • Arbeitskräfte im Verkehrssektor, insbesondere: - Personenkraftwagen-, Kleintransporter- und Kraftradfahrer, Fahrer schwerer Lastkraftwagen und Busse (einschließlich Busfahrer und Straßenbahnführer) sowie Rettungswagenfahrer, einschließlich Fahrer, die für die Beförderung im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Union eingesetzt werden, und Fahrer, die EU- Bürger im Zuge ihrer Rückkehr aus einem anderen Mitgliedstaat an ihren Herkunftsort befördern; - Linienflugzeugführer; -Schienenfahrzeugführer; Wagenmeister, Instandhaltungstechniker sowie Personal von Infrastrukturbetreibern, das mit der Verkehrssteuerung und Kapazitätszuweisung betraut ist; - Arbeitskräfte in der See- und Binnenschifffahrt
  • Fischer
  • mit systemrelevanten Funktionen betrautes Personal von öffentlichen Einrichtungen, einschließlich internationaler Organisationen.

Das Landratsamt Rosenheim erklärt ebenfalls via Aussendung, was bei der Einreise zu beachten ist

Aufgrund der seit gestern geltenden Einreisebeschränkungen können Personen, die ihren Wohnsitz in einem Virusvariantengebiet haben und im Landkreis Rosenheim berufstätig sind, ab Mittwoch 0 Uhr nur noch mit einer amtlichen Bescheinigung die Grenze passieren. Dieses Dokument wird nur für Personen ausgestellt, die in systemrelevanten Berufen tätig sind.

Entscheidungsgrundlage für die amtliche Bescheinigung ist eine Liste von systemrelevanten Tätigkeiten und Betrieben, die von der EU-Kommission zusammengestellt wurde. Sie ist auf der Internetseite www.landkreis-rosenheim.de zu finden. Zudem ist ein Dokument eingestellt, das von den Arbeitgebern ausgefüllt und an die Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim gemailt werden muss. 

Bis Dienstag 24 Uhr gilt eine Übergangsphase. In dieser Zeit wird den betroffenen Grenzgängern die Einreise gewährt, sofern sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen. Neben dem negativen Corona-Testergebnis benötigen sie eine Kopie des Arbeitsvertrages und müssen glaubhaft machen, dass sie eine systemrelevante Tätigkeit ausüben.

Pressemeldung Stadt Rosenheim/LRA Rosenheim

Mehr zum Thema

Kommentare