Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abiturienten zunächst nicht betroffen

Busfahrer in der Region Rosenheim streiken erneut: Über 50 Linien fallen aus

Keine Fahrt in der Früh nach Sachrang: Auch das Busunternehmen Reiter aus Aschau beteiligt sich am Streik.
+
Keine Fahrt in der Früh nach Sachrang: Auch das Busunternehmen Reiter aus Aschau beteiligt sich am Streik.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Vorsicht an alle Schüler und Pendler in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Mühldorf: Am Freitag, 13. Mai, fallen zwischen 5 und 9 Uhr über 50 Linien in der Region aus. Die Busunternehmen wollen mit dem Streik auf ihre missliche Lage hinweisen und fordern eine Reaktion aus der Politik.

Rosenheim – Der Hilferuf der Busunternehmen aus der Region wird lauter. Rund 20 Unternehmen schließen sich bayernweit zusammen und lassen am Freitag, 13. Mai, den Busverkehr zwischen 5 und 9 Uhr zum Erliegen kommen. Mit ihrem Protest wollen die Fahrer auf die gestiegenen Dieselpreise aufmerksam machen und fordern vom Staat finanzielle Unterstützung. In den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Mühldorf fallen daher rund 50 Linien aus. Speziell der morgendliche Berufs- und Schülerverkehr ist von der Aktion stark betroffen.

Zweiter Protest in zwei Wochen

„Nahezu alle Fahrten von uns fallen bis 9 Uhr aus“, bestätigt Claudia Hollinger, Busunternehmerin aus Bad Aibling. Sie war bereits bei der ersten Streikaktion in der Region beteiligt, bei der zum Abiturstart am 27. April rund zwölf Betreiber ihre Fahrzeuge stehen ließen. Da laut Hollinger danach jedoch nichts Zählbares herausgekommen ist, sei es nun Zeit, nochmals lauter um Hilfe zuschreien.

Für die Schüler wird der Weg zum Unterricht dadurch erneut erschwert. Im Gegensatz zum Streik im April werden diesmal aber zumindest die Abiturienten nicht betroffen sein. Denn die mündlichen Prüfungen beginnen an den Rosenheimer Gymnasien erst ab dem 16. Mai. „Wenn wir außerdem rechtzeitig Bescheid wissen, bekommen wir das immer gut geregelt“, berichtet Gabriele Grundei von der Schulverwaltung des Rosenheimer Karolinen-Gymnasiums.

„Ich glaube nicht, dass es durch den Protest gleich zu einem kompletten Verkehrschaos kommt“, meint Gerhard Reiter vom gleichnamigen Busunternehmen aus Aschau. Er hofft jedoch, dass die Aktion als Signal ausreicht, um die Politik endlich zum Handeln zu bewegen.

Ein Überblick über die Ausfälle

Neben den Linien in Bad Aibling und Aschau streiken die Betreiber aus Tachterting (Hövels), Brannenburg (Steinbrecher), Assling (Riedl), Babensham (Huber), Mühldorf (Vorderobermaier), Irschenberg (Lechner), Schechen (Brüchmann) und Nußdorf (Margreiter). Nicht beteiligt sind dagegen die Fahrten des Rosenheimer Stadtverkehrs (Kroiss) und des Regionalverkehrs Oberbayern (Deutsche Bahn), wie zwei Sprecher der Unternehmen bestätigten. Eine Liste mit allen betroffenen Verbindungen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Kommentare