Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ludwig spricht mit Gesundheitsminister

Bald Impfstoff für die Privatärzte in Stadt und Landkreis Rosenheim

Daniela Ludwig sprach mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn über ImpfstoffLieferungen für Privatärzte.
+
Daniela Ludwig sprach mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn über ImpfstoffLieferungen für Privatärzte.
  • Norbert Kotter
    vonNorbert Kotter
    schließen

Noch haben Privatarztpraxen in Stadt und Landkreis Rosenheim keine Möglichkeit, ihre Patienten gegen Corona zu impfen. Grund: Sie erhalten keinen Impfstoff, weil sie nicht der Kassenärztlichen Vereinigung angehören, die für die Verteilung des Serums zuständig ist.

Rosenheim – Diese Praxis hatte zuletzt der in Bad Aibling ansässige Mediziner Dr. Rainer Keller scharf kritisiert. Die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig hatte daraufhin im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen Verständnis für die Kritik der Privatärzte gezeigt und diese Problematik in Berlin angesprochen.

Jetzt kann sie den Privatärzten Hoffnung machen, dass auch sie bald in die Impfkampagne eingebunden und mit Serum versorgt werden. Eine entsprechende Information erhielt sie von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Zusammenkunft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Dort trug ihm die Abgeordnete die Kritik aus ihrem Wahlkreis vor.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Dass die Privatärzte bisher nicht in das Programm einbezogen worden seien, liege daran, dass erst die rechtlichen Voraussetzungen für zwei Bedingungen geschaffen werden müssten, damit sie Impfstoff bekommen. Sie müssen den Nachweis erbringen, eine Praxis zu betreiben.

Und sie müssen sich verpflichten, am Impf-Monitoring des Robert-Koch-Instituts teilzunehmen. Dieses wertet auf der Basis der von den Ärzten gelieferten Daten die Kampagne aus. Kassenärzte nehmen über die KV automatisch an dem Monitoring teil.

Mehr zum Thema

Kommentare