Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Per Facebook-Post

Ade zur FDP: Warum Michael Linnerer nicht mehr Landtagskandidat sein will

Dipl.-Inf. Michael Linnerer
+
Will kein Kandidat mehr sein: Michael Linnerer von der FDP.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Paukenschlag für die FDP in der Region Rosenheim: Michael Linnerer (42), bei der Bundestagswahl 2021 Direktkandidat für die Liberalen, will bei der bevorstehenden Landtagswahl nicht antreten. Den Schritt machte er über Facebook öffentlich. Was hat Linnerer so verärgert?

Rosenheim - Über 100 Likes am späten Nachmittag des Donnerstag (8.September), einige Dutzend Respektbekundungen, aber vereinzelt auch Kritik an Michael Linnerers Rückzug aus der Kandidatenriege: So fielen die Reaktionen auf Linnerers Facebook-Post aus. Weil er mit der politischen Arbeit der Bundes- und der Landes-FDP unzufrieden sei, wolle er seine Bereitschaft zur Kandidatur kassieren, hatte Linnerer über die Social-Media-Plattform verkündet.

Als Gründe für seine Unzufriedenheit nannte Linninger Bundesverkehrsminister Wissing, der sich nicht um die Belange der Region schere, das „Mittragen neuer Corona-Maßnahmen“ und die „Politik im Rußland/Ukraine-Konflikt“.

FDP-Landeschef Hagen bedauert Linnerers Schritt

Martin Hagen, Chef der FDP-Landtagsfraktion und Landeschef der Liberalen, bedauerte den Rücktritt seines Parteifreundes aus Raubling. „Es ist schade, wenn sich ein so aktiver Politiker zurückzieht.“ Allerdings verfüge die FDP über genügend Bewerber, um mit gutem Personal antreten zu können.

Zu den Gründen Linnerers könne er sich nicht genauer äußern, sagte er den OVB-Heimatzeitungen. „Vielleicht war ihm da zu viel Lauterbach und zu wenig Buschmann drin“, sagte er zu Linnerers Position zu den Corona-Maßnahmen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) hatten lange um die Corona-Maßnahmen für den Herbst gerungen. In einer Koalition werde man sich nur selten zu 100 Prozent durchsetzen, sagte Martin Hagen, Kompromisse gehörten sowohl innerhalb von Regierungsbündnissen als auch innerhalb von Parteien zum demokratischen Alltag.

Unbeschadet seines Rücktritts als Kandidat will Linnerer weiter Schatzmeister des Kreisverbands sein und Mitglied der FDP bleiben.

Kommentare