Raubling – Reitmehring – Lehen

Region: Feuerwehrmann stirbt bei Einsatz – Schneeglätte sorgt für Unfallserie

In die Leitplanke schleuderte dieser Land Rover aufgrund von Schneeglätte auf der Autobahn A8 bei Raubling. Die 35 Jahre alt Frau und ihr 45 Jahre alter Beifahrer wurden durch den Aufprall leicht verletzt.
+
In die Leitplanke schleuderte dieser Land Rover aufgrund von Schneeglätte auf der Autobahn A8 bei Raubling. Die 35 Jahre alt Frau und ihr 45 Jahre alter Beifahrer wurden durch den Aufprall leicht verletzt.
  • Silvia Mischi
    vonSilvia Mischi
    schließen

Der Schneefall über Nacht und die damit einhergehende Glätte sorgten am Mittwoch, 6. Januar, für zahlreiche Einsätze auf den Straßen im Landkreis Rosenheim. Der schwerwiegendste Unfall ereignete sich gegen 9.05 Uhr auf der Münchner Straße in Reitmehring (B304).

Raubling/Reitmehring/Lehen –Ein 66-jähriger Pkw-Fahrer kollidierte auf der B 304 mit dem Gegenverkehr. Eine Person wurde leicht verletzt, ein Feuerwehrmann brach im Einsatz zusammen und konnte nicht wiederbelebt werden. Auf schneeglatter Fahrbahn prallte ein 66-jähriger Trostberger mit seinem Renault Clio – von Edling kommend Richtung Wasserburg unterwegs – laut Polizei mit einem 52-jährigen BMW-Fahrer aus Wasserburg zusammen. Der Renault-Fahrer wurde beim Verkehrsunfall leicht verletzt. Er wurde an der Unfallstelle vom Rettungsdienst versorgt. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt.

Reanimation erfolglos

Die Fahrbahn war während der Unfallaufnahme gesperrt. Die Feuerwehr Reitmehring-Attel wurde für die Umleitung hinzugerufen. Während der Unfallaufnahme brach ein 59-jähriger Angehöriger der Rettungskräfte zusammen. Er wurde mit laufender Reanimation ins Krankenhaus Ebersberg gebracht. Die Reanimation verlief nach Angaben der Polizei aber erfolglos. Der 59-Jährige starb im Krankenhaus Ebersberg.

In den Gegenverkehr geprallt ist ein 66-jähriger Trostberger in Reitmehring. Er wurde dabei leicht verletzt. Besonders tragisch: Ein Feuerwhrmann brach bei dem Einsatz zusammen. Er konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Die Verkehrspolizei Rosenheim musste gleich mehrfach auf die Autobahn ausrücken. Gestern Morgen kam wegen Glätte eine 35-jährige Frau aus Baden-Württemberg mit ihrem Land Rover auf Höhe der Autobahnausfahrt Raubling/Pfraundorf – in Fahrtrichtung München – ins Schleudern und prallte in die rechte Leitplanke. Die Frau und ihr 45 Jahre alter Beifahrer aus Baden-Württemberg wurden leicht verletzt und zur medizinischen Versorgung vom Rettungsdienst in die Krankenhäuser in Rosenheim und Bad Aibling gebracht. Es entstand ein Sachschaden von über 8000 Euro.

Lesen Sie auch:

Kaum Verkehr auf den Fernstraßen von Silvester bis Dreikönig

Darüber hinaus mussten die Beamten zu einem Einsatz auf die A 93 ausrücken. In Fahrtrichtung Rosenheim verlor nach Angaben der Polizei eine 22-Jährige aus dem Landkreis Rosenheim (weitere Angaben machte die Polizei nicht) nach einem Überholvorgang die Kontrolle über ihr Auto und schleuderte gegen eine Betonleitwand. Sie blieb unverletzt. Sachschaden: über 2000 Euro.

Auf der A 8 wiederum schlitterte ein 51-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Mercedes wegen Schneematsch zwischen den Fahrspuren in die Leitplanke. Er war auf Höhe des Parkplatzes Eulenauer Filz in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs. Der Sachschaden wird hier auf knapp 10.000 Euro geschätzt.

Von der Fahrbahn abgekommen und seitlich umgekippt ist ein Milchwagen bei Lehen. Die Ladung wurde auf ein Ersatzfahrzeug umgefüllt. Der Großeinsatz dauerte mehrer Stunden.

Aufgrund der glatten Fahrbahn kam auch der Fahrer eines Milchwagens gestern Morgen auf der Ro 41 bei Lehen von der Straße ab. Der beladene Transporter fuhr in einen Graben, kippte um und zerstörte das Führerhaus nahezu. Einsatzkräfte der Feuerwehr waren schnell am Ort des Geschehens, um die Unfallstelle zu sichern. In einen Ersatz-Milchwagen wurde die Milch umgefüllt. Das Öl des Lkw wurde in mehreren Wannen aufgefangen. Die Straße war für Unfallaufnahme und Bergung gesperrt. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Weitere Angaben liegen zu diesem Unfall noch nicht vor. .

Kommentare