Region: Ausgebildete Landwirte zeigen ihr Können

Die Sämaschine wird ordnungsgemäß eingestellt. Landwirtschaftsmeister Klaus Gschwendtner (links) und Landwirtschaftsmeister Franz Asböck schauen als Prüfer dem Auszubildenden Kilian Freundl (Mitte) vom Ausbildungsbetrieb Krug in Babensham über die Schulter.
+
Die Sämaschine wird ordnungsgemäß eingestellt. Landwirtschaftsmeister Klaus Gschwendtner (links) und Landwirtschaftsmeister Franz Asböck schauen als Prüfer dem Auszubildenden Kilian Freundl (Mitte) vom Ausbildungsbetrieb Krug in Babensham über die Schulter.

48 junge Landwirte aus den Rosenheimer Ausbildungsbetrieben absolvieren derzeit die beruflichen Abschlussprüfungen. Nach einer mehrjährigen beruflichen Ausbildung zeigen sie ihr Wissen und Können in den Ställen und auf den Feldern der Prüfungsbetriebe.

Rosenheim –Die Schwerpunkte liegen naturgemäß in der Milchviehhaltung, Jungviehaufzucht, Grünlandbewirtschaftung und im Ackerfutterbau.

Die Ausbildung zum Landwirt ist extrem vielseitig. Die Prüflinge melken mit verschiedenen Melktechniken, berechnen Rationen und füttern den vorhandenen Viehbestand, wählen Zuchttiere für eine Tierschau aus und richten Kälber und Kühe für den Zuchtviehmarkt her. Auf dem Feld wird gesät, ordnungsgemäß gedüngt und Gülle ausgebracht.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Ackerboden wird mittels Spatendiagnose beurteilt und Grünlandbestände werden pflanzenspezifisch erfasst und bewertet. Neben der Geschicklichkeit im Umgang mit Tieren und Maschinen wird auch das praktische Wissen rund um die ordnungsgemäße Landwirtschaft geprüft und bewertet. Im Anschluss an die einzelnen praktischen Aufgaben müssen die Prüflinge in einem 30-minütigen Gespräch Rede und Antwort stehen.

48 Prüflinge werden bewertet

In diesem Jahr werden 48 Prüflinge an zwölf Tagen aus insgesamt sechs Prüfungsbetrieben geprüft. 36 Prüfer, meist selbst Ausbilder oder Lehrer sind im Durchschnitt vier Tage im Einsatz.

Nach Abschluss der Prüfungen werden die Besten in einer kleinen Feierstunde geehrt. Eine große Freisprechungsfeier ist in diesem Jahr nicht möglich.

Kommentare