Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM LANDGERICHT

Psychisch Kranker tobt wegen Corona-Angst: Landgericht Traunstein ordnet Unterbringung an

Im Bezirksklinikum in Gabersee schlug der Angeklagte auf einen Mitpatienten ein.
+
Im Bezirksklinikum in Gabersee schlug der Angeklagte auf einen Mitpatienten ein.
  • vonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Ein psychisch schwerkranker Mann geriet in seinem Elternhaus im südlichen Landkreis Traunstein außer sich. Er glaubte, an einer SARS-CoV-2-Erkrankung zu leiden. Als der Hausarzt den Mann beruhigen wollte, schlug dieser zu – später wurde er auch gegen seinen Vater, Polizeibeamte und einen Mitpatienten im Bezirksklinikum in Gabersee handgreiflich.

Traunstein –. Die Sechste Strafkammer am Landgericht Traunstein mit der Vorsitzenden Richterin Jacqueline Aßbichler ordnete gestern die Unterbringung des schuldunfähigen Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus an. In dem Sicherungsverfahren ging es um vier Körperverletzungen. Laut Antragsschrift von Staatsanwalt Dr. Christian Liegl riefen die Eltern des 30-Jährigen im Mai 2020 den Hausarzt. Der Patient lag depressiv im Bett. Er glaubte, an einer Form von Corona erkrankt zu sein und öffnete die Tür erst nach längerem Zureden. Als der Arzt das Zimmer betrat, „sprach“ der Beschuldigte mit der Tür und bezeichnete den Mediziner als „Teufel“. Während der Arzt mit einer Klinik telefonierte, stieß der 30-Jährige den Zeugen zu Boden und schlug auf ihn ein. Der Arzt wurde im Gesicht verletzt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Beim Warten auf die Polizei attackierte der 30-Jährige den Vater. Dieser erlitt mehrere Verletzungen an der rechten Schulter. Als die Beamten eintrafen, fantasierte der Mann von einem „Vogel“und wollte den Vater erneut angreifen. Das verhinderten die Polizisten.

Auch auf dem Weg in ein Krankenhaus leistete der Mann Widerstand. Im Bezirksklinikum in Gabersee schlug er auf einen Mitpatienten ein. Der Geschädigte musste wegen Schmerzen, eines Nasenbeinbruchs, einer Fraktur der Kiefernhöhlenwand und Prellungen im Gesicht behandelt werden. Pflegekräfte wendeten Schlimmeres durch ihr rasches Eingreifen ab.

Krankheit trat bereits vor einigen Jahren auf

Gutachter beleuchteten die erstmals vor wenigen Jahren aufgetretene Erkrankung des 30-Jährigen, der bei allen Vorfällen schuldunfähig war. Unbehandelt sei die Gefahr weiterer erheblicher Straftaten sehr groß, hieß es. Die Voraussetzungen für die zeitlich unbegrenzte Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik hielten alle Ärzte für erfüllt. Für Bewährung war es nach übereinstimmender Überzeugung der Sachverständigen noch zu früh.

Entsprechend der Fachempfehlungen schlossen sich der Staatsanwalt und der Verteidiger, Walter Holderle aus Rosenheim, mit den Anträgen an, die Unterbringung anzuordnen. Zum gleichen Ergebnis kam die Sechste Strafkammer im Urteil. Die Vorsitzende Richterin Jacqueline Aßbichler appellierte an den 30-Jährigen, an seiner Behandlung mitzuwirken. Irgendwann könnten dann Lockerungen erfolgen.

Kommentare