Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Thailands Kronprinz beim Einkaufen in Wasserburg gesichtet

Ein Prinz im Spielzeugladen

OVB
+
Prinz im Spielzeugladen: Der thailändische Thronfolger Maha Vajiralongkorn (Bild rechts bei einem offiziellen Termin) stattete samt Gattin und Entourage dem Holzspielzeugladen von Stephanie Bergelt (links) einen Besuch ab.

München/Wasserburg - Dass sein Flieger gepfändet wurde, ist für Thailands Kronprinz Maha Vajiralongkorn (58) sicher ärgerlich. Uns eröffnet sein Aufenthalt im Freistaat aber mehr und mehr kuriose Einblicke: Oder hätten Sie gedacht, dass sich so ein Prinz wünscht, mal selbst Erdbeeren zu pflücken oder in einem Holzspielzeugladen einzukaufen?

Jetzt lässt sich über eine weitere Schmonzette berichten. Thailands Thronfolger war auf Einkaufstour - im Spielzeugladen "Holzinnsel" in Wasserburg. Begleitet von seiner Frau, Prinzessin Srirasmi, wanderte er fast eine dreiviertel Stunde mit leuchtenden Augen von Regal zu Regal.

Ob das Paar eine Kleinigkeit für den sechs Jahre alten Nachwuchs, Prinz Dipangkorn Rasmijoti, suchte? Stephanie Bergelt von der "Holzinnsel" hält sich über ihre prominente Kundschaft bedeckt. Nur so viel wollte sie verraten: "Er interessierte sich vor allem für unsere Modellautos." 20 Bodyguards sicherten den Spielwarenbesuch ab, allerdings so dezent, versichert Bergelt, "dass unsere normalen Kunden sie kaum wahrgenommen haben." Die Spielzeugexpertin erlebte das Paar als "überaus höflich und bescheiden". Eine Beratung hätten sie aber nicht gewünscht. Die Prinzessin war übrigens nicht zum ersten Mal da: "Ich kannte sie schon."

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare